Urteil: Riester-Rente Gebühr nicht rechtmäßig

Wie die berichtet die “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet, darf ein früheres Tochterunternehmen des Heidelberger Finanzdienstleisters MLP nur ein Zehntel der ursprünglich geforderten Kosten als gebühr für die Riester Rente verlangen.So hat zumindest das Heidelberger Amtsgericht in einem jetzt veröffentlichten Urteil entschieden, wobei die die Entscheidung noch nicht rechtskräftig ist.

Die Formulierung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Versicherers seien missverständlich gewesen und deswegen zu Gunsten des Kunden auszulegen (AZ: 30 C 122/06). Durch den Urteilsspruch spare der Kläger etwa 5.000 Euro an Abschluss- und Vertriebskosten, so die “SZ”, und zitiert dabei einen Heidelberger Anwalt.

Ein Kunde hat gegen einen zum 1. Januar 2002 bei der MLP Lebensversicherung abgeschlossenden Vertrag geklagt. Er hatte einen Vetrag über eine so genannte ‚"MLP Balance Invest Rentenversicherung" abgeschlossen, was einem staatlich geförderten Riester-Rentenvertrag gleichzusetzen ist.

In den Vertragsbedingungen hieß es, dass in den ersten zehn Jahren 0,692 Prozent der Beitragssumme an Abschluss- und Vertriebskosten fällig werden. Das Problem dabei ist gewesen, dass MLP jährlich 0,692 Prozent, also insgesamt 6,92 Prozent verlangen wollte, während der Kunde davon ausging, der Betrag sei nur einmal zu erbringen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest warnt vor Netto-Versicherungen
    Die Stiftung Warentest warnt vor Lebensversicherungen, bei denen der Vertreter für Abschluss- und Vertriebskosten eine separate Rechnung vorlegt. Üblich ist, dass Abschluss- und Vertriebskosten in den Versicherungsbeitrag einfließen, bei manchen Policen werden diese Kosten jedoch nicht nur separat aufgelistet, sondern über zwei Verträge abgeschlossen. Dies ist z.B. bei den Policen von PrismaLife und Atlanticlux der

    Bei Kündigung der Riester-Rente dürfen keine Extra-Gebühren anfallen
    Das Online-Magazin “Focus Money” weist darauf hin, dass bei einer Kündigung einer Riester-Rentenversicherung keine Extra-Gebühren anfallen dürfen. So entschied auch der Bundesgerichtshof (BGH) schon vor einigen Jahren in einem Rechtsstreit zwischen einem Verbraucherverband und einer Versicherung (Az.: IV ZR 63/04).
    Konkret ging es in dem Streit um eine Klausel im Versicherungsvertrag, die besagt, dass der Versicherungsnehmer

    Heidelberger Leben verbucht Zuwachs im Neugeschäft
    Im Geschäftsjahr 2006 konnte die Heidelberger Lebensversicherung AG Beitragseinnahmen in Höhe von EURO 88,31 Millionen Euro erzielen und das bei Abschluss von 28.587 Verträgen. Das Neugeschäft nahm damit im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu und zwar um 23,2%. Die Bruttobeiträge, die im Neu- und Bestandsgeschäft 2006 verbucht werden konnten, beliefen sich auf insgesamt 628,57 Millionen

    Ergo kündigt Entschädigung für Riester-Kunden an
    Rund 14.000 Kunden der Ergo-Tochter Hamburg-Mannheimer, die 2005 einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben, wurden zu hohe Abschluss- und Verwaltungskosten berechnet. Statt der auf der Antragsrückseite genannten 12,5% der Beiträge wurden 16,5% der Beiträge für Abschluss- und Verwaltungskosten einbehalten.
    Nach eigenen Angaben zog die Ergo so zu Unrecht von ihren Kunden einen “einstelligen Millionenbetrag” ein, dieser Vorgang

    Antrag auf Versicherung kann zurückgezogen werden
    Wer bei einer Versicherung einen Antrag auf Versicherung gestellt hat, kann diesen zurückziehen, wenn die Bearbeitung bei der Versicherung länger als vier Wochen dauert und er innerhalb dieses Zeitraums keine Versicherungsbestätigung bekommen hat.
    Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichtes in Pfaffenhofen hervor. In den verhandelten Fall hatte ein Kunde einer Versicherung seinen Versicherungsantrag zurückgezogen,