Nicht jede Krankenversicherung bezahlt Gentest auf Krebs

Patienten einer privaten Krankenversicherung (PKV) können nicht automatisch davon ausgehen, dass ihre Versicherung die Kosten für einen Gentest auf Krebs übernimmt. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Stuttgart hervor (Az.: 13 S 131/12). Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass ein Gentest weder eine Heilbehandlung noch eine Vorsorgeuntersuchung darstelle, berichtet die Stiftung Warentest.

Der Unterschied zu einer Heilbehandlung bestehe darin, dass bei dieser bereit eine Erkrankung vorliegt. Vorsorgeuntersuchungen dienen dagegen einer frühstmöglichen Diagnose einer bestimmten Krankheit. Im Gegensatz dazu wird ein Gentest lediglich zur Risikoeinschätzung für eine Krankheit durchgeführt, erklärt das Gericht.

Die Stiftung Warentest weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass eine Kostenübernahme für einen Gentest von der jeweiligen Versicherung abhängt. Manche Versicherungen bezahlen einen Gentest für Brustkrebs und übernehmen auch die Kosten für eine vorsorgliche Brustamputation, für die sich die Patientin bei entsprechendem Ergebnis des Gentests entscheiden kann. Andere Versicherungen zahlen wiederum weder das eine noch das andere. Die Experten raten deshalb allen, die einen Gentest durchführen lassen möchten, dazu, sich vorab bei ihrer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung über eine eventuelle Kostenübernahme zu informieren.

Das könnte sie auch interessieren:

    PKV muss nicht für LASIK-OP zahlen
    Einer Pressemitteilung der ARAG zufolge muss die private Krankenversicherung nicht die Kosten für eine LASIK-Operation zur Behandlung von Fehlsichtigkeit übernehmen. Das hat nun das Münchner Amtsgericht in einem rechtskräftigen Urteil entschieden (Az.: 112 C 25016/08).
    Im konkreten Fall ließ ein Mann seine Fehlsichtigkeit mit einer LASIK-OP korrigieren und wollte die Kosten in Höhe 4324 Euro von

    Stiftung Warentest: Sinnvolle Zusatzversicherungen
    Die Stiftung Warentest hat die von den gesetzlichen Krankenversicherungen und privaten Versicherungsunternehmen angebotenen Zusatzversicherungen genau unter die Lupe genommen und sie hinsichtlich ihrer Notwendigkeit überprüft. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass keine Zusatzpolice “unbedingt” notwendig ist, aber einige zsätzliche Versicherungen wie die Auslandsreise-Krankenversicherung und die Krankentagegeldversicherung “sehr zu empfehlen” sind. Insgesamt wurden acht Vertragsarten

    PKV muss keine Gendiagnostik bezahlen
    Nach einer Entscheidung des Landgerichts Stuttgart muss eine private Krankenversicherung (PKV) nicht die Kosten für eine gendiagnostische Untersuchung bei einem gesunden Versicherten übernehmen (Az.: 13 S 131/12). Das Landgericht bestätigte damit das Urteil des Amtsgerichts Ludwigsburg und wies die Berufung der Klägerin damit ab.
    Im konkreten Fall sorgte sich eine Versicherte aufgrund der Krebserkrankungen ihrer Familienangehörigen,

    Private Krankenversicherung
    Das Landgericht Bielefeld hat einer Klage eines Mannes stattgegeben, der gegen seine Krankenversicherung vor Gericht gezogen war. Gemäß dem jetzt gefällten Urteil darf eine private Krankenversicherung einem Mitglied nicht wegen einer genetischen Erkrankung kündigen.
    In dem genannten Fall war die Ehefrau des Versicherungsnehmers im Jahre 2004 dem Vertrag des Mannes beigetreten und dafür Fragen nach

    Stiftung Warentest testet Haftpflichtversicherungen
    Die Stiftung Warentest untersuchte 250 Familientarife von privaten Haftpflichtversicherungen und haben 15 Angeboten für die Verbraucherfreundlichkeirt der Bedingungen die Note “sehr gut” gegeben. Der günstigste unter diesen Tarifen kostet pro Jahr 71 Euro, für 59 Euro ist schon eine mit “gut” bewertete Haftpflichtversicherung zu bekommen.
    Die Stiftung Warentest rät beim Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung die Versicherungssumme