Checkliste für seriöse Finanzberater

Eine gute Beratung in Sachen Altersvorsorge verlangt gewisse Kenntnisse und Praxis. Der Verband der unabhängigen Finanz-Planer (BFP) hat nun eine Checkliste raus gegeben, mit der Sie die Qualität Ihres Finanzberaters testen können. Die Kenntnisse: Es sollte eine kaufmännische Berufsausbildung vorliegen, die mindestens über drei bis fünf Jahre gelaufen ist. Optimal hat der Finanzberater den Abschluss “Fachwirt für Finanzplanung (IHK)”. Für einfache Sachverhalte ist auch “Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)”. Die Praxis: Der Berater sollte mindestens drei Jahre praktisch Tätig gewesen sein, um alle Planungen der privaten Finanzen selbständig ausführen zu können. Die Referenzen: Seriöse Berater können Referenzen vorweisen. Dazu gehören unter anderem auch Publikationen. Der Verband: Die Zugehörigkeit zu einem seriösen Verband gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit. Die Haftpflicht: Achten Sie darauf, dass Ihr Berater eine Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden besitzt. Die Deckungssumme sollte ausreichend sein, damit mögliche finanzielle Schadenersatzansprüche auch befriedigt werden können. Weitere Punkte sind die Abhängigkeiten, die Aufgabenerklärung, der Vertragsschluss sowie die Einkommenstransparenz. Die Checkliste kann beim BFP angefordert werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Verbraucherzentrale: Vorsicht bei freien Finanzberatern
    Im Gespräch mit der ARD warnt Gabriele Schmitz von der Verbraucherzentrale Hamburg vor der Geldanlageberatung bei freien Finanzberatern. Sie erklärt, dass freie Finanzberater in erster Linie darauf geschult sind zu verkaufen und zwar am liebsten solche Produkte, mit denen sie selbst hohe Provisionen kassieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sich hierbei laut Schmitz häufig

    Stiftung Warentest: Zinsvergleich für Sparer
    Die Stiftung Warentest hat sich die verschiedenen Sparformen wie Sparbuch, Tagesgeld, Sparbriefe, Festgeld usw. genauer angesehen und die jeweiligen Zinsen miteinander verglichen. Es hat sich gezeigt, dass Sparer auch im aktuellen Zinstief gute Renditen erzielen können.
    Je nach Laufzeit bringen die besten Angebote derzeit eine Rendite von bis zu 3,8%, bei Sparplänen sogar mehr als 5%.

    Aktuell sicherste Geldanlage: Tagesanleihe des Bundes
    Die derzeit wohl sicherste Geldanlage ist nach Einschätzung von Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung die Tagesanleihe des Bundes. Der Haken bei dieser sicheren Anlageform: Die Zinsen sind sehr niedrig, ändern sich allerdings täglich.
    Als “Tagesanleihe des Bundes” wird ein Bundeswertpapier mit einer Anlage von mindestens 50 Euro und maximal 250.000 Euro bezeichnet. Weil die Bundesanleihen

    Höhe des Elterngeldes kann beinflusst werden
    Eltern, die Elterngeld beantragen können die Höhe der Zahlung durch die Wahl der Steuerklasse selbst beeinflussen. Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass die Elterngeldkasse nicht jede Kombination akzeptiert. Um auf der sicheren Seite zu sein, können Eltern für beide die Steuerklasse IV wählen, da diese von den Kassen akzeptiert werden und die optimale Höhe des

    Winterreifen: Winterreifenpflicht im Urlaub
    Eine immer wieder neu gestellte Frage ist die Frage, ob in Deutschland eine Winterreifenpflicht besteht oder nicht und wie es mit dem Versicherungsschutz beim fahren ohne Winterreifen im Winter aussieht, die Antwort finden Sie in diesem gutem Artikel zur Winterreifenpflicht gut beschrieben. Wie verhält sich das nun aber mit der Pflicht von Winterreifen wenn man