Schuldenerlass für säumige Zahler in der GKV und PKV

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Weist darauf hin, dass es ab dem 1. August einen vorübergehenden gesetzlichen Schuldenerlass für alle beitragssäumigen Krankenversicherten gibt. Mit dieser Regelung reagiert der Gesetzgeber auf die problematische Situation vieler Bürger, die bislang nicht oder vorübergehend nicht krankenversichert sind. Die meisten Betroffenen scheuten sich bisher, erneut Mitglied in einer Krankenversicherung zu werden, da für sie dann für den nicht-versicherten Zeitraum Nachzahlungen fällig werden würden. Diese können im Einzelfall bis zu mehreren tausend Euro ausmachen.

Die neue Regelung besagt, dass Schulden, die bis zum 31. Dezember angehäuft wurden, von den Krankenkassen gestrichen werden. Diese Regelung gilt für Gesetzlich wie Privat Versicherte, ist jedoch nur vorübergehend. Da die Nachzahlung versäumter Beiträge ab 2014 wieder fällig wird, rät die Verbraucherzentrale allen Betroffenen, die Chance zu nutzen und sich schuldenfrei in einer Krankenversicherung neu zu versichern.

Wer in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurückkehrt, erhält sämtliche Beiträge und auch die darauf entfallenden Säumniszuschläge für die unversicherte Zeit erlassen. Wer sich erst nach dem 31. Dezember 2013 zu einer Rückkehr in die GKV entschließt, kann damit rechnen, die Säumniszuschläge erlassen und eine Ermäßigung auf die ausstehenden Beiträge zu bekommen. Wer dagegen bis Ende des Jahres in eine private Krankenversicherung (PKV) eintritt, muss den Prämienzuschlag für die versicherungslose Zeit nicht mehr bezahlen und die bislang angehäuften Beitragsschulden für die versicherungsfreie Zeit werden ebenfalls erlassen. Betroffene können je nach ihrer finanziellen Situation einen sogenannten Notlagentarif in Anspruch nehmen, um ihren Schuldenberg zu reduzieren.

Das könnte sie auch interessieren:

    Keine Sozialversicherungsbeiträge im Pflichtpraktikum
    Während eines Pflichtpraktikums müssen Studenten keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Wie AOK-Sprecherin Hannelore Strobel erklärt, spielt es keine Rolle, ob der Student oder die Studentin während dieser Zeit über einen Angehörigen oder selbst in der Studentischen Krankenversicherung versichert ist, entscheidend ist, dass es sich um ein vorgeschriebenes Praktikum handelt, das im Rahmen des Studiums abgeleistet werden muss.
    Bei

    Volle Leistungen für Kinder säumiger Mitglieder
    Zukünftig sollen Kinder die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten, auch wenn die Hauptversicherten selbst mit den Beitragszahlungen in Rückstand geraten sind. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zufolge gilt des Ruhen des Leistungsanspruchs bei säumigen Mitgliedern nicht für deren mitversicherte Kinder und auch nicht für deren Ehepartner.
    Diese Antwort wurde auf die Anfrage des Bundestagsabgeordneten Harald Terpe

    Bis zu 300.000 Deutsche nicht krankenversichert
    Seit April 2007 besteht in Deutschland eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse, die zu dem Zweck eingeführt wurde, dass Menschen, die bislang nicht krankenversichert waren, bei ihrer ehemaligen Krankenversicherung erneut aufgenommen werden. Wie die Spitzenverbände der Krankenkassen jetzt mitteilten, wurde dieses Ziel nicht erreicht, denn nur knapp 43.000 Personen kamen der dringenden Aufforderung um den

    PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins?
    Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) führen die derzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt zu Problemen. Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, warum diese Probleme für die Versicherten höhere Beiträge zur Folge haben könnten: Bei der PKV werden die Beiträge von jungen Versicherten angelegt und entsprechend verzinst, so dass

    2009: Nicht-Krankenversicherte müssen mit Strafen rechnen
    Im Rahmen der Gesundheitsreform gilt ab Januar 2009 die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung. Die rund 100.000 Personen in Deutschland, die bislang nicht Mitglied einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung waren, müssen bis Ende Januar einen Mindest-Versicherungsschutz abschließen, ansonsten drohen ihnen Nachzahlungen der Beiträge und Strafen. Pro Monat Nichtversicherung wird ein Monatsbeitrag Strafe fällig, ab einer bestimmten