Immer mehr Arbeitnehmer brauchen Reha

Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV-Bund) mitteilte, brauchen immer mehr Arbeitnehmer eine Reha-Therapie. Seit 2005 ist die Zahl der Reha-Therapien von 880.000 auf 1,1 Millionen gestiegen, das entspricht einem Anstieg von knapp 25%. Insbesondere die Rehabilitationen, die wegen psychischer Störungen benötigt werden, haben massiv zugenommen.

Die DRV-Bund führt die Zunahme der Reha-Therapien auf mehrere Gründe zurück. In erster Linie liege es daran, dass die geburtenstarken Jahrgänge mittlerweile in einem Alter sind, in denen ein steigender Rehabilitationsbedarf besteht. Zum anderen führe der Einstieg in die Rente mit 67 zu einer höheren Erwerbsquote älterer Menschen. Hinzu kommt, dass es kaum noch möglich ist, ohne finanzielle Verluste die Altersrente frühzeitig in Anspruch zu nehmen. All das hat einen höheren Reha-Bedarf zur Folge, der auch in den kommenden Jahren weiter steigen wird, prognostiziert die DRV-Bund.

Laut der “Süddeutschen Zeitung” liegt das Durchschnittsalter eines Reha-Patienten bei 50 Jahren. Im Mittel dauert eine Reha-Therapie 29 Tage und kostet 3.600 Euro. Seit 1997 ist das Budget für die Ausgaben für Reha-Maßnahmen gedeckelt. Wie hoch es ist, hängt von den Bruttolöhnen der Arbeitnehmer ab. 2012 betrug das Budget knapp 5,7 Milliarden Euro, die Ausgaben waren allerdings um 12 Millionen Euro höher. Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VdK fordert eine Abschaffung der Deckelung, um eine uneingeschränkte Förderung von Rehabilitationsmaßnahmen zu ermöglichen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Rentenversicherung vergütet Nachbetreuung von Reha-Patienten
    Die “Vereinbarung zur nachhaltigen Sicherung der in der Rehabilitation erzielten Ergebnisse”, die zwischen dem badenwürttembergischen Landeshausärzteverband und der Deutschen Rentenversicherung getroffen wurde, sieht vor, dass Hausärzte, die Mitglied im Verband sind, die Nachbetreuung von Reha-Patienten vergütet bekommen.
    Wie Verbandschef Dr. Berthold Dietsche beim Landeshausärztetag in Stuttgart mitteilte, sei diese Vereinbarung der erste Vertrag dieser Art. Verbandsvize

    Rentenversicherung zahlt Kinderbetreuung bei Reha-Maßnahmen der Eltern
    Laut der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz bietet die gesetzliche Rentenversicherung zwei Leistungen an, wenn sich (alleinerziehende) Mütter oder Väter einer Rehabilitations-Maßnahme unterziehen müssen und nicht wissen, wie ihre Kinder in der Zeit versorgt werden sollen. Zum einen können die Kinder mit in der Reha-Klinik untergebracht werden – vorausgesetzt, es sprechen keine medizinischen Gründe dagegen. In vielen

    Persönliches Budget in der Unfallversicherung
    Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilte, können Personen, die nach einem Arbeitsunfall an einer Behinderung leiden, ab dem 1. Januar 2008 wählen, ob die von der Unfallversicherung Sachleistungen in der Rehabilitation erhalten oder aber eine Geldleistung in Form des so genannten Persönlichen Budgets. Im konkreten Beispiel könnte der Versicherte entweder direkt einen Rollstuhl als

    Studie: Rehabilitation statt Pflege
    Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) stellte eine Studie der Universität Duisburg-Essen vor, die vom Lehrstuhl für Medizinmanagement durchgeführt wurde. Diese Studie sieht Zahlungen der Pflegeversicherung an die Krankenkassen vor, um die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit für die Kassen attraktiver zu machen. Lehrstuhlinhaber Jürgen Wasem erklärte im Ärzteblatt, dass so die Lebensqualität von tausenden Menschen verbessert werden

    Sozialverband kritisiert zu geringe Erwerbsminderungsrente
    In Deutschland beziehen rund 1,5 Millionen Menschen eine Erwerbsminderungsrente. Laut Sozialverband Deutschland (SoVD) beträgt diese im Durchschnitt für Männer 672 Euro pro Monat – das ist deutlich weniger als noch im Jahr 2000 (817 Euro). Frauen erhalten durchschnittlich 611 Euro monatlich (2000: 629 Euro). Der sogenannte Grundsicherungsbedarf liegt bei 660 Euro.
    Mit dem aktuellen Betrag leben