Untersuchung: Studienkredite werden billiger

Durch den absoluten Tiefstand des Leitzinses der Europäischen Zentralbank (EZB), der aktuell bei 0,5% liegt, sind auch die Zinsen für Finanzierungen gesunken. Wie aus einer aktuellen Untersuchung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) in Zusammenarbeit mit dem “Handelsblatt” hervorgeht, gilt dies auch für Studienkredite.

Das “Handelsblatt” berichtet, dass im letzten Jahr insgesamt 50.000 Studienkredite vergeben wurden. Davon haben 25.000 Studierende bei der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Studienkredit aufgenommen. Weitere 19.000 Studierende haben einen Bildungskredit bei dem Bundesverwaltungsamt abgeschlossen. Das staatlich geförderte KfW-Darlehen kann auch für ein Zweit- oder Aufbaustudium und Promotionen verwendet werden, neuerdings liegt die maximale Altersgrenze für dieses Darlehen auch nicht mehr bei 30, sondern bei 44 Jahren.

Der Studie zufolge gehört der KfW-Kredit mit einem Zinssatz ab 3,28% zu den günstigsten Darlehensangeboten auf dem Markt. Zum Vergleich: Der Studienkredit der Deutschen Bank sieht einen Zinssatz von 8,9% vor. Manche Anbieter, darunter auch die Deutsche Bank oder verschiedene Sparkassen, legen den Zinssatz für die Rückzahlungsphase auch erst nach dem Studium fest.

Da die Unterschiede zwischen den verschiedenen Angeboten groß sind, sollten Studierende vor dem Abschluss eines Kreditantrags die jeweiligen Konditionen sorgfältig lesen und miteinander vergleichen. Außerdem empfiehlt das CHE vorher die exakte Kalkulation des Finanzierungsbedarfs, so sollten z.B. Auslandssemester mit höheren Kosten kalkuliert werden.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Credit Europe Bank erhöht Festgeld-Zinsen
    Die Credit Europa Bank hat sich für Zinsanpassungen bei dem Festgeldkonto entschieden. Ab 7. Juni erhalten Anleger für Festgeldanlagen mit einer Laufzeit von 12 Monaten 2,75 Prozent Zinsen. Der Zinssatz erhöht sich beim Festgeld der Credit Europe Bank damit um 75 Basispunkte.
    Nur noch marginal liegt das Angebot der Bank damit unter der Marktspitze von 2,80

    Altersvorsorger kündigen bessere Informationen an
    Als Reaktion auf die Kritik an der mangelnden Transparenz von Finanzprodukten haben der Versichererverband GDV und der Fondsverband BVI angekündigt, zukünftig besser über Altersvorsorgeprodukte zu informieren und so den Vergleich zwischen verschiedenen Produkten zu vereinfachen. Hierzu soll in den Produktinformationsblättern eine neue Kennziffer eingeführt werden, berichtet das “Handelsblatt”. Anhand dieser Kennziffer sollen die Kunden direkt

    Kosten fürs Studium als Werbungskosten
    Nach zwei Urteilen des Bundesfinanzhofs (BFH) dürfen Studierende mit abgeschlossener Berufsausbildung die Kosten für ihr Erststudium in voller Höhe als Werbungskosten steuerlich geltend machen (Az.: VI R 14/07 und VI R 31/07). Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass das Studium einen Zusammenhang zu der zukünftigen Arbeit aufweist.
    Ebenfalls steuerlich geltend gemacht werden können Kosten für ein Master-

    Welche Geldanlagen sind besonders beliebt?
    Am 31. Oktober ist Weltspartag und wie jedes Jahr, so hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband ihr Vermögensbarometer der Presse in Berlin vorgestellt. Anhand dieses Barometers lässt sich erkennen, wie sich die Präferenzen bei der Geldanlage durch die anhaltende Niedrigzinsphase verschoben haben. Der größte Verlierer ist dabei die Lebensversicherung, der nur noch 24 Prozent der

    Deutsche Bank Manager verkaufen Aktien
    Im Wert von knapp 27 Millionen Euro haben drei Spitzenmanager der Deutschen Bank Aktien verkauft. Wie die Deutsche Bank am Montag mitteilte, wurden die Aktien außerbörslich zu einem Kurs von EURO 102,94 pro Stück verkauft. Michael Cohrs, Manager für die Sparte Global Banking, verkaufte dabei den größten Anteil von ca. 200.000 Aktien im Gesamtwert von