Fast jede zweite Rente beträgt weniger als 700 Euro

Medienberichten zufolge liegt fast jede zweite Rente in Deutschland unter 700 Euro und fällt damit geringer aus als die Grundsicherung. Wie die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund bestätigt, erhielten im letzten Jahr 48,2% aller Alters- und Erwerbsunfähigkeitsrentner weniger als im Rahmen der Grundsicherung für ihren Lebensunterhalt vorgesehen ist. Bei den Neurentnern liegt die Zahl der Rentner, auf die dies zutrifft sogar bei knapp 55%. Dass viele Renten weniger als 700 Euro betragen liegt laut DRV daran, dass viele Versicherte wie Selbstständige oder Hausfrauen nur kurz in die Rentenkassen einzahlen.Tatsächlich liegt der Anteil der Altersrentnerinnen mit einer Rente von unter 700 Euro im Westen bei 73%, bei Erwerbsunfähigkeit bei 57,25% (West) bzw. 69,2% (Ost).

Allerdings betont die DRV, dass die Rentenhöhe alleine “keine Auskunft über die Einkommenslage von Rentnerhaushalten geben” könne, denn bislang seien nur 2% der Altersrentner tatsächlich auf zusätzliche Grundsicherung angewiesen. Vielmehr verdienen sich zunehmen mehr Rentner etwas dazu, um ihre Rente aufzustocken. Das geht auch aus dem Alterssicherungsbericht 2012 der Bundesregierung hervor, laut dem geringe Renten durch das Einkommen des Ehepartners oder anderen Sicherungssystemen aufgestockt werden.

Auch Karl Schiewerling (CDU), arbeits- und sozialpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sieht in den aktuellen Zahlen “kein Indiz für wachsende Altersarmut”, da zu der gesetzlichen Rente häufig noch Betriebsrenten, Pensionen oder andere Einkünfte z.B. aus Vermietung/Verpachtung oder aus Lebensversicherungen hinzukommen. Der Bundesagentur für Arbeit zufolge gab es im Herbst 2012 etwa 812.000 Minijobber im Alter von 65 Jahren oder mehr, über 128.000 von ihnen waren sogar älter als 74 Jahre, heißt es in der Chemnitzer “Freien Presse”. Zum Vergleich: Ende 2003 waren 595.433 Senioren als Minijobber angemeldet.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    Sozialverband fordert Trennung der Riester-Rente von Grundsicherung
    Walter Hirrlinger, Präsident des Sozialverbands VdK, kritisierte, dass die Riester-Rente für viele Rentner hinsichtlich ihrer Grundsicherung neue Belastungen schaffe anstatt hier vorhandene Einbußen abzumildern, und forderte deswegen, dass sie nicht mit der Grundsicherung verrechnet werden dürfe. Einnahmen aus Riester-Renten gelten als Einkommen und werden daher immer berücksichtigt, wenn eine Überprüfung zum Erhalt einer Grundsicherung ansteht.

    5,2% mehr Rente bis 2011
    Medienberichten zufolge sollen die Renten bis zum Jahr 2011 um 5,2% angehoben werden. Wie die “Bild”-Zeitung unter Berufung auf eine bislang unveröffentlichte Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage des FDP-Rentenexperten Heinrich Kolb berichtet, sollen die Renten demnach im kommenden Jahr um 2,75%, im Jahr 2010 wiederum um 1,8% und 2011 erneut um 0,58% steigen.

    Durchschnittliche Neu-Rente beträgt 671 Euro
    Wer im letzten Jahr in den Ruhestand gegangen ist, darf sich über eine höhere gesetzliche Rente freuen als diejenigen, die 2006 aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind. Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund mitteilte erhielt ein Renten-Neuling 2007 durchschnittlich 671 Euro pro Monat, während es im Jahr zuvor 6% weniger waren. Der Direktor der Deutschen Rentenversicherung Bund,

    Rentenversicherung zahlt immer häufiger Rente ins Ausland
    Medienberichten zufolge ist die Zahl der deutschen Rentenempfänger, die ihre deutsche Rente im Ausland beziehen, weiter angestiegen. Wie die “Bild”-Zeitung in ihrer Montagsausgabe berichtet, sind zum 31. Dezember 2009 insgesamt 206.466 Renten an deutsche Rentner im Ausland überwiesen worden. Die Zeitung beruft sich hierbei auf die aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung.
    Neben den Altersrenten sind auch

    Rente reicht trotz lebenslanger Arbeit nicht
    Laut dem Statistischen Bundesamt müssen 2,4% der Rentner ihre Rente vom Sozialamt aufstocken lassen, weil sie sonst nicht zum Leben reichen würde. Die Mehrheit der Betroffenen sind Frauen, sie haben oft der Kinder wegen auf eine Erwerbstätigkeit verzichtet und nun droht ihnen Altersarmut.
    Das Problem der Altersarmut wird sich nach Meinung von Bert Rürup, dem ehemaligen