Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab

Versicherungen und Politiker (insbesondere von der SPD) werben häufig für die betriebliche Altersvorsorge als Maßnahme gegen drohende Altersarmut. Das Frankfurter Verbrauchermagazin Öko-Test wollte sich die Angebote näher ansehen und hat insgesamt 184 Tarife von Direktversicherungen und Pensionskassen unter die Lupe genommen. Geprüft wurden Männertarife für einen 55-jährigen Musterkunden, der pro Monat 175 Euro einzahlt und mit 65 Jahren in Rente gehen will und für dinen 30-jährigen Musterkunden mit einem monatlich umgewandelten Entgelt von 100 Euro, der mit 67 Jahren in Rente gehen will.

Das Fazit von Öko-Test ist ernüchternd: Selbst wenn der Tarif kostengünstig ist, kann er die Belastung in der Rentenphase, die oft verschwiegen wird, oder schwer verständlich im Kleingedruckten versteckt ist, nicht auffangen. Als Beispiel nennt das Magazin die Metallrente, die zu den besseren Angeboten gehört: Hier bleiben dem 30-jährigen Musterkunden bei genauer Rechnung von der garantierten Rentensumme von 200,25 Euro tatsächlich nur 87,83 Euro. In der Regel ist damit sogar eine ungeförderte Rentenversicherung ertragreicher als eine betriebliche Altersvorsorge.

Der Grund hierfür ist Öko-Test zufolge im System zu finden: Zwar bleiben die Beiträge abgabenfrei, doch auf die Rente müssen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge bezahlt werden. Hinzu kommt, dass sich die gesetzliche Rente durch die betriebliche Altersvorsorge sinkt und dass die Betriebsrente voll versteuert werden muss.

Unabhängig davon raten die Experten von Öko-Test Interessenten dringend, vor dem Abschluss der betrieblichen Altersvorsorge den Rat eines Fachmannes einzuholen. Dieser kann die oft unübersichtlichen und schwer verständlichen Vertragsformulare besser durchschauen und genau ausrechnen, ob die Förderung höher ist als die Abgabenlast, denn ansonsten lohnt sich der Abschluss der Police nicht.

Das könnte sie auch interessieren:

    38% der Deutschen nutzen betriebliche Altersvorsorge
    Eine repräsentative, im Auftrag der Kölner Gothaer Versicherung durchgeführte Umfrage von TNS Emnid hat ergeben, dass 38% der Deutschen die betriebliche Altersvorsorge (bAV) nutzen.
    Der Anteil der Arbeitnehmer, die mit einer bAV die gesetzliche Rente aufstocken möchten, ist in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich hoch. In der Gruppe der 40-49-Jährigen nutzen mit 52% am meisten Arbeitnehmer die

    Öko-Test: Betriebliche Altersvorsorge oft nicht zu empfehlen
    Direktversicherungen der betrieblichen Altersvorsorge sollen der Aufbesserung der Rente und dem Einsparen von Steuern und Sozialabgaben dienen, doch wie ÖKO-TEST in der aktuellen Ausgabe seines Magazins erklärt, mache Versicherte mit den meisten dieser Angebote kein gutes Geschäft. Zwar wirtschaften viele Versicherungsunternehmen gut und zahlen auch die vorab errechneten Renten, doch um eine angemessene Verzinsung der

    Kündigung: Was geschieht mit der betrieblichen Altersvorsorge?
    Betriebliche Altersvorsorge ist für viele Menschen ein wichtiger Baustein bei ihren finanziellen Planungen für den Ruhestand. Doch was geschieht, wenn der Arbeitnehmer die Stelle kündigt oder seinen Job verliert?
    Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, eine betriebliche Zusatzvorsorge fürs Alter anzubieten. Macht er allerdings eine freiwillige Zusage, so kann er diese später nicht einfach widerrufen. Als Formen

    Riester-Rente ist zentraler Baustein der privaten Altersvorsorge
    Die Bereitschaft der Deutschen, in die private Altersvorsorge zu investieren, nimmt weiter zu und ein zentraler Baustein dabei ist die Riester-Rente. Dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) zufolge gehört die Riester-Rente mittlerweile bei 37% der Erwerbstätigen zur privaten Altersvorsorge dazu. Damit hat sich die Riester-Rente zwischen der Lebensversicherung (44%) und der betrieblichen Altersvorsorge (35%) gut

    37% fürchten Altersarmut
    Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) hat ergeben, dass 37% der Deutschen Angst vor Altersarmut haben. Vor allem die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen fürchtet, im Alter nicht genügend Geld zur Verfügung zu haben. Hier sorgen sich 47% um ihre finanzielle Absicherung im Alter.
    Rund 70% der Bevölkerung glaubt, dass es eine Rentenlücke geben wird,