Private Krankenversicherung: Das Ende der PKV?

Es wurde in den vergangenen Jahren schon häufig über das Ende der privaten Krankenversicherung in Deutschland diskutiert, doch noch nie schien eine Reform des Kassenwesens so nahe wie aktuell. Zum Knackpunkt könnte dabei die Bundestagswahl im September werden, denn sollte es zum Regierungswechsel kommen, ist damit zu rechnen, dass die SPD die Pläne einer Bürgerversicherung weiter vorantreibt.

Einen eigenen Vorschlag zur künftigen Organisation der Krankenversicherung in Deutschland haben nun der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Bertelsmann Stiftung in einer gemeinsamen Erklärung vorgestellt und zugleich der Forderung einer Zusammenlegung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung mit einem Zehn-Punte-Plan Nachdruck verliehen.

Das von den Verbraucherschützen und der Bertelsmann Stiftung propagierte Modell orientiert sich in den Grundzügen an der gesetzlichen Krankenversicherung in ihrer heutigen Form und sieht keine unterschiedlichen Beiträge abhängig von Alter oder persönlichem Gesundheitsrisiko vor, sondern eine Orientierung am Einkommen des Versicherten.

Finanziert werden soll die Einheitsversicherung ähnlich wie die gesetzliche Versicherung mit Beiträgen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie durch Steuermittel. Ein wichtiger Punkt ist ferner die Angleichung der ärztlichen Honorare. Können Mediziner bei Privatpatienten bislang höhere Sätze abrechnen, sollen alle Leistungen künftig unabgängig von der Versicherung des Patienten gleich vergütet werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Hoppe fordert Änderungen bei der gesetzlichen Krankenversicherung für Familien
    Nach Ansicht von Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe soll die kostenlose Kranken-Mitversicherung von Ehepartnern nur noch auf erziehende Väter und Mütter beschränkt werden, da eine allgemeine beitragsfreie Mitversicherung von Ehepartnern bei unserer deografischen Entwicklung nicht mehr zeitgemäß und tragbar sei. Hoppe forderte, die Mitversicherung nur noch jenen Elternteilen zukommen zu lassen, die für die Kindererziehung zuständig seien.
    Dafür

    Nicht voreilig in die PKV wechseln
    Nach der Ankündigung, dass die gesetzliche Krankenversicherung teurer werden soll, sind viele Versicherte verunsichert und erwägen einen Wechsel in die Private Krankenversicherung. Doch die Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV), Lilo Blunck, warnt vor einem übereilten Wechsel in die PKV. Ein Wechsel kann – vor allem wenn es bei den gleichen Leistungen bleiben soll –

    FDP: Keine Gesetzliche Krankenkasse mehr
    Wenn es nach der FDP geht, sollen sich alle Bürger privat versichern können und die umlagefinanzierte gesetzliche Krankenversicherung abgeschafft werden. Die derzeitige Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse für alle Arbeitnehmer, deren Einkommen bis zu 4050 Euro im Monat beträgt, soll durch eine allgemeine Versicherungspflicht ersetzt werden. Unter der Voraussetzung, dass die FDP nach der Bundestagswahl

    Erziehungsrente für geschiedene Elternteile
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass bei geschiedenen und alleinerziehenden Müttern die gesetzliche Rentenversicherungen in Form einer sogenannten Erziehungsrente einspringt, wenn der unterhaltspflichtige Ex-Partner verstirbt.
    Aktuell beträgt die Erziehungsrente im Durchschnitt 740 Euro pro Monat und wird bis zur Volljährigkeit des Kindes bezahlt. Liegt bei dem Kind eine Behinderung vor, endet die Zahlung nicht mit

    Private Krankenversicherung: Einkommensgrenzen und Änderungen in 2012
    Mit Jahresbeginn haben sich sowohl für gesetzlich als auch für privat Krankenversicherte in Deutschland wichtige Änderungen ergeben. Zum Jahresbeginn stieg die Jahresarbeitsentgeltgrenze von bislang 49.500 Euro auf 50.850 Euro.
    Die jährliche Beitragsbemessungsgrenze wurde zudem von 44.550 Euro auf 45.900 Euro angehoben. Bei der PKV wird es ab Ende Dezember 2012 Unisex-Tarife geben. Demnach dürfen die Beiträge