Hunderttausende Ausländer ohne Krankenversicherung

Angesichts der zunehmenden Zahl von Ausländern, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in Deutschland leben und somit auch keine Krankenversicherung haben, fordern Ärzte nun eine Lockerung der Bürokratie, um die Behandlungsmöglichkeiten dieser Menschen zu verbessern.

So erklärte Ulrich Clever, der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer, jüngst in Berlin, dass es nicht sein dürfe, “dass Menschen mit Migrationshintergrund aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt aufsuchen”. Die Folge dieses Verhaltens sei eine Verschlimmerung oder Chronifizierung der Krankheit, was häufig in einem medizinischen Notfall ende, warnt Clever.

Diese Situation sei für die behandelnden Ärzte sehr problematisch, denn sie wissen nicht, ob sie die hilfesuchenden Patienten nach den ärztlichen Grundsätzen behandeln sollen, ob Schweigepflicht besteht, wer die Kosten für die Behandlung übernimmt oder ob die Migranten an die Behörden gemeldet werden müssen.

In einer Stellungnahme bestätigt der Vorsitzende der Zentralen Ethikkommission (ZEKO) bei der Bundesärztekammer, dass Ärzte so oft “in gravierende ethische und zum Teil rechtliche Konfliktsituationen” geraten. Nach einer Schätzung der Ethikkommission betrifft die beschriebene Problematik rund 200.000 – 600.000 Personen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus. Es gibt zwar eine Verwaltungsvorschrift, nach der in Notfällen die Betroffenen gegenüber den Ausländerbehörden anonym bleiben sollen, doch die wenigsten Ärzte, Pfleger und Angestellte wissen von dieser Vorschrift.

Das könnte sie auch interessieren:

    Schlechtere Leistungen für alle Patienten?
    Wenn die Pläne der alten und neuen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) wahr werden, dann dürfen Ärzte fortan für die Behandlung von Privatpatienten nicht mehr höhere Gebühren abrechnen als für Kassenpatienten.
    Nicht nur der Verband der privaten Krankenkassen, sondern auch die Experten der Bundesärztekammer warnen eindringlich vor einem solchen Schritt. Viele Arztpraxen, so heißt es, seien

    Tattoo-Bilder an Krankenkassen melden
    Die Kassen forden Ärzte dazu auf, dass sie künftig Komplikationen melden, welche durch Schönheitsoperationen, Tätowierungen oder Piercings auftreten. Die Ärzte lehnen dieses strikt ab, da es ein Generalangriff auf die ärztliche Schweigepflicht wäre, so die Bundesärztekammer.
    Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte einen Bericht des Magazins “Der Spiegel”, demnach eine entsprechende Gesetzesänderung in Planung ist. Auf diese Weise könnten

    Ärzteschaft für PKV und gegen Bürgerversicherung
    Die Ärzteschaft plädiert für den Erhalt des dualen Krankenversicherungssystems bestehend aus gesetzlicher (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV). Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Bundesärztekammer, bekräftigte am Samstag in Hannover, dass man mit der Fortführung des dualen Systems gut beraten sei und deshalb 87% der Ärzte die Einführung der sogenannten Bürgerversicherung, wie sie von SPD, den

    Deutlich weniger Bundesbürger ohne Krankenversicherung
    Die Gesundheitsreform zeigt Erfolge, so das Ergebnis einer Studie Hochschule Fulda und der Universität Duisburg, die von der Hans-Böckler-Stiftung vorgestellt wurde: In Deutschland gibt es seit April 2007 deutlich weniger Menschen ohne Krankenversicherung. Insgesamt haben rund 120.000 Menschen, die vorher nicht versichert waren, seitdem wieder eine Krankenversicherung, damit hat sich Anzahl der Menschen ohne Krankenversicherungsschutz,

    Immer noch 45.000 Deutsche ohne Krankenversicherung
    Anfang 2007 waren Medienberichten zufolge noch 211.000 Menschen in Deutschland nicht krankenversichert. Durch die Einführung der Versicherungspflicht im Rahmen der Gesundheitsreform im April 2007 sollte sich dies ändern. Tatsächlich ist die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung seitdem rückläufig, doch wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte haben immer noch 45.000 Deutsche keine Krankenversicherung.
    In den letzten beiden Jahren registrierten