S & K Anlageskandal: Betroffene sollten Anwalt aufsuchen

Letzte Woche wurden die beiden Geschäftsführer der Unternehmensgruppe S & K verhaftet. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wirft ihnen systematischen Betrug gegenüber Tausenden Anlegern vor, der Schaden wird auf eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe geschätzt. Die Unternehmensgruppe hatte unter anderem geschlossene Immobilienfonds angeboten und soll über Jahre hinweg das Geld von Tausenden Anlegern veruntreut haben.

Von dem Skandal betroffen sind Anleger, die Anteile an geschlossenen Immobilienfonds bei der S & K Unternehmensgruppe, der DCM Deutsche Capital Management AG (DCM AG), der SHB Innovative Fondskonzepte AG und anderen Unternehmen gezeichnet haben, die mit S & K verbunden sind. Auch Anleger, die von der Asset Trust noch Geld für den Verkauf ihrer Lebensversicherungen bekommen sollen, müssen um ihre Auszahlung bangen.

Die Stiftung Warentest hatte in der Vergangenheit schon mehrfach vor den dubiosen Angeboten der S & K Unternehmensgruppe gewarnt und seit Dezember 2012 einen Immobilienfonds auf die Warnliste gesetzt. Möglicherweise können betroffene Anleger doch noch ihr Geld retten, wenn sie umgehend einen Anwalt aufsuchen. Die Stiftung Warentest rät aufgrund der komplizierten Sachlage zu einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Je nach Einzelfall können verschiedene Ansprüche geltend gemacht werden. In einer aktuellen Mitteilung der Stiftung Warentest erklärt Peter Mattil, ebenfalls Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, dass z.B. bei der Verletzung von Beratungspflichten Schadenersatzansprüche gegen Berater möglich sind, dass aber auch Ansprüche gegen Treuhänder möglich sind oder aus Prospekthaftung geltend gemacht werden können oder aber Schadenersatzansprüche wegen Betrugs erhoben werden können.

Mattil weist darauf hin, dass Schadenersatzansprüche drei Jahre ab Ende des Jahres, in dem der Betrug bekannt wird, verjähren. Das ist zwar in den meisten Fällen in dem aktuellen Skandal noch nicht der Fall, aber dennoch wird den Anlegern wegen der unklaren finanziellen Lage der Fonds ein schnelles Handeln empfohlen. Sollte die Unternehmensgruppe Insolvenz anmelden, besteht die Gefahr, dass bestehende Ansprüche nicht mehr geltend gemacht werden können. Deshalb rät die Stiftung Warentest, dass betroffene Anleger über ihren Anwalt einen Arrest auf das von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Geld erwirken sollen, so dass sie hiervon bei Nachweis des ihnen entstandenen Schadens entschädigt werden können.

Das könnte sie auch interessieren:

    Zwei weitere offene Immobilienfonds aufgelöst
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass zwei weitere offene Immobilienfonds aufgelöst werden. Zusammen mit den beiden neuen aufgelösten Fonds, dem AXA Immoselect und dem Degi International, sind mittlerweilse sechs offene Immobilienfonds in der Abwicklung. Schon länger eingefroren sind auch die Fonds SEB Immoinvest und CS Euroreal, die bei Anlegern sehr beliebt waren und auch

    Schadenersatzforderung nach Immobilienfonds-Empfehlung
    Die Stiftung Warentest berichtet in einer aktuellen Meldung von einem Verbraucher, der auf Anraten seiner Bank sein Geld in offene Immobilienfonds investiert hat. Im Jahr 2009 wollte Michael Brunner aus Nürnberg sein Erbe in Höhe von 60.000 Euro anlegen, dabei war ihm wichtig, dass das Geld sicher investiert und das Geld gleichzeitig jederzeit verfügbar war.

    Stiftung Warentest warnt vor geschlossenen Immobilienfonds
    Bei geschlossenen Immobilienfonds sind die Anleger mit ihrem Kapital an einer großen Immobilie wie einem Einkaufszentrum oder einem Hotelkomplex beteiligt, doch diese Form der Geldanlage ist für Otto Normalverbraucher zu riskant, warnt die Stiftung Warentest. In einem aktuellen Test wurden 58 geschlossene Immobilienfonds von den Experten genauer unter die Lupe genommen – mit verheerendem Ergebnis:

    Stiftung Warentest gibt Tipps für Fonds-Anleger
    Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern Tipps für die Geldanlage mit Fonds. Grundsätzlich sind Aktienfonds für alle Anleger interessant, die ihre sicheren Zinsanlagen oder Rentenfonds ergänzen wollen. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass die Summe, die in Aktienfonds investiert wird, kurz- und mittelfristig entbehrt werden kann. Sollte es zu einem Kurseinbruch kommen, ist man so

    Noch bis Jahresende Fonds-Verluste ersetzen lassen!
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Anleger, die mit bestimmten Fonds Verluste gemacht haben, sich diese noch bis zum Jahresende ersetzen lassen können. Dank einer Reihe anlegerfreundlicher Urteile betrifft dies Fonds, die ab 1981 von Banken oder Sparkassen vermittelt wurden.
    Kern des Anstoßes sind die sogenannten Kick-Back-Zahlungen, die in der Branche üblich sind. Anleger