12 Krankenkassen zahlen Prämie

Insgesamt 12 gesetzliche Krankenversicherungen (GKV) zahlen ihren Mitgliedern für das aktuelle Jahr Prämien aus, wenn diese bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dies ist der Fall, wenn die Mitglieder bereits seit einem bestimmten Zeitraum oder zu einem bestimmten Stichtag bei der Krankenkasse versichert sind. Bei der Techniker Krankenkasse (TK) haben z.B. alle Mitglieder, die zwischen dem 1. Mai und 31. Dezember 2013 bei ihr versichert sind, Anspruch auf die volle Prämie von 80 Euro. Je nach Krankenkasse liegt die Prämie zwischen 30 und 120 Euro.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass in vielen Fällen auch Neukunden die Prämie erhalten können, wenn sie zu einem bestimmten Zeitpunkt Mitglied der Kasse werden. Allerdings sollte man nicht alleine wegen dieser Auszahlung die Krankenversicherung wechseln, warnen die Experten. Ein Wechsel sollte stets gut überlegt sein, insbesondere wenn man mit seiner Krankenkasse zufrieden ist, und von anderen Kriterien als der Prämie abhängig gemacht werden. Ein wichtiges Kriterium sind die Zusatzleistungen, die von der Kasse angeboten werden und bei denen es große Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherungen gibt. So übernehmen manche, aber nicht alle Krankenkassen, die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung bei dem Zahnarzt der Wahl, alternative Heilmethoden oder bestimmte Leistungen in der häuslichen Krankenpflege.

Aus einer Auflistung der Stiftung Warentest geht hervor, dass folgende Krankenkassen ihren Mitgliedern Prämien auszahlen: Atlas BKK Ahlmann (bis 120 Euro), BKK ATU (bis 30 Euro), BKK Akzo Nobel-Bayern (bis 60 Euro), BKK der Thüringer Energievers. (bis 60 Euro), BKK firmus (bis 120 Euro), BKK Wirtschaft & Finanzen (bis 72 Euro), BIG direkt (bis 100 Euro), G & V BKK (bis 120 Euro), HEK (bis 75 Euro), hkk (bis 100 Euro), IKK gesund plus (bis 75 Euro) und TK (bis 80 Euro).

Anfang des Monats berichtete das Magazin “Focus”, dass eine eigene Umfrage ergeben hat, dass sogar 134 Krankenkassen planen, ihren Mitgliedern eine Prämie auszuzahlen. Die Millionen Mitglieder, die hiervon betroffen sind, können sich auch aus anderen Gründen freuen: Zum einen verlangt keine Krankenkasse mehr einen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern – zum ersten Mal seit Einführung des Gesundheitsfonds im Jahr 2009. Zum anderen wird das Leistungsangebot der GKV zunehmend erweitert. Als Beispiele nennt “Focus” Zuschüsse für ostheopathischen Behandlungen, professionelle Zahnreinigung, künstliche Befruchtung, Knochendichtemessung, Mammographie und andere Vorsorgeleistungen. Neu ist außerdem auch, dass immer mehr – wenn auch bislang eher kleinere – Krankenkassen wieder Zuschüsse für Brillen zahlen. Laut “Focus” zahlen Anbieter wie die BKK Euregio oder die BKK S+H schon jetzt Zuschüsse für die neue Brille in Höhe von 30-200 Euro.

Das könnte sie auch interessieren:

    Jede 10. Krankenkasse zahlt Beiträge zurück
    Einem Bericht des Nachrichtenmagazins “Focus” zufolge will etwa jede zehnte Krankenkasse ab dem 1. Juli einen Teil ihrer Beiträge zurückerstatten. Konkret sind es 18 der insgesamt 178 Krankenkassen, die dies bestätigt haben. Während drei Versicherer schon eine konkrete Erstattungssumme nannten, laufen bei den übrigen Kassen noch die Verhandlungen mit den jeweiligen Aufsichtsgremien. Die “Apotheke adhoc”

    AOK und Barmer mit weniger Mitgliedern
    Die AOK hatte im ersten Quartal dieses Jahres einen Mitgliederverlust von 157 433 Versicherten zu verzeichnen. Dies geht aus Krankenkassenangaben und Zahlen des Dienstes für Gesellschaftspolitik hervor. Mit einer Mitgliederzahl von 17,89 Millionen Versicherten hat die AOK damit fast 1 % weniger Mitglieder als noch im Dezember 2006.
    Auch die Barmer Ersatzkasse hat einen Rückgang

    3 gesetzliche Krankenkassen zahlen Prämien
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass drei kleinere gesetzliche Krankenkassen ihren Mitgliedern Prämien zahlen. Hierbei handelt es sich um die IKK Südwest, die BKK ALP plus und die hkk. Die Prämien werden möglich, wenn die Kassen weniger Geld ausgeben, als sie aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Den Kassen bleibt selbst überlassen, wie und in welchem

    Höhere Wechselbereitschaft bei Krankenkassen durch Gesundheitsfonds
    In einer aktuellen Studie hat das Marktforschungsinstitut Psychonomics AG herausgefunden, dass die Erhebung eines Zusatzbeitrages im Rahmen des Gesundheitsfonds die Wechselbereitschaft der Versicherten deutlich steigen lässt. Bislang lag die Wechselbereitschaft bei den Krankenkassen bei 4-6%, doch diese würde dramatisch ansteigen, wenn die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag verlangen würden. Bei einem Zusatzbeitrag von 8 Euro monatlich würde

    Kaufmännische Krankenkasse hält Beitrag bei 13,2 Prozent
    Trotz vielfältiger Klagen der Krankenkassen über gestiegene Arzneimittelkosten kommt von der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) mit Sitz in Hannover eine gute Nachricht: Auch im kommenden Jahr wird die KKH ihren Beitrag bei 13,2 Prozent stabil halten.
    Die Kaufmännische Krankenkasse ist mit rund 1,9 Millionen Mitgliedern die viertgrößte bundesweit tätige Krankenkasse – und sie wächst weiter: Angelockt von