PKV muss keine Gendiagnostik bezahlen

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Stuttgart muss eine private Krankenversicherung (PKV) nicht die Kosten für eine gendiagnostische Untersuchung bei einem gesunden Versicherten übernehmen (Az.: 13 S 131/12). Das Landgericht bestätigte damit das Urteil des Amtsgerichts Ludwigsburg und wies die Berufung der Klägerin damit ab.

Im konkreten Fall sorgte sich eine Versicherte aufgrund der Krebserkrankungen ihrer Familienangehörigen, dass sie selbst genetisch vorbelastet ist. Deshalb ließ sie eine Gendiagnostik durchführen und wollte die Kosten hierfür von ihrer PKV zurückerstattet bekommen, die sich jedoch weigerte, weil eine Gendiagnostik weder eine erstattungsfähige Heilbehandlung noch eine leistungspflichtige Vorsorgebehandlung sei.

Das Landgericht Stuttgart bekräftigte mit seiner Entscheidung die Krankenversicherung. Begründung: Um die Kosten für eine medizinisch notwendige Heilbehandlung zu ersetzen, muss eine konkrete Erkrankung vorliegen. Dies war bei der Versicherten jedoch nicht der Fall. Vorsorgeuntersuchungen können zudem nur dann übernommen werden, wenn diese als gesetzlich eingeführtes Programm definiert sind, doch auch dies traf auf die Gendiagnostik nicht zu, so dass die PKV die Kosten für diese Untersuchung nicht zu übernehmen braucht.

Gendiagnostische Untersuchungen geben Aufschluss über mögliche genetische Dispositionen für bestimmte Krankheiten. Werden diese bei einer Person festgestellt, besteht die Möglichkeit, bereits vor dem Ausbruch einer Krankheit Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Das könnte sie auch interessieren:

    PKV muss nicht jede künstliche Befruchtung bezahlen
    Nach einem Urteil des Landgerichts Mannheim muss eine private Krankenversicherung (PKV) nicht in jedem Fall die Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen (Az.: 1 S 78/09).
    Im konkreten Fall wollte ein Paar eine künstliche Befruchtung der Frau mit Fremdsamen durchführen lassen, weil ihr Mann unfruchtbar war. Diese Kosten sollte die private Krankenversicherung übernehmen, was diese jedoch

    Keine Kostenübernahme für Begleitperson
    Nach einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main muss eine Krankenversicherung nicht die Kosten für eine Begleitperson des Patienten übernehmen (Az.: 30 C 2602/08-75). Solche Leistungen eines Krankenhauses sind keine Behandlungskosten, weil es sich hierbei nicht um ärztliche Maßnahmen handelt. Dies ist auch dann der Fall, wenn die Aufnahme einer Begleitperson unmittelbar mit der ärztlichen

    Nicht jede Krankenversicherung bezahlt Gentest auf Krebs
    Patienten einer privaten Krankenversicherung (PKV) können nicht automatisch davon ausgehen, dass ihre Versicherung die Kosten für einen Gentest auf Krebs übernimmt. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Stuttgart hervor (Az.: 13 S 131/12). Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass ein Gentest weder eine Heilbehandlung noch eine Vorsorgeuntersuchung darstelle, berichtet die Stiftung Warentest.
    Der Unterschied

    PKV muss für Heilpraktiker-Therapie bezahlen
    Nach einem Urteil des Landgerichts Münster muss die Private Krankenversicherung (PKV) die Kosten für eine naturheilkundliche Behandlung übernehmen, wenn dies die einzige Behandlung ist, die dem Versicherten hilft (Az.: 15 O 461/07).
    Im konkreten Fall litt ein privat Krankenversicherter unter Neurodermitis. Weder die von seinem Hausarzt verschriebenen Medikamente noch eine Behandlung in einer Hautabteilung einer Universitätsklinik

    PKV zur Kostenübernahme von Hörgerät verpflichtet
    Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht vom Deutschen Anwaltverein (DAV) teilt mit, dass die Private Krankenversicherung die Kosten für ein vom Arzt verschriebenes Hörgerät komplett erstatten muss, auch wenn kein bestimmtes Gerät verordnet wurde. Die Arbeitsgemeinschaft weist in diesem Zusammenhang auf ein Urteil des Landgerichts Regensburg hin (Az.: 2 S 311/08), in dem eine PKV zur vollen Kostenübernahme