Zu hohe Zinsen in der Krankenversicherung?

Bislang ist es dem Gesetzgeber zufolge rechtens, dass Freiberufler oder freiwillig versicherte Selbstständige, die ihre Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nicht bezahlen können, bis zu 60% Zinsen hierfür zahlen müssen. Als Antwort auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag teilte das Gesundheitsministerium nun mit, dass man diese Wucherzinsen nun überprüfen wolle und ob in diesem Zusammenhang ggf. Änderungen an der Rechtssprechung erforderlich sind. In der Mitteilung heißt es, es sei “nicht zu verkennen, dass der erhöhte Säumniszuschlag das Problem der Beitragsrückstände für einzelne Betroffene eher verschärft und in Einzelfällen zu einer Überschuldung geführt hat”, berichten verschiedene Medien der WAZ-Gruppe.

Zum Jahreswechsel lagen die Beitragsrückstände in der GKV demnach bei 4,5 Milliarden Euro, die sich aus dem Anteil von Arbeitgebern in Höhe von 2,4 Milliarden Euro und 2,1 Milliarden Euro von freiwillig Versicherten zusammensetzen. Jedes Mitglied der GKV schuldet den Krankenkassen damit im Durchschnitt 87 Euro, was auf die hohen Zinsen zurückzuführen ist. Beispiel: Freiwillig versicherte Nicht-Selbstständige wie Studenten, freiwillig versicherte Rentner oder Minijobber müssen einen Mindestbetrag von ca. 125 Euro pro Monat zahlen. Sind sie dazu nicht in der Lage, häufen sie innerhalb von 4 Jahren Schulden in Höhe von fast 13.000 Euro an, wovon fast 7.000 Euro auf Säumniszuschläge entfallen. Bei freiwillig versicherten Selbstständigen sind es nach vier Jahren schon 29.300 Euro – einschließlich fast 15.800 Euro Zinsen.

CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn plädiert schon länger für eine Verringerung der Zinslast. Gegenüber der NRZ erklärte Spahn, dass “Zinsen von maximal sechs oder zehn Prozent pro Jahr reichen”, weil alles andere Wucher sei. Spahn kündigt an, “das noch dieses Jahr zu ändern”. Das bezweifelt der Gesundheitsexperte der Linken, Harald Weinberg, allerdings. Auf Nachfrage der WAZ spricht sich aber zumindest auch ein Sprecher der Barmer GEK für eine Senkung der Säumniszuschläge aus, z.B. auf die Höhe üblicher Mahngebühren.

Das könnte sie auch interessieren:

    GKV: Versicherte schulden den Kassen 1,53 Mrd. Euro
    Den neusten Zahlen des GKV-Spitzenverbands zufolge haben die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aktuell Beitragsrückstände von 1,53 Milliarden Euro. Diese stammen von rund 640.000 Versicherten, wobei es allerdings teilweise pro Versichertem mehrere Konten gibt. Ende 2011 belief sich der Fehlbetrag noch auf rund 1,2 Milliarden Euro, im Januar 2012 waren es schon 1,44 Milliarden Euro.
    Bei den meisten

    Weniger Menschen ohne Krankenversicherung, aber mehr säumige Beitragszahler
    Offenbar war die Einführung der Krankenversicherungspflicht im Jahr 2007 in Deutschland erfolgreich: Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, waren im letzten Jahr hierzulande nur noch 137.000 Menschen ohne Krankenversicherung und hatten auch sonst keinen Anspruch auf Krankenversorgung. Das sind 30% weniger als vor 5 Jahren, als noch 196.000 Menschen nicht krankenversichert waren.
    Damals wie heute sind

    Reserven der GKV auf Rekordstand
    Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte, sind die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) auf das Rekordniveau von rund 21,8 Milliarden Euro gestiegen. Bis zum Ende des ersten Halbjahres 2012 hatten die Krankenkassen 12,8 Milliarden Euro angespart und weitere 9 Milliarden liegen im Gesundheitsfonds.
    In den ersten sechs Monaten dieses Jahres konnten die Krankenkassen Einnahmen

    Gesundheitsausgaben machen über 10% aus
    Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland kontinuierlich steigen und gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits über 10% ausmachen. Im Jahr 2006 beliefen sie sich insgesamt auf 245 Milliarden Euro, das sind 2,4% oder 5,7 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Für den einzelnen bedeutete dies im Durchschnitt 2970 Euro

    Körperschaftssteueraufkommen sinkt um Milliarden
    In den kommenden Jahren zahlen deutsche Unternehmen deutlich weniger Steuern – das geht aus der Einzelsteuerschätzung hervor, nach der das Körperschaftssteueraufkommen in diesem Jahr um Milliarden sinkt.
    Der Rückgang beläuft sich auf 17,8% gegenüber dem Vorjahr, was einer Gesamtsumme von 4,1 Milliarden Euro entspricht. Der Rückgang des Gewerbesteueraufkommens beträgt 9,8% weniger als im letzten Jahr, also