Rekordrücklage bei der Rentenversicherung

Die “Stuttgarter Zeitung” berichtet uner Berufung auf den Jahresabschluss der Rentenversicherung 2012 von einer Rekordrücklage. Konkret soll die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage im Dezember 2012 ganze 29,42 Milliarden Euro betragen haben – das sind rund 5 Milliarden Euro mehr als 2011 und damit eine neuer Rekord. Der Grund für die hohe Rücklage liegt in der guten Wirtschaftslage, denn wenn die Arbeitslosigkeit sinkt, zahlen mehr Menschen Beiträge in die Rentenkasse ein, deren Einnahmen somit automatisch steigen. Hinzu kommt, dass es im letzten Jahr höhere Lohnsteigerungen gab als in den Jahren zuvor, was sich ebenfalls positiv auswirkt, da die Beiträge zur Rentenversicherung von den Bruttolöhnen abhängt.

CDU-Sozialexperte Peter Weiß bestätigt, dass es der Rentenversicherung selten so gut ging wie heute. Deshalb plädiert Weiß dafür, die Mindestreserve zu erhöhen, die aktuell bei 0,2 Monatsausgaben liegt. Seiner Meinung nach ist eine höhere Mindestrücklage “sinnvoll, damit die Rentenversicherung in Zukunft nicht in Turbulenzen kommt”. Im Jahr 1999 lag die Mindestreserve bei 1,0, wurde dann aber wegen finanzieller Probleme der Rentenkasse gesenkt. Wie die “Stuttgarter Zeitung” berichtet, lagen die Reserven der Rentenversicherung in den 70er Jahren sogar teilweise bei 8 Monatsausgaben.

Der Zeitung zufolge reicht die derzeitige Rekordrücklage für 1,69 Monatsausgaben, allerdings sollte berücksichtigt werden, dass die Beitragssenkung zu Jahresbeginn im Laufe des Jahres zu geringeren Rücklagen führen wird. Seit Januar beträgt der Beitragssatz 18,9% (davor waren es 19,6%). Hinzu kommen staatliche Zuschüsse in Höhe von etwa 85 Milliarden Euro. Bundesregierung und Rentenexperten gehen davon aus, dass die Rücklage Ende 2013 trotzdem noch 27 Milliarden Euro betragen wird.

In der Vergangenheit waren die Rücklagen der Rentenkasse längst nicht so gut, teilweise musste – wie z.B. 2005 – sogar der Staat mit einer Bürgschaft in Höhe von 900 Millionen Euro enspringen, damit ein Zahlungsengpass der Rentenversicherung überbrückt werden konnte. Aktuell gibt es über 20 Millionen Rentner in Deutschland, die aufgrund von verschiedenen Rentenansprüchen (z.B. Alters- und Witwenrente) etwa 25 Millionen Renten ausgezahlt bekommen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Reserve der Rentenversicherung höher als erwartet
    Die Rücklagen der Rentenversicherung sind im letzten Jahr stärker gewachsen als bis dahin angenommen, was auf die gute wirtschaftliche Entwicklung und die daraus resultierenden hohen Beitragseinnahmen zurückzuführen ist. Wie die “Stuttgarter Zeitung” berichtet, ist die “eiserne Reserve” der Rentenkasse auf 24,1 Milliarden Euro gestiegen. Das ist der höchste Wert seit den 1970er Jahren( nur im

    Große Reserven in der Rentenversicherung
    Wie die “Stuttgarter Zeitung” berichtet, ist die eiserne Reserve der Rentenversicherung inzwischen auf einen der höchsten Werte in der Geschichte der Bundesrepublik gestiegen. Im November sind die Finanzpolster der Rentenkasse im Vergleich zum Vormonat noch einmal um 4 Milliarden Euro gestiegen und liegen jetzt bei 23,2 Milliarden Euro. Nur im Jahr 1992 war die eiserne

    Rekord-Rücklage in der Rentenversicherung
    Dass die Finanzlage der Gesetzlichen Rentenversicherung sehr gut ist, war bekannt. Doch dass sich die Rücklage der Rentenkasse inzwischen auf 32 Milliarden Euro beläuft, ist eine Überraschung und zugleich ein neuer Rekord. Bislang wurde mit gut 2,5 Milliarden Euro weniger gerechnet, schließlich wurde der Beitragssatz Anfang 2013 von vorher 19,6% auf 18,9% gesenkt. Dass die

    Rentenversicherung: Beitrag soll auf 18,4% sinken
    Laut einem internen Schreiben der Deutschen Rentenversicherung Bund, auf das sich die Nachrichtenagentur dpa beruft, soll der Beitragssatz zur Rentenversicherung Anfang nächsten Jahres voraussichtlich stärker sinken als bislang angenommen. Statt den bisherigen 18,9% soll der Beitragssatz auf 18,4% gesenkt werden und bis Ende 2017 auf diesem Niveau bleiben, heißt es. Die Senkung, welche die dritte

    Rentenversicherung: Keine Beitragssenkung 2012
    Die Stiftung Warentest weist auf die neusten Prognosen der Deutschen Rentenversicherungen hin, die eine Beitragssenkung im Jahr 2012 unwahrscheinlich machen. Laut den Prognosen steigt die Zahl der Arbeitslosen von aktuell 3,5 Millionen im nächsten Jahr auf 4,6 Millionen. Dadurch sinken die Beitragseinnahmen der Deutschen Rentenversicherung und es wird nicht mehr möglich sein, die Rücklagen bis