Fast jeder Dritte hat kein Geld für Altersvorsorge

Angesichts der Rentenlücke, die von der gesetzlichen Rente bei weitem nicht gedeckt werden kann, wird die private Altersvorsorge zunehmend wichtiger. Doch obwohl es eine große Auswahl verschiedener Vorsorgemöglichkeiten gibt, verfügt fast jeder dritte Deutsche nicht über eine private Altersvorsorge. Das ergab eine Studie der Targo-Versicherung, von der die “Wirtschaftswoche” berichtete. An der Online-Umfrage, die von dem Institut innofact durchgeführt wurde, nahmen 1.254 Bürger teil, die bei den Vorsorgeformen mehreren Antworten zustimmen konnten.

Konkret gaben 32,2% der Befragten an, privat nicht für ihr Alter vorzusorgen, 57,1% von ihnen begründeten dies damit, dass sie hierfür keine finanziellen Mittel hätten. Von den Befragten, die eine private Altersvorsorge haben, haben sich 38,7% für eine private Rentenversicherung (z.B. Riester- oder Rürup-Rente) entschieden, 28,1% besitzen eine Lebensversicherung, 19% ein Sparkonto und 13,2% ein Festgeldkonto, das für die private Altersvorsorge vorgesehen ist. Darüber hinaus gab es auch Bürger, die ihre Altersvorsorge mit Hilfe von Fondssparplänen (10,3%), Investmentfonds (9,8%) oder Aktien (9%) absichern wollen.

Die Problematik der zu geringen Rente ist den Deutschen nur zu bewusst, auch wenn sich die Sorge um die gesetzliche Rente und den Lebensstandard im Alter in den einzelnen Berufsgruppen unterschiedlich stark äußert. Die aktuelle DGB-Studie “Gute Arbeit 2012” hat ergeben: Am kritischsten sehen es die Beschäftigten in der Reinigungs- und Entsorgungsbranche, in der 66% der Befragten der Meinung sind, dass ihre gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Auch im Einzelhandel (58%), der Lager-, Warenprüfung- und Versandbranche (52%), dem Hotel-, Gaststätten- und Hauswirtschaftsbereich (49%) und im Gesundheitsdienst (46%) ist die Rentenangst weit verbreitet. Über die einzelnen Berufsgruppen hinweg glauben 38% der deutschen Arbeitnehmer nicht, dass ihre gesetzliche Rente reicht, in der Altersgruppe der 25- bis 35% sind es sogar 51%.

Das könnte sie auch interessieren:

    Immer noch unzureichende Altersvorsorge
    Obwohl die Deutschen einer Umfrage der Postbank zufolge, große Angst vor Altersarmut haben, sind die Vorkehrungen, die sie für einen guten Lebensstandard im Alter treffen, nach wie vor unzureichend. Bei der Umfrage, die von Postbank und dem Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt wurde, befürworten mittlerweile 43% der Befragten eine gesetzliche Verpflichtung zur privaten Altersvorsorge, nur

    Kein Glaube an gesetzliche Rentenversicherung
    Die Altersvorsorge gehört zu den vieldiskutierten Themen. 80 Prozent der Deutschen glauben nicht, dass die Politik die aktuelle Schieflage der Rentenversicherung in den Griff bekommt. 93 Prozent der Bundesbürger sind der Auffassung, dass das Ihr Lebensstandart im Rentenalter unter ihrem heutigen Standart liegen wird. Nur noch ca. 8 Prozent glauben, dass die gesetzliche Rente sicher

    Junge Erwachsene sorgen sich um Altersvorsorge
    Eine aktuelle Umfrage, die im Auftrag der Hamburger Sparkasse durchgeführt wurde, ergabe, dass auch junge Menschen zwischen 18 und 29 Jahren die gleichen Ängste in Bezug auf ihren Lebensstandard haben wie ältere Mitbürger. Mehr als 30% der Befragten glauben, dass ihre bisherige Vorsorge nicht ausreichen wird und sie im Rentenalter noch dazuverdienen müssen (78%).
    Für

    37% fürchten Altersarmut
    Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) hat ergeben, dass 37% der Deutschen Angst vor Altersarmut haben. Vor allem die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen fürchtet, im Alter nicht genügend Geld zur Verfügung zu haben. Hier sorgen sich 47% um ihre finanzielle Absicherung im Alter.
    Rund 70% der Bevölkerung glaubt, dass es eine Rentenlücke geben wird,

    Altersvorsorge immer schwieriger
    Die Politik fordert die Bürger schon länger auf, sich zusätzlich für das Alter abzusichern. Für die Bundesbürger wird es allerdings aufgrund von hohen Pflichtversicherungsbeiträgen zur Rente und weiter steigenden Lebenshaltungskosten immer schwieriger, eine zusätzliche Altersvorsorge abzuschließen.
    Ein Großteil der bestehenden Lebens- und Rentenversicherungen werden bereits vor Ablauf aufgrund von Geldnöten mit teilweise hohen Verlusten gekündigt.