Expertenmeinung: Zahl der Insolvenzen steigt wieder an

Nachdem die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in den vergangenen beiden Jahren in erster Linie aufgrund des unerwartet starken wirtschaftlichen Aufschwungs rückläufig war, rechnen die meisten Experten für das Jahr 2013 damit, dass wieder mehr Unternehmen Zahlungsunfähigkeit anmelden müssen.

Bei einer Umfrage der renommierten Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young unter 126 Insolvenz- und Restrukturierungsberatern, Bankmanagern, Insolvenzverwaltern und Investoren zeigte sich die Mehrheit mit Blick auf die nahe Zukunft eher skeptisch. So erklärten 77 Prozent der Befragten, dass aus ihrer Sicht im Jahr 2013 wieder mehr Unternehmensinsolvenzen verzeichnet werden müssen, wobei knapp 40 Prozent besonders auf die Schifffahrtsbranche und 25 Prozent auf die Automobilzulieferer schwere Zeiten zukommen sehen.

Bei den Privatinsolvenzen ist derweil damit zu rechen, dass es 2013 zu keinen signifikanten Änderungen kommt. Nach einem sprunghaften Anstieg der Privatinsolvenzen zwischen 2000 und 2006 von 14.024 auf 127.293 Fälle ist das Niveau seitdem von Schwankungen im einstelligen Prozentbereich abgesehen einigermaßen konstant.

Die absoluten Zahlen der Privatinsolvenzen sind somit weiter erschreckend hoch. Dabei gäbe es genügend Möglichkeiten, mit denen man eine Insolvenz vermeiden könnte, wenn man rechtzeitig den Ernst der Lage erkennt und beginnt gegenzusteuern. Findet man selbst keinen Ausweg aus der Verschuldung und wird der Schuldenberg immer größer anstatt kleiner, sollte man nicht länger zögern und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Mittlerweile gibt es bundesweit zahlreiche Anwälte und andere Berater, die sich auf Insolvenzen spezialisiert haben und mit ihrem Know-How vielleicht noch das Schlimmste verhindern können. Klar ist aber natürlich auch, dass diese Experten zwar manch verfahrene Situation retten, aber beileibe auch nicht jeden Karren aus dem Dreck ziehen können.

Das könnte sie auch interessieren:

    Verkauf der Lebensversicherung: Keine Ratenzahlung
    Wer seine Lebensversicherung an eine Firma verkaufen möchte (wir berichteten), der sollte sich auf keinen Fall auf eine Ratenzahlung des Kaufpreises einlassen. Davor warnt momentan die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Bei solchen Ratenzahlungen wird ein Teil des vereinbarten Kaufpreises sofort ausgezahlt und den Rest gibt es in Raten über mehrere Jahre verteilt. Hier besteht ein

    Hurrikans sorgen für Milliardenverluste
    „Maria“, „Harvey“ und „Irma“ – hinter diesen harmlosen Namen verbergen sich drei gefährliche Hurrikans, die den Versicherungen große Verluste beschert haben. So muss zum Beispiel der Rückversicherer Munich im dritten Quartal des Jahres mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro leben. Bei einer Hochrechnung der ersten neun Monate 2017 kommt die Münchner Versicherung auf einen

    Zahl der Wildunfälle steigt auf Rekordniveau
    Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt wieder die Zahl der Unfälle, an denen Wild beteiligt ist. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Wildunfälle auf ein neues Rekordniveau geklettert, denn es gab über 264.000 Unfälle mit Rehen oder Wildschweinen. Damit stieg auch die Höhe der geleisteten Schäden auf insgesamt knapp 682 Millionen Euro. Das zeigt

    Kfz Versicherung wird billiger
    Die Kfz-Versicherung wird im kommenden Jahr für ein Großteil der Autofahrer zum Teil deutlich billiger. Das hat ein Marktvergleich der Zeitschrift “Capital” ergeben. Die Kosten sinken demnach für die Haftpflicht-Versicherung im Vergleich zu 2008 deutschlandweit im Durchschnitt um 1,6 Prozent, die Teilkasko-Versicherung fällt um 2,3 Prozent und die Vollkasko-Versicherung wird im Schnitt 1,9 Prozent billiger.
    Bei

    Porsche erhöht Aktienanteil an Volkswagen
    Porsche hat seinen Anteil an VW-Aktien und damit seinen Einfluss auf den Wolfsburger Autobauer erhöht. Der deutsche Sportwagenhersteller erhöhte seinen Anteil auf mehr als 30 Prozent.
    Damit erhöht Porsche seinen Aktienanteil an VW von 27,30 Prozent um 3,6 Prozent auf 30,9. Zusammen mit dem Bundesland Niedersachsen hält Porsche jetzt einen Aktienanteil von über 50 Prozent.