Starkes Quartal für die Allianz Versicherung – trotz Sturm Sandy

Stürmische Zeiten für Versicherungen? Von wegen. Denn die Allianz als größte Versicherung Europas darf sich in diesem Quartal über beeindruckende Umsätze freuen. Sicherlich hat der Hurrikan “Sandy” den meisten Versicherungen einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht, so zum Beispiel auch der Münchner Versicherung. Allerdings war – das kann man mit Fug und Recht behaupten – das dritte Quartal des Jahres eine sehr angenehme Überraschung für den Allianz Konzern.

Sandy blieb für die Allianz fast ohne Folgen

Von einem Plus von 60 Prozent ist in diesem Zusammenhang sogar die Rede. Dabei stieg auch der Umsatz auf sage und schreibe 25,2 Milliarden Euro, also um satte fünf Prozent, an. Insgesamt spielte dabei freilich auch das Aktiengeschäft eine maßgebliche Rolle. Zwar sah dies im Sommer tatsächlich noch ein wenig anders aus, aber bis jetzt hat sich das Unternehmen offenbar sehr gut von diesem kleinen Einbruch erholen können.

Beeindruckende Zahlen

Betrachtet man einmal die Sparte Schaden/Unfall, so verzeichnet die Allianz ein Ergebnisplus von immerhin vier Prozent. Denn immerhin blieben größere finanzielle Ausgleiche durch den Wirbelsturm “Sandy” aus. So ist aus den aktuellen Statistiken ersichtlich, dass die Schaden-Kosten-Quote um 1,3 Punkte anstieg, und zwar auf einen Wert von 96,3 Prozent. Wissenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die Schadensleistungen sowie der damit einhergehende Verwaltungsaufwand bei einem Wert von weniger als 100 Prozent noch durch Prämieneinnahmen abgedeckt sind.

Die Quoten sprechen Bände

insgesamt sprechen also die positiven Umsatzzahlen für sich. So betrug der Quartalsgewinn im Oktober des Jahres 2,5 Milliarden Euro und der Überschuss belief sich auf 1,4 Milliarden Euro. Gleichwohl konnte die Jahresprognose erhöht werden: auf rund neun Milliarden Euro Gewinn.

Das könnte sie auch interessieren:

    AXA Konzern mit gutem ersten Quartal 2007
    Der AXA Konzern aus Frankreich gehört mit einem verwalteten Vermögen von etwa 775 Milliarden Euro neben der Allianz zu den größten Versicherungskonzernen Europas. Schwerpunktmäßig liegen die Geschäftstätigkeiten mit einem Beitragsaufkommen von ca. 60 Prozent in Europa, aber auch im asiatischen Raum und in Nordamerika ist die Versicherungsgruppe aktiv.
    Für das erste Quartal 2007 vermeldet die

    Allianz stellt Ergebnis für 2006 vor
    Die Allianz Versicherung hat auf Ihrer Homepage die Zahlen für das Jahr 2006 in einer Pressemittelung bekannt gegeben. Demnach lag der Umsatz im abgelaufenen Jahr bei 29,3 Milliarden EURO. Dieser entspricht damit, währungsbereinigt dem Vorjahresniveau.
    Um über 7 Prozent konnte das operative Ergebnis auf voraussichtlich 2,9 Milliarden Euro gesteigert werden. Und das trotz Ausgaben

    Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss
    Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.
    Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung – ein

    Allianz hat gut verdient
    Nach dem Wegfall von Steuerprivilegien bei den Lebensversicherungen und großen Schäden durch Naturkatastrophen hatten viele Experten mit einem Gewinnrückgang beim Allianz-Konzern gerechnet. Doch das Gegenteil ist richtig: Das Unternehmen meldet einen Rekordgewinn in Höhe von netto 4,4 Milliarden Euro.
    Wie in den Jahren zuvor steuerte die Versicherungssparte einen großen Teil der Gewinne bei. Auch für das

    Gutes Geschäftsjahr für die Continentale
    Im Jahr 2006 konnte der Versicherungsverbund ‚"Die Continentale" ihre Beitragseinnahmen um 3 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro steigern. Die Entwicklung des Verbundes ist damit besser aus der Branchendurchschnitt, der nur bei 2,3 Prozent liegt.
    Der Vorstandsvorsitzende Rolf Bauer sagte: “Die Situation ist derzeit durch Eingriffe des Gesetzgebers für die gesamte Versicherungswirtschaft schwierig. Vor diesem Hintergrund