Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht

Nicht alle Unfälle sind auch von der privaten Unfallversicherung abgedeckt. Wie aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervorgeht, muss die Versicherung auch bei einem versehentlichen Sturz aus dem Fenster nicht zwangsläufig zahlen – nämlich dann nicht, wenn dem Sturz ein plötzlicher Schwindelanfall vorausgegangen ist (Az.: I-4 U 218/11). Nach den Allgemeinen Bedingungen für Unfallversicherungen sind alle Unglücksfälle vom Versicherungsschutz ausgenommen, die durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen verursacht wurden und darunter fallen auch Schwindelanfälle.

Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die in einer schwülwarmen Nacht aus ihrem Schlafzimmerfenster gestürzt ist und seitdem so gut wie querschnittsgelähmt ist. Sie kann weder über einen längeren Zeitraum stehen oder laufen noch sich bücken oder schwere Sachen heben. Die Frau berichtete, dass ihr im Bett übel geworden sei und sie das Fenster öffnen wollte, um frische Luft zu schnappen. Kurz danach sei ihr plötzlich “schwarz vor Augen” geworden und mehr wisse sie nicht mehr. Tatsächlich stürzte sie kurz danach aus dem ersten Stock auf die Straße.

Wie hoch die durch den Sturz erlittenen Einschränkungen einzustufen sind, ist von den beteiligten Medizinern nicht eindeutig geklärt worden. Die Klinik, in der die Frau eingeliefert wurde, attestierte ihr eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit von 50%. Ein von ihr selbst beauftragter Gutachter bestätigte dagegen einen Invaliditätsgrad von 80% und die Gutachter der privaten Unfallversicherung kamen nur auf eine 20%ige Invalidität.

Die Geschädigte wollte, dass ihre private Unfallversicherung jedoch die bei einer mindestens 50%igen Invalidität vereinbarte monatliche Unfallrente in Höhe von 375 Euro zahlt, doch diese weigerte sich. Das Gericht bewertete die Zahlungsverweigerung als zulässig, weil Unfalle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen grundsätzlich vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind. Dies gelte unabhängig von der Dauer der Bewusstseinsbeeinträchtigung, selbst wenn diese nur wenige Sekunden gedauert habe, betonten die Richter. Nur wenn äußere Umstände zu dem Fenstersturz geführt hätten, würde eine Zahlungspflicht für die Versicherung bestehen, doch solche äußeren Umstände seien im vorliegenden Fall nicht erkennbar, so die Urteilsbegründung. Eine Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) wurde nicht zugelassen.

Das könnte sie auch interessieren:

    BGH: Keine Unfallversicherung bei Sonnenstich
    Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs sind Unfälle, die infolge eines Sonnenstichs geschehen, nicht von der Unfallversicherung abgedeckt, da ein Sonnenstich als Geistes- oder Bewusstseinsstörung zu deklarieren sei, in deren Folge der Unfallschutz laut AGB nicht gegeben ist (Az.: IV ZR 219/07).
    Im konkreten Fall klagte eine Frau gegen die Unfallversicherung, weil die sich weigerte, für die

    Nicht jeder Sturz mit Todesfolge zählt als Unfall
    Nach einem Urteil des Amtsgerichts Bad Segeberg ist nicht jeder Sturz mit Todesfolge automatisch als Unfall und damit als leistungsberechtigt gegenüber der Unfallversicherung anzusehen (Az.: 17 C 294/10). Vielmehr muss nachgewiesen werden, dass der Unfall durch äußere Einflüsse verursacht wurden, die in den Vertragsbedingungen enthalten sind.
    Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die bei

    Unfallversicherungsschutz für pflegende Angehörige
    Nach einem Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Nordrhein-Westfalen vom 17. September 2010 unterliegen pflegende Angehörige, die als Begleitung ihrer pflegebedürftigen Eltern in Urlaub sind, dem Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: L 4 U 57/09).
    Im konkreten Fall hatte eine Frau aus Wuppertal ihre pflegebedürftigen Eltern in deren Urlaub nach Spanien begleitet. Nach dem gemeinsamen Heimflug stürzte

    Unfallversicherung muss nicht auf Fristen hinweisen
    Eine Unfallversicherung ist nicht verpflichtet ein Unfallopfer darauf hinzuweisen, dass es eine Invalidität innerhalb von 15 Monaten geltend gemacht werden muss. So entschied das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken in einem Urteil.
    Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn die Unfallversicherung anhand der Unterlagen erkennen kann, dass dem Versicherungsnehmer eine Invalidität droht (Aktenzeichen: 5 U 222/06-37). Mit

    Unfallversicherung über OP informieren
    Wer bei dem Abschluss einer Unfallversicherung verschweigt, dass er sich krankheitsbedingt einer Operation unterzogen hat, muss damit rechnen, dass sein Versicherungsschutz im Schadensfall verloren geht. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor, auf das die Fachzeitschrift “recht und schaden” hinweist (Az.: 6 U 207/09).
    Wie der Nachrichtensender n-tv berichtet, ging es in dem konkreten