So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher

Als alternative Form zur herkömmlichen Geldanlage bei einer Bank haben sich Fonds längst etabliert. Gerade jetzt, wo sich die Europäische Union im Taumel befindet und unklar ist, ob sich das Staatenbündnis von der Finanzkrise erholt, ist das Setzen auf Sachwerte gefragter denn je.

Immobiliengeschäfte boomen

Wohnobjekte gehören zu den Sachanlagen, welche die höchste Sicherheit bieten. Sie charakterisieren sich vor allem durch Langlebigkeit und Beständigkeit und sind damit eine echte Investition in die Zukunft. Im Gegensatz zu Geldanlagen – ganz gleich, ob Sparkonto oder Wertpapier – sind Immobilien veränderungsresistent und keiner ständigen Wertschwankung unterlegen. Während Währungskurse genau wie Aktien täglich steigen und fallen, dabei im höchsten Maße von der wirtschaftlichen Lage und der Stimmung der Märkte abhängig sind, bleiben Immobilienpreise von der täglichen Finanzwirtschaft und damit auch der Eurokrise weitgehend unbeeinflusst. Gewohnt werden muss nämlich immer und gerade in der Großstadt oder einer Metropolregion gehen zum Verkauf stehende Häuser und Wohnungen manchmal schon innerhalb weniger Stunden an neue Besitzer.

Bei Fonds winken dicke Renditen

Die Stabilität und Sicherheit von Wohnraum machen sich auch Immobilienfonds zunutze. Dabei handelt es sich um von Investmentgesellschaften eröffnete Sammeltöpfe, die dazu dienen, privates Kapital anzuhäufen, um damit ein Bauprojekt zu realisieren, das gar nicht oder nur teilweise finanzielle Unterstützung durch den Staat erhält. Interessierte Anleger können sich mit einer festgeschriebenen Mindestsumme an dem Projekt beteiligen und ihr eigenes Vermögen in den Fonds einzahlen. Nach einer mehrjährigen Laufzeit, die schon mal 15 Jahre oder mehr betragen kann, kommt es zur Ausschüttung von erwirtschafteten Gewinnen an sämtliche Investoren. Je besser die Voraussetzungen für die Rentabilität einer Immobilie ist, desto begehrter ist sie auch auf dem Markt der Immobilienfonds.

Wie Sie Ihre Beteiligung absichern

Besondere Sicherheit versprechen sogenannte Core-Immobilienfonds. Bei ihnen handelt es sich um Beteiligungen an Objekten, die größtmögliche Sicherheit versprechen, an einem außergewöhnlich guten Standort errichtet und an namhafte Unternehmen oder bonitätsstarke Privatpersonen vermietet werden. Da ein Erfolg der Anlage sehr wahrscheinlich ist, handelt sich bei dieser Form von Immobilienfonds um eine konservative und sichere Investition. Gelegentlich treten Core-Fonds auch als Garantiefonds in Erscheinung. Hier wird bei einer Beteiligung schriftlich garantiert, dass man zum Ende der Laufzeit 100 Prozent, manchmal auch zu 95 Prozent seines investierten Kapitals zurückerhält. Dies Absicherung soll dazu dienen, Anleger vom vorzeitigen Absprung abzuhalten, wenn es innerhalb der Laufzeit einmal so aussieht, als würde das Bauprojekt scheitern und das angesammelte Kapital verloren gehen. Mit Garantiefonds gehen Investmentgesellschaften allerdings ein hohes Risiko ein, da sie im Falle eines Misserfolgs für die gesamten Anlagen haften. Ob Garantiefonds, Core-Fonds oder nichts von beidem: Lässt man sich alles in allem auf ein Fondsgeschäft ein, dann kann man dennoch sicher sein, mit Immobilienfonds den erfolgversprechendsten Weg zu beschreiten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Geschlossene Fonds als Altersvorsorge
    Die geschlossenen Fonds haben im letzten Jahre alle ihre Steuervorteile verloren. Ein Großteil der klassischen Kunden, die ihr Geld kurz vor Ende des Jahres in diese Fonds einzahlten, um dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen, sind gegangen. Jetzt werben die geschlossenen Fonds in ihren Expos√©s mit neuen Sprüchen wie: “Ideal für die Altersvorsorge” oder auch

    Zwei weitere offene Immobilienfonds aufgelöst
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass zwei weitere offene Immobilienfonds aufgelöst werden. Zusammen mit den beiden neuen aufgelösten Fonds, dem AXA Immoselect und dem Degi International, sind mittlerweilse sechs offene Immobilienfonds in der Abwicklung. Schon länger eingefroren sind auch die Fonds SEB Immoinvest und CS Euroreal, die bei Anlegern sehr beliebt waren und auch

    Manche Fonds vernichten Geld mit System
    Fonds-Experten warnen davor, dass einige Fonds so undurchsichtig sind, dass nich einmal Experten sie richtig durchschauen. Es sind also nicht nur hohe Gebühren, die einige Fonds zum Risiko für Anleger machen. Mangel an Kompetenz bei den Vermittlern stellt zudem ein Risiko für die Anleger da.
    Es gibt sogar Fonds, die systematisch Geld vernichten, so die

    Durchhaltevermögen bei Geldanlagen
    Geduld ist eine Tugend und bei Geldanlagen zahlt sie sich sogar aus. Der Bundesverband deutscher Banken berichtet jetzt, dass wer in den letzten 30 Jahren jeden Monat nur einen Betrag von EURO 100,00 in Aktienfonds investiert hat, jetzt im Durchschnitt über ein Vermögen von EURO 175.000 verfügen kann. Berücksichtigt wurden dabei nur Anlageschwerpunkte in Deutschland.

    Neue Versicherung bei Karstadt/Quelle
    Die Karstadt/Quelle Versicherung hat eine neue fondsgebundene Lebensversicherung auf den Markt gebracht, den ‚"Garantie und Vorsorgeplan". Die Versicherung stellt eine Kombination zwischen Sicherheit, Vorsorge und hohen Rendite-Chancen da.
    Bei der neuen Versicherung fließt der monatliche Sparanteil in einen ABN AMRO Target Click Fund, einem Garantiefonds mit Höchststandsgarantie. Die Laufzeit dieses Fonds wird der Laufzeit der Versicherung