AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer

Nach einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK klagen immer mehr Rentner über zu hohe Kosten bei ihrer privaten Krankenversicherung (PKV). Wie die “Frankfurter Rundschau” berichtet, soll bereits jeder zweite Rentner (48,1%) eine höhere Selbstbeteiligung akzeptiert oder in einen leistungsschwächeren Tarif gewechselt haben. Insgesamt sollen laut der Umfrage 29,2% der privat versicherten Beamten so versucht haben, in diesem oder schon im letzten Jahr ihre Kosten für die PKV zu verringern. An der repräsentativen Studie nahmen jeweils rund 1.000 zufällig ausgewählte Versicherte aus der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung teil, die zu ihrem Versicherungssystem befragt wurden.

Insgesamt betrachtet ist die Zustimmung zu ihrer jeweiligen Krankenversicherung bei den Versicherten nach wie vor hoch: 84% der gesetzlich Versicherten und 74% der privat Versicherten würden sich wieder für ihre Versicherung entscheiden. Allerdings ist die Überzeugung von der eigenen Versicherung bei den Rentnern nicht so hoch (57%), von ihnen würde sich nach eigenen Angaben jeder Vierte anders entscheiden, wenn er noch einmal wählen könnte.

Zu einer Anfrage zu der aktuellen Umfrage wollte sich der Verband der privaten Krankenversicherung bislang nicht äußern. Allerdings hat sich die Debeka – mit 2,2 Millionen Vollversicherten und einem Marktanteil von 25% der größte private Krankenversicherer – bereits zu Wort gemeldet und weist die Studienergebnisse als “völlig haltlos” zurück. In den letzten beiden Jahren haben bei der Debeka nach eigenen Angaben nur 1,5% der Rentner ihr Recht auf einen Tarifwechsel in Anspruch genommen und 0,3% haben ihre Selbstbeteiligung erhöht. Die Debeka weist darauf hin, dass dieses Ergebnis auf den 16.000 Debeka-Verträgen von Rentnern basiert, während bei der AOK-Studie nur 1.000 Privatversicherte befragt wurden, unter denen nur 79 Rentner waren.

Auch die Zufriedenheitswerte für die PKV in der AOK-Umfrage hält die Debeka für fragwürdig und verweist auf den aktuellen “Kundenmonitor Deutschland” der Servicebarometer AG, bei der die Zufriedenheit der Privatversicherten bei 94% lag. Debeka-Chef Uwe Laue hat den Eindruck, “dass hier mit geschickten Fragestellungen gewünschte Ergebnisse erzielt werden sollten” und sieht in der Veröffentlichung der Ergebnisse einen weiteren Versuch, die PKV zu diskreditieren.

Das könnte sie auch interessieren:

    2009 wechselten 1,7 Millionen ihre Kfz-Versicherung
    Nach der aktuellen Studie “Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung”, die von dem Kölner Marktforschungsinstituts YouGovPsychonomics durchgeführt wurde, haben im letzten Jahr 1,7 Millionen Deutsche ihre Kfz-Versicherung gewechselt. Das sind deutlich weniger als noch im Jahr zuvor (2,4 Millionen). Im Rahmen der Studie wurden mehr als 1000 wechselbereite Versicherungskunden (Mindestalter 18 Jahre) befragt. Die Befragungen fanden im

    Studie: Marktanteile der Versicherer im Vertriebskanal Makler
    Die Studie “Marktanteile der Versicherer im Vertriebskanal Makler”, die im Auftrag des Maklerverbunds Charta Börse für Versicherungen AG von der YouGovPsychonomics AG durchgeführt wurde, ergab unter anderem, dass sich Versicherungsmakler ihre Vermittlungspartner aktiv aussuchen. Das berichtet das VersicherungsJournal Deutschland.
    Bei der Studie wurden etwa 400 kleine und mittelständische Versicherungsmakler (bis 50 Mitarbeiter) nach den Neugeschäftsanteilen in

    Private Krankenversicherung: Beitragserhöhung in 2011
    Zahlreiche private Krankenversicherungen werden im kommenden Jahr die Beiträge erhöhen. Bereits ab 1. Januar 2011 müssen die PKV-Mitglieder mit höheren Beiträgen rechnen. Um bis zu 10 Prozent sollen die Versicherungsbeiträge steigen.
    Im kommenden Jahr werden zahlreiche private Krankenversicherungen ihre Beiträge anpassen. Die Versicherten müssen mit Beitragserhöhungen von bis zu 10 Prozent rechnen. Die Spanne der Beitragserhöhungen

    Studie: PKV genießt in Deutschland höheres Ansehen als GKV
    Laut der im Auftrag der Gothaer Krankenversicherung AG und dem F.A.Z.-Institut durchgeführten Studie “Kundenkompass Private Krankenversicherung” schreibt die große Mehrheit der Deutschen privaten Krankenversicherungen ein höheres medizinisches Qualitätsniveau zu als den gesetzlichen Krankenkassen. Das trifft für 70% der Kassenpatienten und 80% der Privatpatienten zu. Nach der Zufriedenheit mit den Leistungen der eigenen Krankenversicherung befragt, äußerten

    Kundenzufriedenheit bei Debeka am höchsten
    Die Studie “Wie Versicherungen in Vertrauensbildung investieren sollten” des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung hat ergeben, dass die Debeka-Gruppe den größten Anteil zufriedener Versicherungskunden hat. 45% der Befragten gaben an, dass sie mit den Leistungen der Versicherungsgruppe uneingeschränkt zufrieden sind, sie erhielt als Kundenbewertung die Bestnote von 1,8 (Schulnote). Nur 4% waren von den