Unisex-Tarife: Welche Versicherungen sind betroffen

Am 21. Dezember 2012 halten auf dem Versicherungsmarkt die Unisex-Tarife Einzug. Mit ihnen endet die Zeit in der Männer und Frauen unterschiedlich behandelt wurden.

Von Seiten des Europäischen Gerichtshofs wurde entschieden, dass es sich beim Geschlecht nicht um ein Kriterium für die unterschiedliche Preisberechnung handeln kann. Damit führen die Versicherer zum genannten Stichtag die Unisex-Versicherung ein. Bei sämtlichen Versicherungen wird es demnach nur noch einen Tarif geben, der sowohl für Frauen als auch für Männer zur Hand genommen wird. Bei einigen Versicherungsprodukten kann dies mit Vorteilen einhergehen. Bei anderen führen die Unisex-Tarife dagegen zu Nachteilen.

Eine aktuelle Übersicht der Unisex Versicherungen von CosmosDirekt zeigt, wie sich die Unterschiede gestalten. Durch die Unisex-Versicherung wird es sowohl für Männer als auch für Frauen zu einer Preisanpassung kommen. Durch die neuen Bestimmungen, die zur Unisex-Versicherung getroffen wurden, wird die Gleichberechtigung der Geschlechter unterstützt.

Wichtig ist, dass sämtliche Versicherungen, die vor dem 21. Dezember 2012 abgeschlossen werden, unberührt von den neuen Tarifen bleiben, denn für sie gilt ein Bestandsschutz. Bei der Risikolebensversicherung werden Männer von der Einführung der Unisex-Tarife profitieren können. Für sie sinken die Versicherungsbeiträge im Schnitt um 21 Prozent. Frauen müssen für diese Absicherung dagegen mehr zahlen. Für sie werden die Beiträge etwa um 16 Prozent steigen. Für Männer wird der Tarif auch bei der Kapital-Lebensversicherung preiswerter, sodass sich auch hier das Warten auszahlen dürfte.

Frauen sollten die Kapital-Lebensversicherung dagegen vor dem Stichtag abschließen, denn für sie wird die Versicherung mit den Unisex-Tarifen teurer. Bei der Basisrente gestaltet sich das Bild entgegengesetzt. Hier werden Männer künftig mehr zahlen müssen, dagegen werden Frauen von den Unisex-Tarifen profitieren.

Das könnte sie auch interessieren:

    Riester Rente jetzt besonders billig
    Mit einer massiven Werbekampagne haben die Assekuranzen auf der Kundenseite eine Art Schlußverkaufsgefühl bei der Riesterrente inszeniert. Dabei ging es darum, besonders die Männer zu mobilisieren.
    Ab Januar werden bei der Riester-Rente sogenannte Unisex-Tarife eingeführt: Obwohl Frauen im Schnitt rund sechs Jahre länger leben und daher bei privaten Rentenversicherungen mehr zahlen müssen, gelten ab dem

    Riester-Rente für Männer nur wenig teurer
    Die Anbieter von Riester-Renten hatten sich im vergangenen Jahr heftig gegen die Einführung der so genannten Unisex-Tarife gewehrt. Mit einheitlichen Beiträgen für Frauen und Männer wollte die EU für mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern sorgen. Kritiker bemängelten, wegen der längeren Lebenserwartung von Frauen seien ihnen höhere Beiträge zuzumuten – schließlich erhielten sie auch über einen

    Riester-Rente seit Jahresanfang für Männer teurer
    Seit Anfang 2006 herrscht bei vielen Versicherungstarifen ‚"Gleichberechtigung". Die EU-Kommission hatte gegen den heftigen Widerstand der Versicherungsbranche durchgesetzt, dass Frauen und Männer für ihre Versicherungen fortan die gleichen Beiträge zahlen müssen. Die Folge waren so genannte ‚"Unisex-Tarife", die in manchen Bereichen spürbare Nachteile für Männer mit sich bringen.
    Das gilt ganz besonders bei Altersvorsorgeprodukten wie der

    Frauen zahlen für BU-Versicherung 39% mehr als Männer
    Nach einer Analyse, die das Internet-Vergleichsportal Check24.de durchgeführt hat, zahlen Frauen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) derzeit bis zu 39% mehr als Männer. Bislang sind die Beiträge für Männer und Frauen in vielen Versicherungsbereichen unterschiedlich, da die Risiken beider Geschlechter unterschiedlich hoch sind. Im Fall der Berufsunfähigkeit tragen Frauen ein höheres Risiko und müssen deshalb auch

    PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam
    Mit der Einführung der Unisex-Tarife im Dezember dieses Jahres soll die unterschiedliche Behandlung von Frauen und Männern in der privaten Krankenversicherung beendet werden. Doch die Umstellung auf die neuen Tarife erfolgt nur langsam.
    Derzeit sorgen die Unisex-Tarife, wie ein Vergleich der Private Krankenversicherung auf TARIFCHECK24 zeigt, nur für wenig frischen Wind. Die privaten Krankenversicherer haben bislang