Betriebliche Krankenversicherung gleicht Lücken der GKV aus

Durch zahlreiche Gesundheitsreformen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung über Jahre hinweg massive Leistungslücken entstanden. Diese lassen sich heute beispielsweise durch die Leistungen der betrieblichen Krankenversicherung schließen.

Die bKV ist ein Modell, von dem sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer profitieren können. Einen Überblick finden Verbraucher über die betriebliche Krankenversicherung bei afm-gruppe.de. Unternehmen können die bKV als Sachleistung für die Arbeitnehmer einführen. Nach deutschem Gesetz können Sachleistungen von Seiten des Arbeitgebers bis zu einer Summe von 44 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei an den Arbeitnehmer abgegeben werden.

Ob die bKV steuerfrei ist, hängt beispielsweise davon ab, ob von dem Arbeitgeber weitere Sachleistungen gewährt werden. In der betrieblichen Krankenversicherung können alle Arbeitnehmer berücksichtigt werden, die gesetzlich krankenversichert sind. Entscheiden sich Arbeitgeber für die Einführung der betrieblichen Krankenversicherung, ist es wichtig, dass diese mit Blick auf Gestaltung und Aufwand an das jeweilige Unternehmen angepasst werden.

Die Bausteine, die in der betrieblichen Krankenversicherung genutzt werden können, sind modular aufgebaut. Sie können dadurch flexibel an den Bedarf des Unternehmens angepasst werden. Durch die betriebliche Krankenversicherung sollen in erster Linie Lücken, die bei der GKV gegeben sind, geschlossen werden. Für den Arbeitnehmer ist die Aufnahme in die bKV stets ohne eine Gesundheitsprüfung möglich.

Das könnte sie auch interessieren:

    38% der Deutschen nutzen betriebliche Altersvorsorge
    Eine repräsentative, im Auftrag der Kölner Gothaer Versicherung durchgeführte Umfrage von TNS Emnid hat ergeben, dass 38% der Deutschen die betriebliche Altersvorsorge (bAV) nutzen.
    Der Anteil der Arbeitnehmer, die mit einer bAV die gesetzliche Rente aufstocken möchten, ist in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich hoch. In der Gruppe der 40-49-Jährigen nutzen mit 52% am meisten Arbeitnehmer die

    Kündigung: Was geschieht mit der betrieblichen Altersvorsorge?
    Betriebliche Altersvorsorge ist für viele Menschen ein wichtiger Baustein bei ihren finanziellen Planungen für den Ruhestand. Doch was geschieht, wenn der Arbeitnehmer die Stelle kündigt oder seinen Job verliert?
    Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, eine betriebliche Zusatzvorsorge fürs Alter anzubieten. Macht er allerdings eine freiwillige Zusage, so kann er diese später nicht einfach widerrufen. Als Formen

    Besserverdiener sollen mehr Krankenkassenbeiträge zahlen
    Zumindest wenn es nach Ulla Schmidt (SPD) geht, sollen zukünftig Menschen die gut verdienen deutlich mehr für die Krankenversicherung künftig bezahlen als bisher. Die Einkommensgrenzen für die Krankenversicherung sollen deutlich angehoben werden, berichtete die ‚"Süddeutsche Zeitung" vom Mittwoch. Wer beispielsweise 5.250 Euro verdient und bislang 267 Euro als Arbeitnehmer bezahlt, für den soll der Beitrag

    Geringverdiener nutzen kaum betriebliche Altersvorsorge
    Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) nutzen viele Geringverdiener die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge nicht. Zwar ist gut jeder dritte Deutsche davon überzeugt, dass die betriebliche Altersvorsorge wichtig ist, aber nicht einmal die Hälfte der Befragten hat auch tatsächlich einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen. Vor allem von den Geringverdienern wird

    Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge kaum bekannt
    Wie eine repräsentative Befragung des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag des Versicherers Hannoversche ergeben hat, sind die Vorteile der Betriebsrente vielen Deutschen nicht bekannt. So wissen knapp drei Viertel der Bundesbürger wenig über die steuerliche Förderung der betriebliche Altersvorsorge. Nur rund jeder vierte Befragte wusste überhaupt, dass die Betriebsrente immer steuerlich gefördert wird.
    Für