WLAN sichern oder Abmahnung erhalten

Wer sein WLAN nicht sichert und so fremden Menschen anonym die Möglichkeit bietet, illegal im Internet am Werke zu sein, kann eine Abmahnung erhalten. Der Bundesgerichtshof entschied, dass Privatpersonen auf Unterlassung belangt werden können, allerdings wird Schadenersatz nicht fällig.

Ein Fremder im eigenen Netzwerk

Eine Rechtsschutzversicherung hat Ralf P. viel ärger erspart. Er wurde angezeigt, weil er angeblich illegal ein Lied herunter geladen hatte. Doch nicht alle Rechtsschutzversicherungen treten auch für Urheberrechtsverletzungen in Kraft. Ralf P- hatte, aufgrund der medialen Aufmerksamkeit dieses Themas, auf www.insurance1.de einen Vergleich machen lassen und die passende Versicherung abgeschlossen, zu seinem Glück, wie sich jetzt heraus stellte.

Er konnte nachweisen, dass er zu dem besagten Zeitpunkt auf Kur war und sein Internet, glaubte er zumindest, auch entsprechend gesichert zu haben. Trotzdem kann er offiziell noch auf Unterlassung verklagt werden, allerdings nicht auf Schadensersatz. Denn er muss einen Anschluss zwar vor externen Zugriff schützen, es wird aber nicht verlangt, dass die „Netzwerksicherheit fortlaufend dem neuesten Stand der Technik“ angepasst wird.

Der Fehler der Standardeinstellung

Ralf hatte den Fehler begangen, die Standard Sicherheitseinstellung des Routers nicht zu verändern, somit konnte er zumindest auf Unterlassung verklagt werden. Doch diese Entscheidung hat weitreichende Konsequenzen. So können theoretisch alle freien WLAN Betreiber, also Cafés, Arbeitsgemeinschaften und ähnliches, für andere Menschen haften, die im Internet Illegales betreiben und auch Kinder können ihre Eltern in eine missliche Lage bringen, wenn sie illegal Lieder und Filme herunter laden, da die Eltern für die Kinder haften. Laut Gesetz müssen diese quasi 24 Stunden auf ihre Sprößlinge aufpassen.

Wie so oft im Leben wird es wohl die große Musikindustrie mit viel Geld sein, die sich durchsetzt und die Freifunkbewegung vertreibt. Einige wenige Reiche gegen viele Arme. Die alte Geschichte.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kranken- und Pflegeversicherung für Kinder steuerlich absetzbar
    Die Oberfinanzdirektion (OFD) Koblenz weist darauf hin, dass Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, die einer Grund- bzw. Basisabsicherung dienen, mit der Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes steuerlich besser absetzbar sind. Das Gesetz ist bereits seit 2010 gültig und besagt, dass auch die Basisbeiträge der Kinder als Sonderausgabe abgesetzt werden können.
    Dies ist für alle Eltern möglich, die

    Wer haftet beim Unfall auf dem Kindergeburtstag?
    Natürlich steht bei jedem Kindergeburtstag der Spaß der lieben Kleinen im Vordergrund, doch manchmal kann das, was als Einladung zum lustigen Spiel unter Kindern begann, schnell ernst werden, nämlich dann, wenn ein Unfall passiert oder die Kinder fremdes Eigentum kaputt machen.
    Laut einem Sprecher der DEVK-Versicherungen haften grundsätzlich die Eltern des Kindes, die zur Feier eingeladen

    Pflegeleistungen können Unterhaltszahlungen ersetzen
    Eltern sind verpflichtet, ihre Kinder bis zu einem bestimmten Alter finanziell zu unterstützen. Auch Kinder müssen ihren Eltern unter bestimmten Voraussetzungen wie z.B. Pflegebedürftigkeit Unterhalt zahlen. Grund: Die Leistungen der gesetzlichen Rente und Pflegeversicherung reichen in der Regel nicht, um die Versorgung der pflegebedürftigen Eltern zu bezahlen. In diesem Fall müssen die Kinder die finanzielle

    Kein Geschenk für Kinder
    Experten raten davon ab, dass Eltern ihren Kindern eine Rentenversicherung schenken. Thomas Bieler von der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen sagte dazu: ‚"Dadurch binden Eltern ihren Kindern lediglich einen Klotz ans Bein".
    Solche Rentenversicherungsverträge haben häufig eine Laufzeit von 50 oder mehr Jahren. Den Kindern wird damit schon sehr früh die Möglichkeit genommen, ihr Geld flexibel für die

    Keine Gebirgstouren mit kleinen Kindern
    Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) aus München hat darauf hingewiesen, dass man mit Kleinkindern keine Ausflüge ins Hochgebirge (über 2.500 Meter) machen soll. Bei kleinen Kindern ist im Vergleich zu Erwachsenen das Risiko einer Höhenkrankheit wesentlich größer.
    Eine Höhenkrankheit wird durch Saustoffmangel um Blut ausgelöst. Bei kleinen Kinder ist die Höhenkrankheit schwer zu