Ab 1. Januar 2013: Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz

Ab dem kommenden Jahr gilt das sogenannte Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz, das sowohl für Pflegebedürftige selbst als auch für ihre Angehörigen eine Neuerungen mit sich bringt. Die Stiftung Warentest hat in einer aktuellen Mitteilung alle wichtigen Neuerungen zusammengefasst.

Viele Betroffene warten lange auf eine Einstufung in die Pflegestufe, dies soll sich jetzt ändern. So ist die Pflegeversicherung zukünftig verpflichtet, innerhalb von maximal fünf Wochen über die Pflegebedürftigkeit eines Versicherten zu entscheiden. Dauert die Entscheidung länger, erhält der Pflegebedürftige für jeden Tag Verzögerung 10 Euro.

Außerdem wird die Pflegeversicherung zukünftig nicht nur die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung für Pflegebedürftige bezahlen, sondern auch zusätzliche Leistungen der häuslichen Betreuung. Hierzu gehört z.B. Hilfe beim Spazierengehen oder Vorlesen. Pflegebedürftige, die an Demenz erkrankz sind, erhalten grundsätzlich etwas höhere Leistungen. In Pflegestufe I entspricht dies z.B. 70 Euro mehr Pflegegeld monatlich. Pflegebedürftige, die in selbstorganisierten Wohngemeinschaften leben, werden zukünftig einen Gründungszuschuss erhalten. Außerdem zahlt die Pflegeversicherung ihnen eine Pauschale von 200 Euro pro Monat, mit der sie eine Fachkraft bezahlen können, die sie bei der Organisation unterstützt.

Angehörige, die ihre kranken Verwandten pflegen, erhalten zukünftig auch dann das Pflegegeld weiter, wenn sie die Pflegebedürftigen in Kurzzeitpflege geben. Die Zahlung wird bis zu vier Wochen pro Jahr fortgesetzt.

Insgesamt erhalten Pflegebedürftige und Pflegende also mehr Leistungen, doch auch der Beitragssatz für gesetzlich Versicherte steigt an: Ab 2013 müssen Versicherte statt bisher 1,95% ihres Monatsbruttoeinkommens nun 2,05% Pflegeversicherungsbeitrag bezahlen. Kinderlose Versicherte zahlen ab dem Stichtag 2,3% statt wie bislang 2,3%. Um die Pflegekassen zu entlasten, will die Bundesregierung die private Pflegevorsorge unterstützen. Deshalb erhält jeder, der eine private Pflegetagegeldversicherung abschließt, eine staatliche Zulage in Höhe von 5 Euro monatlich.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kabinett beschließt Pflegereform
    Das Bundeskabinett hab die Pflegereform der schwarz-gelben Koalition zugestimmt. Somit werden die Beiträge zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95% zum 1. Januar 2013 auf 2,05% (Kinderlose: 2,3%) steigen. Die Beitragserhöhung soll 2013 rund 1,4 Milliarden Euro in die Pflegekasse spülen, für die folgenden Jahre wird mit Mehreinnahmen von 1,18 und 1,22 Milliarden Euro gerechnet.
    Der größte Teil

    2013: Neuerungen in der Pflegeversicherung
    Ab dem 1. Januar 2013 ist die Reform der Pflegeversicherung in Kraft getreten, die einige Neuerungen mit sich bringt. Vor allem für Demenzkranke und ihre Angehörigen wurden Verbesserungen erzielt. Demnach haben nun auch Demenzkranke ohne körperlichen Pflegebedarf (Pflegstufe 0) Anspruch auf Pflegegeld und wer von Angehörigen zuhause betreut wird, erhält pro Monat 120 Euro. Wird

    Was das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz bedeutet
    Hintergrund für die Formulierung und Verabschiedung des so genannten Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes im Rahmen der Reform der Pflegeversicherung ist die seit einigen Jahren beobachtete Entwicklung, dass immer mehr Pflegebedürftige der zusätzlichen Unterstützung durch Sozialhilfe bedürfen. Von den fast 2 Millionen Menschen, die im vergangenen Jahr Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung erhalten haben, waren fast 370.000 auf Sozialhilfe angewiesen,

    100.000 Pflegebedürftige haben Anspruch auf Zusatzleistungen für Demenzkranke
    Zu den wichtigsten Neuerungen der Pflegereform gehört die finanzielle Unterstützung für Demenzkranke. Die Auswertung von 315.000 Anträgen auf Pflegebedürftigkeit im dritten Quartal 2008 ergab, dass jeder dritte Pflegebedürftige diese Zusatzleistungen in Anspruch nehmen kann, teilte der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) mit. Von den betroffenen Schwerstpflegebedürftigen in Pflegestufe 3 leidet etwa die Hälfte an einer

    Sorgenkind Pflegeversicherung
    Die Soziale Pflegeversicherung gehört zu den fünf Säulen der Sozialversicherungen in Deutschland und wurde 1995 eingeführt. Mit ihr soll das Risiko der Pflegebedürftigkeit im Alter abgesichert und Pflegebedürftige unterstützt werden.
    Die Beiträge zur Pflegeversicherung werden von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt. Seit dem 1. Juli 2008 betragen sie im gesamten Bundesgebiet (Ausnahme: Sachsen) jeweils 0,975% für