Pflegeversicherung muss im Ausland keine Sachleistung bezahlen

Im Juli entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass die deutsche Pflegeversicherung für Deutsche im Ausland keine Pflegeleistungen oder die häusliche Versorgung bezahlen muss (Az.: C-562/10). Damit wies das Gericht in Luxemburg eine entsprechende Klage der EU-Kommission gegen Deutschland ab.

Die EU-Kommission warf der deutschen Pflegeversicherung mangelhafte Leistungen und ein Verstoß gegen europäisches Recht vor. Die Pflegeversicherung beschränke ihrer Meinung nach die Dienstleistungsfreiheit der EU, indem sie Deutschen bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt keine Pflegeleistungen bezahlen.

Dieser Argumentation folgte der EuGH nicht. Zwar müsse die Pflegeversicherung weiterhin das Pflegegeld bezahlen, aber auch zukünftig nicht die sogenannte Sachleistungen (Grundpflege + hauswirtschaftliche Versorgung) erstatten. Mit anderen Worten: Deutsche, die sich im Ausland befinden, haben keinen Anspruch auf die Kostenübernahme der Pflege und häuslichen Versorgung durch die Pflegeversicherung. Das Pflegegeld beträgt etwa die Hälfte des Sachleistungsbetrages, zum Zeitpunkt des Urteils lag dieser bei 1.510 Euro und das Pflegegeld bei 685 Euro.

Der EuGH begründete seine Entscheidung damit, dass die EU-Kommission keine Beschränkung der Dienstleistungsfreiheit durch die bestehende Regelung darlegen konnte. Da Pflegeleistungen zumeist über einen längeren Zeitraum hinweg gezahlt werden, seien sie auch nicht mit der Kostenübernahme bei medizinischen Behandlungen vergleichbar. Die Richter betonten, dass die Vorschriften im Bereich der sozialen Sicherheit innerhalb der EU nicht harmonisiert sind. Kein Bürger erhalte deshalb die Garantie, “dass ein örtlicher Wechsel in einen anderen Mitgliedstaat unter anderem in Bezug auf Leistungen bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit neutral ist”, was zu finanziellen Vor- oder Nachteilen führen kann. Dies verstoße jedoch nicht gegen EU-Recht.

Die Bundesregierung hatte die bestehende Regelung auch damit begründet, dass die Versicherten in einem EU-Staat Sachleistungen von dem Versicherungsträger vor Ort erhalten könnten. Diese dürften mit der Pflegeversicherung verrechnet werden, so dass es theoretisch sein kann, dass eine solche Kombination aus Geld- und Sachleistungen in der Summe höher ausfällt als die Leistungen, die hierzulande bezahlt werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    EuGH: Keine Pflege-Sachleistungen im Ausland
    Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) muss die Pflegeversicherung nicht für Kosten für im Ausland anfallende Sachleistungen aufkommen (Az.: C-208/07). Darauf weist das Verbraucherportal biallo hin. Zu den so genannten Sachleistungen zählen die Kosten, die für einen ambulanten Pflegedienst oder die Unterbringung in einem Pflegeheim anfallen. Nicht davon betroffen ist das so genannte Pflegegeld,

    Leistungen der Pflegeversicherung im Ausland
    Ob die Pflegeversicherung auch im Ausland Leistungen erbringt (z.B. für Rentner, die ihren Ruhestand nicht in Deutschland verbringen), hängt von der Art der Leistungen ab. Darauf weist die “Rheinische Post” hin. So urteilte der Europäische Gerichtshof schon 1998, dass das Pflegegeld auch ins europäische Ausland überwiesen werden muss. Personen, die schon im Ausland wohnen und

    Ab 1. Januar 2013: Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz
    Ab dem kommenden Jahr gilt das sogenannte Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz, das sowohl für Pflegebedürftige selbst als auch für ihre Angehörigen eine Neuerungen mit sich bringt. Die Stiftung Warentest hat in einer aktuellen Mitteilung alle wichtigen Neuerungen zusammengefasst.
    Viele Betroffene warten lange auf eine Einstufung in die Pflegestufe, dies soll sich jetzt ändern. So ist die Pflegeversicherung zukünftig verpflichtet,

    Mit dem Tod endet Vertrag mit dem Pflegeheim
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom 2. Juni 2010 endet ein Vertrag mit einem Pflegeheim automatisch mit dem Tod des Pflegebedürftigen, der Pflegeleistungen bezieht. Sobald der Bewohner verstorben ist, darf das Pflegeheim keine weiteren Leistungen mehr beziehen (Az.: BVerwG 8 C 24.09).
    Laut dem Pflegeversicherungsrecht ist eine weitere Abrechnung des Heimentgelts nach dem

    Klage gegen Deutschlands Pflegeversicherung
    Die Europäische Kommission hat nach eigenen Angaben Deutschland wegen seiner Regeln zur Pflegeversicherung verklagt. Sie ist der Ansicht, dass die Dienstleistungsfreiheit mit den bestehenden deutschen Vorschriften verletzt werden. Konkret geht es um die mangelnde Rückerstattung von Pflegeleistungskosten, die der Versicherte in einem anderen Mitgliedstaat der EU in Anspruch nimmt. Das berichtet beck-aktuell.
    Der EU-Grundsatz der Dienstleistungsfreiheit