DEVK Versicherung mit neuer Pflegetagegeldversicherung

Die DEVK Versicherung bietet eine neue Pflegetagegeldversicherung an. Mit ihr wendet sich der Versicherer an Kunden, die sich mit Blick auf die Pflegebedürftigkeit in der Stufe III absichern wollen.

Wie auf www.versicherungszentrum.de/versicherungsgesellschaften/devk.php deutlich wird, verzichtet der Kölner Konzern bei dem neuen Angebot auf Gesundheitsfragen. Allerdings werden von der DEVK von Beginn an Patienten mit bestimmten Krankheiten ausgeschlossen. Bezugnehmend auf Informationen von www.devk.de handelt es sich um Patienten die an Rheuma, Muskelerkrankungen und Herzerkrankungen leiden. Doch auch Sucht, Diabetes, sowie Erkrankungen des Gehirns sind Ausschlusskriterien.

Dr. Hans Willi Siegberg, Vorstand der DEVK Krankenversicherung, erklärte, dass das Unternehmen bei der neuen Pflegetagegeldversicherung nach einer Reihe von Erkrankungen fragen würde, die den Erfahrungen zufolge hier zu einer Pflegebedürftigkeit führen können. Darüber hinaus werden die Kunden von den Vermittlern explizit auf die Ausschlüsse hingewiesen.

Ist ein Versicherungsnehmer erst nach Abschluss von einer Erkrankung betroffen, wird der Versicherungsschutz durch die Diagnosen nicht eingeschränkt. Bei der Pflegetagegeldversicherung handelt es sich um eine Zusatzpolice. Vor deren Abschluss werden von der DEVK keine allgemeinen Gesundheitsfragen gestellt. Siegberg betonte, dass es sich hierbei um einen Test zur Umsetzbarkeit des Angebots handele.

In Deutschland sind derzeit mehr als zwei Millionen Menschen pflegebedürftig. Dabei haben 20 Prozent der Betroffenen das Rentenalter noch nicht erreicht. Die Betroffenen müssen sich im Zuge der Pflegebedürftigkeit nicht nur mit körperlichen Einschränkungen abfinden, sondern kämpfen auch mit erheblichen finanziellen Belastungen. Durch die Pflegetagegeldversicherung werden die Betroffenen vor den pflegebedingten Kostenrisiken geschützt.

Die neue Pflegetagegeldversicherung der DEVK umfasst den Pflege-Assistance-Service. Er bietet eine praktische Unterstützung bei Fragen zur Pflege. Für Betroffene und deren Familien stellt die Pflegebedürftigkeit eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Pflegeleistungen gehen mit hohen finanziellen Aufwendungen einher. Durch die gesetzliche Pflegeversicherung wird grundsätzlich nur ein Bruchteil der Pflegekosten abgedeckt. Hohe Restkosten sind die Folge und zehren meist am Vermögen der Betroffenen. Dabei zwingen sie die Pflegebedürftigen nicht selten zum Verkauf des vorhandenen Wohneigentums oder stellen für Kinder und Ehepartner eine Belastung dar.

Das könnte sie auch interessieren:

    Umfrage: 40% für Pflegezusatzversicherung
    Eine bundesweite, repräsentative Umfrage, die im Auftrag der DEV Versicherungen an rund 1000 Bundesbürgern durchgeführt wurde, hat ergeben, dass 84% der Deutschen kein Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit der gesetzlichen Pflegeversicherung haben. Über 70% der Befragten bewerteten die Leistungen der Pflegeversicherung mit “ungenügend”. Aus Angst, dass das eigene Vermögen für einen Pflegefall nicht ausreichen wird, haben

    Mit der privaten Pflegeversicherung Versorgungslücken schließen
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Das ist auf der einen Seite natürlich ein Segen, auf der anderen Seite aber auch eine immer größere finanzielle Belastung. Mit dem demografischenWandel steigt auch die Zahl der Menschen, die im Alter Pflege benötigen. Für einen Pflegefall ist jedoch nicht nur das Alter verantwortlich, auch eine Krankheit oder

    DEVK Kfz Versicherung: 10 Prozent Rabatt auf die Autoversicherung
    Autofahrer können aktuell beim Abschluss einer DEVK Kfz Versicherung bis zu 10 Prozent Rabatt erhalten. Die DEVK  setzt im Rahmen der Autoversicherung auf einen zuverlässigen Versicherungsschutz, sowie einen schnellen und unkomplizierten Service. Der Versicherer hält für die eigene Kfz Versicherung unterschiedliche Tarife bereit.
    Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung ermöglicht die DEVK  zudem einen maßgeschneiderten Sicherheitsbedarf, der sich an

    Private Pflegeversicherung darf bei vorgetäuschter Pflegebedürftigkeit kündigen
    Nach einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz darf eine private Pflegeversicherung den Versicherungsvertrag fristlos kündigen, wenn der Versicherungsnehmer eine Pflegebedürftigkeit vorgetäuscht hat (Az.: 10 U 592/07). Nach Ansicht der Richter ist das Vortäuschen einer Pflegebedürftigkeit ein Verstoß gegen grundlegende vertragliche Pflichten und ein schwerwiegender Vertrauensbruch.
    Im konkreten Fall hatte ein Mann gegen seine private

    Private Pflegeversicherung: Heutzutage ein Muss
    Die private Pflegeversicherung ist aufgrund steigender Pflegekosten und einer unzureichenden gesetzlichen Absicherung heute ein Muss. Von staatlicher Seite steht keine ausreichende Absicherung mehr zur Verfügung, um die Kosten im Pflegefall in vollem Umfang decken zu können.
    Darüber hinaus steigt nach Ansicht von Experten das Risiko, selbst von der Pflegebedürftigkeit betroffen zu sein. Einer Studie zufolge müssen