PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam

Mit der Einführung der Unisex-Tarife im Dezember dieses Jahres soll die unterschiedliche Behandlung von Frauen und Männern in der privaten Krankenversicherung beendet werden. Doch die Umstellung auf die neuen Tarife erfolgt nur langsam.

Derzeit sorgen die Unisex-Tarife, wie ein Vergleich der Private Krankenversicherung auf TARIFCHECK24 zeigt, nur für wenig frischen Wind. Die privaten Krankenversicherer haben bislang kaum Unisex-Tarife auf den Markt eingeführt. Trotz der nur langsamen Einführung könnten die kommenden Übergangslösungen der Versicherer bereits in Kürze für viel Verwirrung sorgen.

Die Unisex-Tarife werden in circa fünf Monaten in der PKV Pflicht sein. Doch auch hier müssen sich Verbraucher auf unterschiedliche Konditionen einstellen. So muss bei Ihnen ebenso, wie wenn Verbraucher eine günstige Zahnzusatzversicherung finden möchten, ein Vergleich der einzelnen Angebote durchgeführt werden. Trotz der bevorstehenden Einführung bereitet sich die PKV-Branche nur zögerlich auf dieses Ereignis vor. Derzeit gibt es nur wenige Anbieter, die private Zusatzversicherungen oder Krankenvollversicherungen in Form eines Unisex-Tarifs anbieten. Auch weiterhin erfolgt wie privatekrankenversicherung-24.org verdeutlicht eine Differenzierung zwischen den Geschlechtern.

Aktuell scheinen sich die Versicherer vor allem auf die Erarbeitung von individuellen Übergangslösungen zu konzentrieren. Nach Ansicht von Experten könnten diese Übergangslösungen zum einen für Verwirrung sorgen und zum anderen den Markt noch unübersichtlicher gestalten. Hingegen bleibt der Ausverkauf, der in der privaten Krankenversicherung bislang vermutet wurde, auch weiterhin aus. Zuletzt gingen einige Branchenkenner davon aus, dass die Versicherer darum bemüht sein werden, Neukunden vor der Umstellung durch sogenannte Last-Minute-Angebote zu gewinnen. Diese sollten mit besonders niedrigen Beiträgen oder auch besonderen Leistungen einhergehen.

In den meisten Versicherungsbereichen sind Unisex-Tarife längst keine Seltenheit. Die privaten Krankenversicherungen agieren in diesem Punkt trotzdem weiter zögerlich. Nur wenige private Anbieter haben bislang entsprechende Tarife in das eigene Portfolio eingeführt. Erst kürzlich hat die Inter beispielsweise einen Krankenvollversicherungstarif eingeführt, der als Unisex-Angebot konzipiert wurde und sich an Versicherte bis zum 34. Lebensjahr richtet. Bei dem Angebot INTER JAZ 300A zahlen Männer und Frauen demnach den gleichen Beitrag.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unisex-Tarife: Welche Versicherungen sind betroffen
    Am 21. Dezember 2012 halten auf dem Versicherungsmarkt die Unisex-Tarife Einzug. Mit ihnen endet die Zeit in der Männer und Frauen unterschiedlich behandelt wurden.
    Von Seiten des Europäischen Gerichtshofs wurde entschieden, dass es sich beim Geschlecht nicht um ein Kriterium für die unterschiedliche Preisberechnung handeln kann. Damit führen die Versicherer zum genannten Stichtag die Unisex-Versicherung ein.

    Riester-Rente für Männer nur wenig teurer
    Die Anbieter von Riester-Renten hatten sich im vergangenen Jahr heftig gegen die Einführung der so genannten Unisex-Tarife gewehrt. Mit einheitlichen Beiträgen für Frauen und Männer wollte die EU für mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern sorgen. Kritiker bemängelten, wegen der längeren Lebenserwartung von Frauen seien ihnen höhere Beiträge zuzumuten – schließlich erhielten sie auch über einen

    Private Krankenversicherung: Für Neukunden wird es teurer
    Für die Versicherungsnehmer wird die private Krankenversicherung immer teurer. Verantwortlich dafür ist das weiterhin niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt.
    Ein Ende der Preiserhöhungen scheint jedoch weiter nicht in Sicht zu sein, sodass auch der Wechsel private Krankenversicherung an Beliebtheit verliert. In den kommenden Monaten müssen sich die Mitglieder der PKV sogar auf weitere Preiserhöhungen einstellen. Die Versicherer

    PKV: Private Krankenversicherung 2011 mit einigen Änderungen
    Gemeinsam mit dem GKV-Finanzierungsgesetz der Bundesregierung wurden für das Jahr 2011 einige Änderungen für die Private Krankenversicherung eingeführt. Allen voran handelt es sich dabei um die Einführung der alten Rechtslage, die bis zur Gesundheitsreform 2007 galt.
    Demnach können Angestellte bereits nach Ablauf des Jahres in die Private Krankenversicherung wechseln, in dem ihr Gehalt die Jahresarbeitsentgeltgrenze überstiegen

    Private Krankenversicherung Test & Vergleich 2011 von Finanztest
    Seit Januar 2011 gestaltet sich der Wechsel in die private Krankenversicherung einfacher. Nach den Änderungen, die durch den Gesetzgeber beschlossen wurden, dürfen mehr Menschen in die PKV wechseln als bislang. Nun hat Finanztest die PKV-Tarife genauer unter die Lupe genommen und zeigt, worauf Verbraucher bei der Krankenversicherung achten sollten.
    Grundlegend gilt es zu berücksichtigen, dass die