Krankenversicherung: Arm versus Reich?!

Mehr und mehr befinden wir uns auf dem Weg zu einer Art Zweiklassengesellschaft bezüglich des Gesundheitswesens. Die Sprache ist natürlich von der Krankenversicherung, die man entweder auf gesetzlicher Ebene oder auf privater Ebene besitzen kann. Früher war es ” normal”, dass man entweder als Einzelperson oder durch die ganze Familie in der jeweiligen Kasse, und somit gesetzlich, versichert war. Doch durch die neuesten Entwicklungen ändert sich nun Einiges.

Um einige Beispiele zu nennen: Seit einiger Zeit müssen gesetzlich Versicherte, wenn sie den Arzt betreten wollen, Eintritt in Form der Praxisgebühr zahlen. Um die Praxis überhaupt betreten zu können, ist allerdings in den meisten Fällen ein Termin von Nöten. Während Privatversicherte meistens einen sofortigen Termin zugesagt bekommen, müssen gesetzlich Versicherte teils auch Wochen lang warten, bis sie den gewünschten Arzt aufsuchen können. Ähnlich prekär ist die Lage bei der Arzneimittelversorgung. Die Zuzahlungen für die gesetzlich Versicherten werden immer höher, während die Privatversicherten in der Regel das Meiste umsonst bekommen, da es vom Arzt verschrieben ist.

All diese Faktoren spielen zusammen und führen dazu, dass gesetzlich Versicherte in den letzten Wochen und Monaten die Arztbesuche deutlichen reduziert haben und somit ihre Gesundheit in gewisser Form riskieren. Einige Leute versuchen, die medizinische Versorgung so weit zu drosseln, dass sie zumindest von den Kosten her überschaubar bleibt. Experten, und das ist das Schlimme daran, rechnen damit, dass Privatversicherte eine deutlich höhere Lebenserwartung haben, einfach aus dem Grunde, dass sie während ihrer Lebenszeit eine dauerhaft bessere, schnellere und ausgefeiltere medizinische Behandlung genießen.

Doch wollen wir in einem Sozialstaat, wie es Deutschland nun mal ist, wirklich dahin kommen, dass nur noch reiche Menschen ausreichend versorgt werden? Diese Frage möchte ich einfach mal in den Raum stellen und zur Diskussion freigeben.

Das könnte sie auch interessieren:

    Studie: Kassenpatienten warten länger
    Wie eine am Montag in Berlin vorgestellte Studie der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen, die im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) durchgeführt wurde, ergab, müssen Kassenpatienten in Deutschland weiterhin deutlich länger auf einen Termin beim Arzt warten als Privatversicherte. Während nur 4% der Privatpatienten länger als 3 Wochen auf einen Arzttermin warten müssen, sind es bei den

    Kassenpatienten warten länger
    Einer Studie der AOK nach, müssen Kassenpatienten beim Arztbesuch deutlich länger warten als Privatversicherte Patienten. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sah darin ihre kritische Einschätzung des Sachverhalts bestätigt, den schon letztes Jahr machte sie auf diesen Umstand aufmerksam, wofür sie am Ende sogar noch beschimpft wurde.
    Sogar bei akuten Beschwerden musste gemäß der AOK-Studie jeder vierte gesetzlich

    Kassenpatienten haben längere Wartezeit
    Bereits vor einigen Wochen ergab eine Studie, dass Kassenpatienten zum Teil deutlich länger als privat Versicherte warten müssen. Eine aktuelle Umfrage der BKK konnte die Ergebnisse der Studie nun bestätigen.
    In einer Umfrage des Bundesverbands der Betriebskrankenkassen BKK, in welcher 6000 Bürger befragt wurden, konnte das Ergebnis einer vor kurzem veröffentlichten Studie bestätigt werden. Wie aus

    Kassenpatienten müssen 6 Tage länger auf Arzttermin warten
    Laut einer repräsentativen Befragung unter rund 6000 Deutschen, die im Auftrag des BKK Bundesverbandes durchgeführt wurde, müssen gesetzlich Krankenversicherte im Durchschnitt sechs Tage länger auf einen Arzttermin warten als Privatpatienten. Demnach warten Kassenpatienten durchschnittlich 20 Tage auf einen Termin, während privat Versicherte schon nach durchschnittlich 14 Tagen einen Termin bekommen. Auch bei den Wartezeiten in

    Werden Privatpatienten bei Organtransplantationen bevorzugt?
    Medienberichten zurfolge hat sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg dahingehend geäußert, dass Privatversicherte bei der Vergabe von Spenderorganen für eine Organ-Transplantation bevorzugt behandelt werden würden. Diese Behauptung weist der Verband der privaten Krankenversicherung strikt als falsch zurück und erklärt, dass es in Deutschland klare Regeln über die Vergabe der Spenderorgane gibt. Diese Regeln sind völlig unabhängig