Steigende Strompreise wohl auch in 2013

Die Energiewende wird für den deutschen Verbraucher teuer. Auch 2013 müssen sich Haushalte in der Bundesrepublik auf weiter steigende Strompreise einstellen.

Seit 2009 hat sich der Strom in Deutschland um über zwei Prozent verteuert. Die Energiewende dürfte auch im kommenden Jahr Grund für leichte Preissteigerungen sein. Dabei wären für die Verbraucher in Deutschland unter den richtigen Voraussetzungen auch Entlastungen möglich. „Die Preisentwicklung hängt von vielen Faktoren ab.“, sagte Kemfert der „Südwest Presse“. Nach Erklärungen der Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung seien einige davon unsicher.

Dazu würden vor allem die Faktoren gehören, die mit der Berechnung der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien einhergehen. Demnach sorgt die Energiewende aber nicht nur für steigende Strompreise. Der Handel an der Strombörse würde dem deutschen Verbraucher vordergründig Entlastungen bringen. Derzeit ist der Wettbewerb jedoch noch zu gering.

An dieser Stelle setzt Kemfert auf weitere Anbieter. Schon jetzt sind Einsparungen bei den Stromkosten meist nur durch den Wechsel des Anbieters möglich. Verbraucher können sich online beispielsweise auf yellostrom.de über alternative Tarife informieren. Weitere Anbieter sind nach Meinung von Kemfert beispielsweise Stadtwerke, Mittelständler und eben auch ausländische Unternehmen. Auch Energiegenossenschaften sind nach Aussagen der Energieexpertin denkbar.

Der Preis für die Kilowattstunde Strom ist nach Berechnungen des Vergleichsportals Toptarif im gesetzlichen Grundversorgungstarif seit Beginn 2009 um insgesamt 13,5 Prozent gestiegen. Für die Haushalte geht dies mit einer massiven Mehrbelastung einher. Eine Toptarif-Sprecherin erklärte, dass der Hauptgrund höhere Abgaben im Zusammenhang mit dem EEG sind.  Derzeit muss ein Vier-Personen-Haushalt bei einem Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden im Jahr im bundesweiten Mittel 1049,80 Euro zahlen. Dies entspricht im Vergleich zu 2009 einem Plus von rund 125 Euro.

Das könnte sie auch interessieren:

    Deutsche haben fast 5 Billionen Euro gespart
    Die Deutschen haben so viel gespart wie nie zuvor. Wie der Bundesverband deutscher Banken mitteilte, belief sich das Geldvermögen der privaten Haushalte Ende 2010 auf 4,93 Billionen Euro. Im Vergleich zum Jahr 2009 ist das ein Plus von 5% und damit ein neuer Rekord.
    Allerdings sind die Deutschen vorsichtige Anleger. Laut Bankenverband sind 66% des Vermögens

    Rentenversicherung hält deutliche Beitragssenkung 2012 für möglich
    Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hält es für möglich, dass die Beiträge zukünftig deutlich sinken könnten. In einem Interview in der “Süddeutschen Zeitung” erklärte DRV-Präsident Herbert Rische, dass er sich eine Senkung von derzeit 19,9% auf 19,6% im kommenden Jahr vorstellen könne. Allerdings liegen die endgültigen Zahlen, auf deren Basis eine Beitragsänderung festgelegt wird, erst im

    Kfz Versicherung Wechsel nach dem Stichtag möglich
    Am 30. November läuft um Mitternacht die ordentliche Kündigungsfrist in der Kfz Versicherung ab. Versicherte, die diesen Termin verpassen, sind automatisch für ein weiteres Jahr an die Versicherungsgesellschaft gebunden. Doch auch nach dem Stichtag ist ein Wechsel der Kfz Versicherung möglich.
    Verbraucher können in diesem Fall von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch nehmen. Dies ist allerdings nur möglich,

    Kündigungsfristen bei Versicherungen
    Wie bei anderen Verträgen sind auch bei Versicherungsverträgen Kündigungsfristen einzuhalten, wenn man die Verträge vorzeitig kündigen möchte. Seit diesem Jahr ist es jedoch nach dem neuen Versicherungsvertragsgesetz möglich, Policen, die einmal für eine Dauer von fünf Jahren abgeschlossen wurden, schon nach drei Jahren zu kündigen, denn drei Jahre sind laut dem neuen Gesetz die gesetzliche

    Rentenbeitrag könnte schon 2012 sinken
    Medienberichten zufolge könnte der Rentenbeitrag, der derzeit bei 19,9% liegt, schon im nächsten Jahr – und damit deutlich früher als bislang angenommen – auf 19,6% gesenkt werden. Wie der “Spiegel” meldete, könnte dies durch die stetig anwachsenden Reserven der Rentenversicherung möglich werden. Die Deutsche Rentenversicherung ging zuletzt immer davon aus, dass erst 2013 oder 2014