Rentenversicherung hat 45.000 mehr Renten bewilligt als im Vorjahr

Aus den aktuellen statistischen Erhebungen der Rentenversicherung geht hervor, dass im Jahr 2011 rund 45.000 mehr Renten bewilligt wurden als im Jahr zuvor. Insgesamt wurden letztes Jahr 1,3 Millionen Rentenansprüche bestätigt, berichtet das Onlineportal ihre-vorsorge.de unter Berufung auf die aktuellen Zahlen der Rentenversicherung.

Der Anstieg der bewilligten Rentenanträge ist fast vollständig auf einen Zuwachs bei den Anträgen auf Altersrenten zurückzuführen: 2011 gingen bei den Rentenversicherern 700.069 Anträge auf Altersrente ein, das sind etwa 51.000 mehr als im Jahr zuvor. Bei der Zahl der bewilligten Erwerbsminderungsrenten (rund 190.000) wurden keine großen Änderungen verzeichnet und auch die bewilligten Anträge auf Hinterbliebenenrente veränderte sich von 415.000 im Jahr 2010 auf 410.000 im Jahr 2011 nur geringfügig.

Insgesamt wurden im letzten Jahr rund 220.000 Rentenanträge abgelehnt. Von diesen betrafen ca. 154.500 Anträge die Erwerbsminderungsrente. In 48.000 Fällen wurden Anträge auf Altersrente abgelehnt, vor allem weil die Mindestversicherungszeit der Versicherten noch nicht erfüllt war. Bei der Hinterbliebenenrente wurden etwa 17.500 Anträge abgelehnt, mehrheitlich wegen nicht erfüllter Voraussetzungen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Zunehmend mehr Präventionsangebote
    Im Rahmen der Vorstellung des Präventionsberichtes 2009 in Berlin erklärte der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes K.-Dieter Voss, dass die Krankenkassen ihr Engagement in Prävention und Gesundheitsförderung weiter ausgebaut haben. Inzwischen profitiere jeder achte Versicherte von entsprechenden Angeboten.
    Insgesamt investieren die Kassen rund 340 Millionen Euro in Präventionsleistungen und Angeboten zur Gesundheitsförderung, das sind 40 Millionen Euro mehr

    2009 deutlich weniger Arbeits- und Schulunfälle
    Wie aus den aktuellen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervorgeht, die heute von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) veröffentlicht wurden, ist die Zahl der schweren und tödlichen Arbeitsunfälle und Schulunfälle im letzten Jahr deutlich gesunken.
    Insgesamt wurden im letzten Jahr 886.112 Arbeitsunfälle registriert, das sind 8,8% weniger als im Jahr zuvor. 2009 endeten auch deutlich

    Gesetzliche Krankenkassen bauen Präventionsangebot aus
    Wie aus dem aktuellen Präventionsbericht 2007 hervorgeht, den der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) gemeinsam mit diesen in jedem Jahr veröffentlicht, nahmen im Jahr 2006 rund 5,7 Millionen Menschen – und damit 1,9 Millionen mehr als im Vorjahr – an Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenkassen teil. Dies

    4 Millionen Mehrfachrentner in Deutschland
    In Deutschland gibt es etwa 20 Millionen Menschen, die von einer der 16 Rentenversicherungen eine monatliche Rente erhalten. Wie aus statistischen Erhebungen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, stehen ihnen jedoch 24,6 Millionen Renten zu, was an den doppelten Bezügen liegt, die fast 4 Millionen Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche bekommen. Diese doppelten Bezüge stammen zum einen

    Rentenerhöhung 2011: Rente soll um 1% steigen
    Wie die Vorstandschefin der Rentenversicherung (DRV), Annelie Buntenbach am Dienstag in Würzburg mitteilte, können sich die gut 20 Millionen Deutschen Rentner nach einer Nullrunde in diesem Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach im Juli 2011 auf eine Anhebung ihrer Renten um etwa 1 Prozent einstellen. Eine gesicherte Rechnung sei allerdings erst im kommenden Frühjahr möglich.
    Zuvor hatte die