Infos zur Amtshaftpflichtversicherung / Diensthaftpflichtversicherung

Im öffentlichen Dienst wissen viele Beschäftige nicht, wie gravierend die Folgen der gesetzlichen Haftpflicht gestaltet sein können. Grundsätzlich haftet der Verursacher eines Schadens auch dann für diesen, wenn er im Beruf angerichtet wurde. Dabei spielen weder sein Einkommen, noch die Vermögenssituation eine Rolle.

Von der gesetzlichen Haftpflichtregelung wird sogar eine unbegrenzte Haftung für Schäden vorgesehen. Im Haftpflichtfall müssen demnach von den Betroffenen alle Schäden aus dem Privatvermögen beglichen werden. Dabei ist grundlegend auch das Einkommen des Versicherten nicht geschützt. Angestellte des öffentlichen Dienstes haften ebenso wie Personen, die verbeamtet wurden, laut §839 des Bürgerlichen Gesetzbuches für sämtliche Sach-, Vermögens- und Personenschäden, die in Verbindung mit ihrer beruflichen Tätigkeit verursacht wurden.

Eine Absicherung für Angestellte des öffentlichen Dienstes und Beamte ist durch den Abschluss einer Amtshaftpflichtversicherung möglich. Sowohl bei der HUK24 als auch bei anderen Versicherungsgesellschaften stehen entsprechende Haftpflichtversicherungen für diese Klientel zur Verfügung. Durch diese Versicherung werden die finanziellen Folgen übernommen, die infolge von Unfällen und Fehlern entstanden sind, die im Rahmen des öffentlichen Dienstes verschuldet wurden. Eine solche Absicherung ist aber nicht nur für verbeamtete Lehrer sinnvoll.

Auch Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, die in der Verwaltung tätig sind, können im Laufe ihres Berufslebens mit enormen Schadenersatzforderungen konfrontiert werden. Der Entscheidungsträger von unterschiedlichen Ämtern haftet im Falle einer gerichtlichen Verhandlung beispielsweise immer für die entstehenden Prozesskosten. Die Prozesskosten würden in diesem Fall von der Amtshaftpflichtversicherung übernommen werden.

Angebote wie die Amts-Haftpflicht-Versicherung der Provinzial stehen meist in Verbindung mit unterschiedlichen Leistungen zur Verfügung. Grundsätzlich sollte bei dem Abschluss einer Diensthaftpflichtversicherung nicht nur der Preis zählen. In einen Vergleich sollten grundsätzlich auch die verschiedenen Leistungen einfließen. Mit Blick auf die Gestaltung weist die Dienstherrenhaftpflichtversicherung wesentliche Gemeinsamkeiten mit der privaten Haftpflichtversicherung auf. Demnach wird im Rahmen des Vertrags eine feste Versicherungssumme vereinbart. Diese stellt das maximale Leistungsspektrum pro Schadensfall dar.

Das könnte sie auch interessieren:

    Direktversicherungen bieten sich als betriebliche Altersvorsorge an
    Direktversicherungen können als einfaches Modell der betrieblichen Altersvorsorge in Anspruch genommen werden. Sie bieten sich an, um ein zusätzliches finanzielles Polster für den Ruhestand anzusparen.
    Der Abschluss einer Direktversicherung ist bei vielen Versicherungsgesellschaften möglich. Versicherer wie z.B. die Direct Line halten eine Vielzahl an unterschiedlichen Offerten bereit, die eine möglichst perfekte Absicherung realisieren sollen. Die Direktversicherung

    Kosten sparen bei KFZ-Versicherung
    Wem seine KFZ-Versicherung zu teuer ist, der kann an unterschiedlichen Schrauben versuchen, seine Prämien zu senken. Zunächst sollte er den Vergleich zu anderen Versicherungen vornehmen. Die Prämien können bei gleichen Fahrzeugen und gleichen Leistungen von Versicherer zu Versicherer durchaus unterschiedlichen sein.
    Zudem kann man prüfen, welche Prämienänderung sich ergibt, wenn man die Selbstbeteiligung anpasst. Grundsätzlich

    Diensthaftpflicht für Mitarbeiter des Äffentlichen Dienstes
    Arbeitsplätze in der öffentlichen Verwaltung oder in einer Schule gelten nach wie vor als sicher. Mitunter lauern hier aber Gefahren, die auf den ersten Blick niemand vermutet – auch nicht die Arbeitnehmer selbst.
    Hier zwei klassische Beispiele für beträchtliche finanzielle Risiken, die durch persönliche Haftung entstehen können. Beispiel Nummer 1: Eine Lehrerin unternimmt mit ihren Schülern

    Altersvorsorge im öffentlichen Dienst muss sich ändern
    Wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil (IV ZR 74/06) entschied ist die Berechnung der tariflich festgelegten Startvorschriften für die Altersvorsorge im öffentlichen Dienst grundsätzlich verfassungsgemäß, aber andere Punkte der Regelung wie die ungleiche Behandlung von langjährigen und rentenfernen Anwärtern sind nach Ansicht der Karlsruher Richter nicht verfassungskonform.
    Bei der Berechnung der Rente im öffentlichen

    Akzeptanz von Assistance-Leistungen
    Laut einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest hängt das Interesse der Verbraucher an so genannten Assistance-Leistungen bei Versicherungen stark von der Art dieser Zusatzleistungen ab. Für die Studie wurden insgesamt 2256 Personen ab 14 Jahren zu den Assistance-Leistungen in den Versicherungsbereichen Haus/Wohnung und Unfall befragt.
    41% der Befragten kennen Versicherungsangebote mit Assistance-Leistungen, aber nur wenige besitzen