Direktversicherungen bieten sich als betriebliche Altersvorsorge an

Direktversicherungen können als einfaches Modell der betrieblichen Altersvorsorge in Anspruch genommen werden. Sie bieten sich an, um ein zusätzliches finanzielles Polster für den Ruhestand anzusparen.

Der Abschluss einer Direktversicherung ist bei vielen Versicherungsgesellschaften möglich. Versicherer wie z.B. die Direct Line halten eine Vielzahl an unterschiedlichen Offerten bereit, die eine möglichst perfekte Absicherung realisieren sollen. Die Direktversicherung wird durch eine Gehaltsumwandlung gestemmt. Demnach werden Teile des Bruttogehalts des jeweiligen Arbeitnehmers für dessen Altersvorsorge angespart.

Versicherer wie die Allianz oder auch der Direktversicherer CosmosDirekt halten eine Vielzahl an unterschiedlichen Versicherungen bereit, die sich als Altersvorsorge anbieten. Einen Überblick über die unterschiedlichen Versicherungen bietet das Internet. So stellt auch Versicherungszentrum.de eine große Zahl von Versicherungen detailliert vor und bringt Licht in den Angebotsdschungel.

Für die Beiträge, die durch die Gehaltsumwandlung bestritten werden, muss der Arbeitnehmer keine Steuern zahlen. Während der Zeit, in der Beiträge gezahlt werden, ist von der Sparphase die Rede. Sie kann sich je nach Alter des Arbeitnehmers über ein unterschiedlich langes Zeitfenster erstrecken. Bei der Direktversicherung wird grundsätzlich zwischen Ansparphase und Leistungsphase unterschieden.

Dabei bietet sich die Gehaltsumwandlung für Arbeitnehmer an, die aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstbeträge keine Aufwendungen mehr zur Altersvorsorge steuerlich als Sonderausgaben absetzen können. Ein weiteres wichtiges Merkmal zur Direktversicherung ist die Mitgliedschaft in der PKV.

Zu berücksichtigen ist, dass auf die Auszahlungen aus einer Direktversicherung grundsätzlich Sozialbeiträge für die gesetzliche Krankenkasse zu entrichten sind. Beschlossen wurde diese Verpflichtung nach dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz 2004. Die Regelung gilt jedoch auch für die Direktversicherungen, die bereits zuvor abgeschlossen wurden. Ein Vorteil ist, dass die Direktversicherung nicht auf das Arbeitslosengeld II angerechnet wird. Der Vorsorgevertrag wird bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich auf den Arbeitnehmer übertragen. Grundlegend besteht die Möglichkeit, die Direktversicherung mit eigenen Mitteln zu finanzieren. Sie kann in diesem Fall aber auch beitragsfrei gestellt werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kündigung von Direktversicherungen
    Wenn ein Arbeitnehmer eine Direktversicherung für die er per Gehaltsumwandlung gezahlt hat kündigt, erhält er gemäß einem Urteil keinen Rückkaufwert.
    Das bedeutet nicht, dass das Ersparte dadurch weg ist. Den angesparten Betrag erhält der Arbeitnehmer frühestens mit 60 Jahren wahlweise als Einmalzahlung oder als mtl. Rente ausgezahlt. Dies kann für Arbeitnehmer, die Arbeitslosengeld II beziehen

    Betriebliche Direktversicherung: Achtung bei der Auszahlung
    Zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung ist es auf jeden Fall sinnvoll und notwenig eine zusätzliche Absicherung sicherzustellen.
    Viele größere Betriebe bieten daher eine betriebliche Direktversicherung an. Der Arbeitnehmer zahlt dabei einen Betrag von seinem Einkommen an diese Direktversicherung. Nach Ablauf des Versicherungsvertrages, der meistens zum Ende der aktiven Arbeitszeit des Arbeitnehmers liegt, kann der Betrag dann in

    Betriebliche Altersvorsorge in Gefahr
    Die betriebliche Altersvorsorge hat sich als ein echtes Erfolgsmodell erwiesen. Millionen Deutsche Arbeitnehmer profitieren von der Möglichkeit, einen Teil ihres Gehaltes im Rahmen einer Direktversicherung in eine private Renten- oder Lebensversicherung fließen zu lassen. Entgeltumwandlung lautet der Fachbegriff. Der Teil des Gehaltes, der als Versicherungsbeitrag gezahlt wird, muss nicht versteuert werden, zudem werden keine Sozialabgaben

    Geringverdiener nutzen kaum betriebliche Altersvorsorge
    Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) nutzen viele Geringverdiener die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge nicht. Zwar ist gut jeder dritte Deutsche davon überzeugt, dass die betriebliche Altersvorsorge wichtig ist, aber nicht einmal die Hälfte der Befragten hat auch tatsächlich einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen. Vor allem von den Geringverdienern wird

    Weniger Elterngeld wegen betrieblicher Altersvorsorge
    Aktuell beträgt das Elterngeld grundsätzlich 67% des Nettoeinkommens, maximal jedoch 1800 Euro pro Monat. Wenn ein Arbeitnehmer nun Entgelt in eine betriebliche Altersvorsorge (z.B. Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds) umwandelt und dies unter die Steuerfreiheit fällt, dann werden die abgeführten Beträge bei der Berechnung der Höhe des Einkommens aus einer Erwerbstätigkeit ausgeschlossen. Dies hat zur Folge,