Private Krankenversicherung für Beamte

Beamte können grundsätzlich selbst entscheiden, welche Form der Krankenversicherung sie in Anspruch nehmen möchten Auch ohne staatliche Voraussetzungen kann von dieser Zielgruppe die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden.

Für Beamte geht die private Krankenversicherung mit einigen Vorteilen einher. In Bezug auf die eigene Absicherung befindet sich diese Klientel in einer besonderen Situation. Da Beamte keinen Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung erhalten, ist es besonders wichtig, dass sie die Angebote der PKV genauestens miteinander vergleichen. Einige Versicherungen halten mittlerweile auch spezielle Offerten für Beamte bereit. So berichtete Focus Money schon im Jahre 2009 von speziellen Beamtentarifen, die in der privaten Krankenversicherung angeboten werden.

Die Krankenversicherungsbeiträge müssen von den Versicherten selbständig aufgebracht werden. Bei Beamten zahlt der Dienstherr im Krankheitsfall ausschließlich eine sogenannte Beihilfe. Je nach Behörde liegt diese bei 50 bis 80 Prozent der anfallenden Behandlungskosten. Demnach muss die Lücke, die zwischen der Beihilfe und den tatsächlichen Krankheitskosten entsteht, durch eine entsprechende Absicherung geschlossen werden.

Mit Blick auf die gesetzliche Krankenversicherung wird dieser speziellen Problematik nicht Rechnung getragen. Welche Vorteile die Beamtentarife der PKV mit sich bringen, wird online genauestens erläutert. So findet man weitere Unterschiede von Beamtentarifen im Versicherungen-Infoportal.de erklärt. Darüber hinaus ist auch das Krankenversicherung-Magazin hin und wieder lesenswert. Bei der privaten Krankenversicherung deckt der Beamtentarif die bestehende Lücke optimal ab.

Damit unterscheidet sich das Angebot der PKV deutlich von dem der GKV. Bei der GKV wird für Beamte lediglich ein Volltarif angeboten. Da die Beamtentarife nur eine bestehende Lücke schließen, sind die Kosten im Krankheitsfall demnach für den Versicherer geringer. Trotz der geringeren Beiträge erfolgen bei diesem Modell keinerlei Einschränkungen bei den Leistungen. Auch auf die Beihilfe des Dienstherrn nimmt dieser Versicherungsschutz keinen Einfluss.

Obwohl die PKV-Beiträge bei diesem Modell vergleichsweise gering sind, sollte auf einen Vergleich nicht verzichtet werden. Bei der Suche nach einem günstigen Beamtentarif kann grundsätzlich ein Anbietervergleich helfen. Durch ihn werden Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen deutlich.

Das könnte sie auch interessieren:

    Beihilfe und Restkostenversicherung für Beamte
    Beamte und Beamtenanwärter können, im Gegensatz zu vielen anderen Berufsgruppen in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Meistens müssen sie das sogar tun, da Beamte anstatt eines Zuschusses zur Krankenversicherung, wie in anderen Berufsgruppen, die sogenannte Beihilfe erhalten. Diese kann nur auf die private und nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung angerechnet werden.
    Die Höhe der Beihilfe ist

    Teurere Krankenversicherungen für Beamte
    Beamte sind für ihre Krankenversicherung (und auch Pflegeversicherung) selbst verantwortlich und zahlen bei einer privaten Versicherung deutlich geringere Beiträge, die auch mit weniger Leistungen verknüpft waren. Durch die so genannte Beihilfe, die der Staat der Kranken- und Pflegeversicherung der Beamten zuzahlt, ist eine Versorgung gewährleistet. Diese erheblichen Kosten hat das Land Niedersachsen in den Jahren

    Verspricht die GKV für Beamte mehr, als sie halten kann?
    Ab dem kommenden Sommer haben Beamte in Hamburg die Möglichkeit, zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung zu wählen. Die Gesundheitssenatorin der Hansestadt möchte mit dieser Wahlmöglichkeit das Beihilfesystem moderner machen. Die politische Konkurrenz sieht das anders. Für sie ist das Vorhaben ein Beweis dafür, dass sich der Staat nach und nach aus der Fürsorgepflicht

    Private Krankenversicherung lohnt sich nicht für alle
    Die Stiftung Warentest hat 40 Krankenversicherungen mit insgesamt 344 Angeboten getestet und kam zu dem Ergebnis, dass sich der Abschluss einer Privaten Krankenversicherung nur für bestimmte Zielgruppen lohnt, der Großteil der Bevölkerung findet in gesetzlichen Krankenkassen deutlich günstigere Konditionen. Nach den Ergebnissen des Tests profitieren vor allem Beamte, Besserverdienende und junge, gesunde, alleinstehende Männer von

    Krankenversicherung: Extra-Tarif für säumige Zahler
    Die Stiftung Warentest berichtet, dass Zehntausende Menschen den Beitrag für ihre gesetzliche oder private Krankenversicherung schuldig bleiben und so Fehlbeträge in Millionenhöhe produzieren. Nach Angaben der PKV sind so 209 Millionen Euro an Rückständen aufgelaufen und bei den gesetzlichen Krankenkassen soll der Rückstand für 2009 rund 630 Millionen Euro betragen.
    Das Problem ist, dass diese Versicherten