Ombudsmann veröffentlicht Jahresbericht 2011

Wenn sich Versicherte und Versicherungen streiten, ist dies ein Fall für den Ombudsmann Günter Hirsch. Dieser hat jetzt seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2011 vorgelegt, aus dem hervorgeht, dass Lebens-, Renten-, Gebäude- und Berufsunfähigkeitsversicherungen offenbar das größte Konfliktpotenzial bieten.

Insgesamt erreichten den Ombudsmann im letzten Jahr 17.733 Fälle, von denen fast jeder dritte Fall Lebens- oder Rentenversicherungen betrafen. Hirsch zufolge liegt das Problem bei diesen beiden Versicherungen weniger in Rechtsstreitigkeiten, sondern meistens in einem Informationsdefizit der Versicherungsnehmer, weshalb der Ombudsmann auch nur in etwa 20% der Fälle zu ihren Gunsten entschieden hat.

Den größten Anstieg der Beschwerden (23,2%) verzeichnete der Ombudsmann 2011 allerdings bei den Gebäudeversicherungen, wofür er die extremen Wetterverhältnisse verantwortlich macht. Große Kälte führt zu mehr Wasserrohrbrüchen, viel Schnee zu Schneelawinen – um nur einige Beispiele zu nennen. Das Beschwerdevolumen bei Gebäudeversicherungen macht insgesamt einen Anteil von 8,9% aus. Mit insgesamt 16,5% liegen die Beschwerden über Rechtsschutzversicherungen auf dem zweiten Platz, hierbei wurde ein Anstieg von 4,6% verzeichnet. Auch die Streitigkeiten bei der Berufsunfähigkeitsversicherung haben im letzten Jahr zugenommen.

Insgesamt lag die Zahl der eingereichten Beschwerden jedoch um 3,4% unter der des Vorjahres. Die Beschwerden über Versicherungsvermittler (vor allem über falsche Beratungen) machen nur einen Anteil von 2,5% aus.

Der Ombudsmann ist bei Streitigkeiten zwischen Versicherungen und Versicherten Schlichter. In der Regel strebt er eine gütliche Einigung an, kann aber auch – bis zu einem Streitwert von 10.000 Euro – eine verbindliche Entscheidung treffen, an die sich die Versicherung halten muss.

Das könnte sie auch interessieren:

    Ombudsmann erreichen fast 18.400 Beschwerden
    Insgesamt 18.357 Beschwerden erreichten im letzten Jahr den Ombudsmann für Versicherungen, Günter Hirsch. Das entspricht einem Anstieg von 1,2% gegenüber dem Vorjahr. Seinen Angaben zufolge ging es bei 38,4% der Beschwerden über Unternehmen um Lebens- und Rentenversicherungen. An zweiter Stelle standen Beschwerden über die Rechtsschutz- und die Kfz-Versicherung.
    Bei den Beschwerden über Versicherungsvermittler entfielen auf den

    Leichter Rückgang bei Beschwerden
    Nach Angaben des Ombudsmann für Versicherungen, Prof. Günther Hirsch, ist die Zahl der Beschwerden im Versicherungsbereich 2009 um 3,7% zurückgegangen. Insgesamt registrierte Hirsch im letzten Jahr 18.145 Beschwerden. Grund für den Rückgang ist laut Hirsch vor allem auf der Rückgang im Bereich der Lebensversicherungen.
    Die Finanzkrise hat sich laut Hirsch durchaus in den Beschwerden über die

    Ombudsmann registriert weniger Beschwerden
    Gestern wurde der Jahresbericht 2009 des Versicherungsombudsmanns Prof. Dr. Günter Hirsch vorgelegt. Demzufolge gab es im letzten Jahr insgesamt 18.145 Beschwerden, also 3,7% weniger als im Jahr zuvor, als mit 18.837 ein neuer Rekord an Beschwerdeanzahl erreicht wurde.
    Vor allem die Beschwerden in der Lebens- und Rentenversicherung waren rückläufig, hier konnte eine Abnahme von 7% verzeichnet

    PKV: Beschwerden nehmen zu
    Im letzten Jahr haben sich mehr Versicherte beim Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) beschwert als noch 2008. Die Anzahl der Beschwerden lag 2009 bei 5015 – das entspricht einem Anstieg von rund 15%. Ombudsmann Helmut Müller, erklärte auf einer Tagung des Bundes der Versicherten, dass aktuelle Hochrechnungen auf der Basis der Beschwerde-Eingänge

    Ab April neuer Ombudsmann für Versicherungsfälle
    Am 1. April wird der bisherige Ombudsmann für Versicherungen, Prof. Wolfgang Römer, von Prof. Dr. Günter Hirsch als neuer Schlichter der Assekuranzen abgelöst. Prof. Römer war seit dem 1. Oktober 2001 als Versicherungsombudsmann tätig, nachdem er zuvor bis zu seiner Pensionierung Richter im IV: Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Der IV. Zivilsenat befasst sich