Raucherpausen sind nicht versichert

Das Rauchen in öffentlichen Gebäuden ist schon lange verboten, doch wie sieht es mit Raucherpausen der Mitarbeiter aus? In einer aktuellen Meldung weist die Stiftung Warentest über die derzeitige Rechtslage zum Thema Raucherpausen hin.

Es gibt keinen Rechtsanspruch auf eine Raucherpause, daher dürfen Arbeitgeber die Extrapause für Raucher abschaffen, wenn sie das möchten. Begründung: Rauchen ist “keine zulässige Arbeitsunterbrechung” ist wie z.B. der Toilettengang, erklärt DGB-Rechtsexpertin Martina Perreng. Weiterhin dürfen Arbeitgeber selbst entscheiden, ob ihre Mitarbeiter für ihre Rauchpause ausstempeln oder ein Pausenbuch führen müssen. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz riskieren Mitarbeiter, die sich an eine solche Weisung nicht halten, eine Abmahnung oder sogar Kündigung (Az.: 10SA 712/09).

Stefan Boltz, Pressesprecher der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Zigarettenpause selbst und auch der Weg dorthin “nicht unter den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung” fallen. Mit anderen Worten: Wer auf dem Weg zur oder bei der Zigarettenpause einen Unfall erleidet und deshalb lange erkrankt oder einen dauerhaften Schaden erleidet, hat keinen Anspruch auf Verletztengeld oder Rente von der gesetzlichen Unfallversicherung. Das gilt sowohl für Mitarbeiter, die für jede Zigarettenpause ausstempeln müssen als auch für Mitarbeiter, die ohne schriftlichen Nachweis eine Zigarette rauchen dürfen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Urteil: Raucherpause nicht unfallversichert
    Nach einem aktuellen Urteil des Berliner Sozialgerichts gelten Unfälle, die sich in der Raucherpause ereignen, nicht als Arbeitsunfall. Da das Rauchen eine persönliche Angelegenheit ohne sachlichen Bezug zur Berufstätigkeit sei, haben Betroffene in diesen Fällen auch keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 68 U 577/12).
    Im konkreten Fall hatte eine Pflegehelferin aus einem

    Gesetzliche Unfallversicherung: Schutz bei Betriebsfeiern
    Wer zahlt, wenn bei einer Betriebsfeier ein Unfall geschieht? Antwort: die gesetzliche Unfallversicherung. Dafür müssen allerdings einige Bedingungen erfüllt sein.
    Zum einen muss es sich um eine ‚"echte" Betriebsfeier handeln, die tatsächlich vom Arbeitgeber oder wenigstens mit seiner ausdrücklichen Billigung ausgerichtet wird. Die Einladung muss zudem entweder für alle Beschäftigten des Unternehmens oder für alle Mitarbeiter

    Unfallversicherung bei Weihnachtsfeier, aber nicht Weihnachtsmarkt
    Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung weist darauf hin, dass ein Weihnachtsmarktbesuch mit den Kollegen nicht unter den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt. Nur der direkte Weg zwischen der Arbeitsstelle und der Wohnung des Versicherten ist versichert, deshalb gehöre auch ein Abstecher auf den Weihnachtsmarkt – gleich ob mit Familie oder Kollegen – nicht dazu.
    Anders sieht es

    Gesetzliche Unfallversicherung schützt auf Betriebsausflug
    In den Sommermonaten finden die meisten Firmenfeste und Betriebsausflüge statt. Hier sollen sich die Kollegen mal außerhalb der gewohnten Arbeitsumgebung kennenlernen. Doch was passiert, wenn auf einem Betriebsausflug ein Unfall geschieht? Wie die Unfallversicherung VBG in Hamburg betont, sind Arbeitnehmer(innen) auch bei Betriebsausflügen mit der gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert.
    Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit der

    Kein Versicherungsschutz in der Raucherpause
    Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) weist darauf hin, dass der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung während der Arbeitszeit besteht und zwar nur dann, wenn auch tatsächlich gearbeitet wird. Während der Pausenzeiten gilt die Unfallversicherung nicht, d.h. in der Frühstückspause, aber auch die Raucherpause ist nicht versichert. Selbst der Gang zur Toilette fällt aus der