Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge

Während das Vertrauen der Anleger in Aktien- und Anleihen-Investments stetig sinkt, wird die eigene Immobilie zunehmend als sichere Form der Altersvorsorge bewertet. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage “Immobilienbarometer” der Interhyp und ImmobilienScout24, bei der im März mehr als 6.700 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden. Das “Immobilienbarometer” wird jedes Jahr durchgeführt, um die Meinung der Menschen und mögliche Änderungen im Laufe der Zeit zu erfahren.

Schon immer hat die eigene Immobilie eine große Bedeutung als private Altersvorsorge gehabt. Auch in diesem Jahr ist sie für 52% der Befragten der Hauptgrund für das Kaufinteresse einer Immobilie. Vor allem die in Städten wohnenden Befragten haben aber noch einen anderen Grund für das steigende Kaufinteresse: 37% wollen durch den Erwerb eines Eigenheims Mietzahlungen zukünftig verhindern und 28% wünschen sich Unabhängigkeit vom Vermieter.

Neben der Altersvorsorge ist für viele Kaufinteressenten auch das immer noch sehr niedrige Zinsniveau ein weiterer Grund: 41% der Befragten wollen die derzeit günstigen Zinsen nutzen.

Etwa jeder fünfte Kaufinteressent will Immobilien als reine Kapitalanlage nutzen, 29% vor allem deshalb, weil ihr Vertrauen in andere Investmentformen gesunken ist. Bei der letzten Befragung gaben nur 18% dies als den Hauptgrund für ihr Kaufinteresse an.

Das könnte sie auch interessieren:

    Deutsche sehen Wohneigentum als Altersvorsorge
    Eine repräsentative Ipsos-Umfrage, die im Auftrag der Zeitschrift “Das Haus” durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass die Deutschen Wohneigentum hauptsächlich als Altersvorsorge betrachten. Insgesamt 82% stimmten der Aussage zu, dass eigene Immobilien eine gute Absicherung für das Alter seien. 76% gaben an, dass sie ihr Geld durch den Kauf einer Immobilie “risikofrei und sinnvoll” anlegen möchten.

    Vertrauen in Lebensversicherung sinkt
    Wie die Stiftung Warentest berichtet, haben zwei Klassiker der Altersvorsorge in diesem Jahr stark an Vertrauen bei den Anlegern eingebüßt, nämlich die Kapitallebensversicherung und die private Rentenversicherung. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes von der icon Wirtschafts- und Finanzmarktforschung durchgeführt wurde.
    War die Kapitallebensversicherung im letzten Jahr noch

    Deutsche geben weniger für private Altersvorsorge aus
    Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Postbank schränken die Deutschen ihre monatlichen Ausgaben für ihre private Altersvorsorge derzeit deutlich ein. Aktuell sparen die Deutschen durchschnittlich 188 Euro monatlich für ihre Altersvorsorge, das ist der niedrigste Betrag seit 2005. Zum Vergleich: Im letzten Jahr wurden noch im Durchschnitt 202 Euro pro Monat in die private

    Anleger vertrauen Zeitungen immer noch mehr als dem Internet
    Eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest, die im Auftrag der DZ Bank durchgeführt wurde, ergab, dass sich die Deutschen beim Thema Geldanlage weniger auf das Internet verlassen als in anderen Lebensbereichen. Während 71% der 1072 Befragten Online-Ratschläge zu Büchern, 67% zu Urlaub und 65% zu Elektronikartikeln befolgen, verlassen sich nur 15% auf Anlage-Tipps aus dem

    15% ohne Altersvorsorge in Europa
    Wie aus der Janus Capital European Consumer Finance Studie, einer jährlich durchgeführten Untersuchung zur Finanzlage europäischer Privathaushalte, hervorgeht, verfügen 15% der Europäer über keine Altersvorsorge. Nur 63% investieren aktiv in Sparprodukte. 60% sind der Meinung, dass ihre Altersvorsorge nicht ausreichend, dabei gaben 11% der Sparer an, dass sie für ihre Altersvorsorge wegen der Wirtschaftskrise auf