BSG stärkt Unfallversicherungsschutz von Organspendern

In einem am Dienstag getroffenen Grundsatzurteil hat das Bundessozialgericht in Kassel den Unfallversicherungsschutz von Organspendern gestärkt. Das Gericht entschied, dass Organspender, bei denen die Organentnahme zu weiterführenden Gesundheitsschäden führt, einen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung haben (Az.: B 2 U 16/11 R).

Im konkreten Fall ging es um einen Organspender aus Sachsen-Anhalt, der 2002 seinem kranken Bruder eine Niere gespendet hatte. Bei der Organentnahme wurden einige Nerven verletzt, was zur Folge hatte, dass die linke Bauchwand des Organspenders teilweise gelähmt war. Somit lag bei dem Mann eine Erwerbsminderung von 20% vor. Die Unfallkasse Sachsen-Anhalt lehnte es jedoch ab, diesen Schaden als Arbeitsunfall anzuerkennen, weil sich der Kläger dem Eingriff freiwillig unterzogen habe und es sich bei dem gesundheitlichen Schaden nicht um ein von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis gehandelt habe (z.B. eine Infektion).

Dies sei nicht rechtens, urteilte nun das BSG, denn der Kläger habe mit der unentgeltlichen Nierenspende eine versicherte Tätigkeit ausgeführt, so die Begründung der Kasseler Richter. Zwar müsse die Unfallkasse nicht für die direkt mit der Organentnahme verbundenen Schäden aufkommen, wohl aber für die Gesundheitsschäden, die darüber hinaus entstanden sind.

Die Unfallkasse Sachsen-Anhalt zeigte sich erwartungsgemäß nicht zufrieden mit dem Urteil. Wie die Ärzte Zeitung berichtet, befürchtet der stellvertretende Direktor der Unfallkasse, Martin Plenikowski, dass die Entscheidung des BSG einen “sprunghaften Anstieg” von Entschädigungsforderungen nach sich ziehen wird, was wiederum zu höheren Beiträgen führen könnte.

Das könnte sie auch interessieren:

    AOK und Techniker Krankenkasse heben Beitragsätze nicht
    Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TKK) in Sachsen-Anhalt gehen mit gleichbleibenden Beitragssätzen ins neue Jahr. Die AOK hält ihre 13,5 Prozent, die TKk bei bei 12,8 Prozent. Das teilten die Krankenkassen am Mittwoch in Magdeburg mit. Sowohl die AOK als auch die TK forderten allerdings nachhaltige Reformen im Gesundheitssystem für das Jahr 2006. Die

    Versicherungsschutz bei Organspenden eingeschränkt
    Nicht nur bei Arbeitsunfällen, sondern auch bei einem besonderen Einsatz für das Interesse der Allgemeinheit gilt der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dazu gehören auch Blutspenden oder Organspenden. Allerdings ist der Versicherungsschutz hierbei sehr eingeschränkt, wie der Nachrichtensender n-tv berichtet. So hat das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in einem Urteil entschieden, dass es nicht mehr als “Arbeitsunfall” gilt,

    Wer auf der Autobahn hilft, ist versichert
    Wer bei der Beseitigung einer Gefahrenquelle auf der Autobahn hilft und dabei Verletzungen erleidet, der ist dem Gesetz zufolge versichert. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden (Az.: B 2 U 7/11 R).
    Im konkreten Fall wurde ein Mann, der ein Metallrohr von einer Autobahn bergen wollte, von einem Auto überfahren und schwer verletzt. Er

    Gebäudeversicherung muss auch bei Vorschäden zahlen
    Laut einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz muss eine Gebäudeversicherung auch dann für die durch einen Sturm entstandenen Schäden aufkommen, wenn das betroffene Gebäude teilweise sanierungsbedürftig war (Az.: 10 U 1018/08). Darauf weist die Bausparkasse Schwäbisch Hall hin.
    Im konkreten Fall hatte ein Sturm mit Windstärke 8 Dachschindeln vom Dach eines Einfamilienhauses abgetragen. Die Hausbesitzerin

    Tausende falsche Rentenbescheide in Sachsen
    Laut den aktuellen Statistiken des Dresdner Sozialministeriums und der Mitteldeutschen Rentenversicherung ist ein Großteil der in Sachsen erteilten Rentenbescheide fehlerhaft oder unvollständig. Das berichtet die “Sächsische Zeitung” am heutigen Dienstag. Pro Jahr werden in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt rund 100.000 Rentenbescheide verschickt. In den letzten Jahren wurde gegen jeweils mehr als 15.000 Bescheide Widerspruch eingelegt.