Gebühren für Kreditbearbeitungen nicht zulässig

Nach einem Urteil des Landgerichts Itzehoe darf eine Bank für die Bearbeitung eines Darlehens keine Gebühren verlangen (Az.: 7 O 292/10). Darauf weist die Fachzeitschrift “NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht” hin.

Im konkreten Fall hatte ein Kunde bei einer Bank einen Kredit in Höhe von 11.000 Euro beantragt. Bei der Bewilligung sollte er eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 4% der Darlehenssumme bezahlen, was in seinem Fall knapp 500 Euro entsprach. Als der Kunde mit der Zahlung seiner Kreditraten in Rückstand geriet, kündigte die Bank das Darlehen. Diese Kündigung ist laut Gericht allerdings nicht rechtmäßig, da der Rückstand des Kunden sich nicht auf mindestens zwei aufeinanderfolgende Teilzahlungen oder 5% des Nennbetrags belief. Die Bank hatt die 4%-ige Bearbeitungsgebühr in den Rückstand eingerechnet, was unzulässig war.

Nach Ansicht des Gerichts benachteiligt die entsprechende Klausel den Bankkunden auf unangemessene Weise, da die Bank das Darlehen ja in ihrem eigenen Interesse bearbeitet. Die dabei anfallenden Kosten dürfe sie nicht auf den Kunden abwälzen. Entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Kreditinstituten seien ungültig, so das Gericht.

Das könnte sie auch interessieren:

    OLG: Bearbeitungsgebühren für Darlehen sind unzulässig
    Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat Bearbeitungsgebühren für Darlehen für unzulässig erklärt. Laut dem am Freitag veröffentlichten Urteil (Az.: 17 U 192/10) sind Klauseln, nach denen Kreditkunden 2% aus dem Darlehensvertrag oder mindestens 50 Euro für Bearbeitungsgebühren zahlen müssen, unwirksam. Da der Bundesgerichtshof (BGH) in dieser Frage noch kein Grundsatzurteil gefällt hat, hat das OLG eine

    BGH-Urteil: Bearbeitungsgebühren für Kredite unzulässig
    Mit dem aktuellen Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Rechte von Bankkunden massiv gestärkt (Az.: XI ZR 170/13 und XI ZR 405/12). Die Karlsruher Richter haben entschieden, dass Bearbeitungsgebühren für Kredite, die zusätzlich zu den Zinsen erhoben werden, nicht zulässig sind. Mit anderen Worten: Klauseln in Kreditverträgen, die Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite vorsehen, sind unwirksam.
    Im konkreten

    Urteil: Kein Abtretungsausschluss für Kreditforderungen
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt darf ene Bank Forderungen aus einem Darlehen auch an eine “Nicht-Bank” abtreten (Az.: 3 U 11/10). Mit dem Urteil wies das Gericht die Klage eines Bankkunden ab, der dagegen geklagt hatte, dass seine Bank eine Kreditforderung an eine Nicht-Bank abgetreten hatte. Dafür hätte es seiner Meinung nach seiner

    BGH beschränkt Auslagen-Ersatz von Banken
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Banken und Sparkassen ihren Kunden nicht mehr unbegrenzt die Kosten für Auslagen berechnen. Entsprechende Klauseln seien unwirksam, so der BGH (Az.: XI ZR 61/11).
    Im konkreten Fall hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden gegen die Sparkasse Erlangen und die Kulmbacher Bank eG geklagt, weil diese eine unbegrenzte Auslagen-Berechnung gegenüber

    Urteil: Keine Gebühren für Darlehenskonten
    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Privatkunden für ein Darlehenskonto bei der Bank grundsätzlich keine Gebühren bezahlen müssen, da diese unzulässig sind (Az.: XI ZR 388/10).
    Im konkreten Fall ging es um einen Bankkunden, der für ein Baudarlehen monatliche Zins- und Tilgungsraten bezahlte. Der Eingang der Zahlungen wurde auf einem Darlehenskonto verbucht, für das der Kunde