Parkplatz-Stornoschutz Versicherung im Test

Parkhausbetreiber APCOA bietet zusammen mit dem Versicherungsunternehmen HanseMerkur eine eine Art Parkplatz-Reiserücktrittsversicherung an, die dann greift, wenn ein Parkplatz am Flughafen gebucht wurde, die Reise dann aber nicht angetreten wird. Die Stiftung Warentest hat die Park-Stornoschutz-Versicherung einmal genauer unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass hier für relativ viel Geld nur ein kleines Risiko abgedeckt wird.

Die Kosten für die Police hängen von der Höhe der Buchungsgebühren für den Parkplatz ab. Liegen diese unter 100 Euro, kostet der Versicherungsschutz 3 Euro. Betragen die Parkplatzgebühren 100-250 Euro, kostet die Police 9 Euro. Der Kunde erhält die bereits bezahlten Parkplatzgebühren zurückerstattet, wenn er aus seine Reise aus bestimmten Gründen nicht antreten kann. Zu diesen Gründen zählt unter anderem eine unerwartete schwere Erkrankung oder Verletzung durch einen Unfall, eingereichte Scheidungsklage, Erkrankung des mitreisenden Hundes, Tod oder Umbuchung der Reise bis 42 Tage vor Reiseantritt.

Andere Gründe für die Absage einer Reise sind nicht versichert und Krankheiten, die in den letzten sechs Monaten behandelt wurden, sind ebenfalls vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Insofern ist das versicherte Risiko doch recht klein. Unabhängig davon bemängelt die Stiftung Warentest auch die wenig transparenten Versicherungsbedingungen, die zudem auch ungünstige Klauseln enthalten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Tchibo Haftpflichtversicherung im Test
    Die Stiftung Warentest hat die von Kaffeehändler Tchibo angebotene Haftpflichtversicherung der Asstel für Singles und Familien genauer unter die Lupe genommen und kommt zu einem durchaus positiven Ergebnis mit einigen Abstrichen.
    Die Haftpflichtversicherung von Asstel kostet bei Tchibo 36,46 Euro für Ledige und 58,89 Euro für Familien, was laut Stiftung Warentest sehr günstig ist. Die Versicherungssumme

    Reiserücktrittsversicherung Test 2010 durch Stiftung Warentest
    Wer wegen einer unerwarteten Erkrankung oder einem Unfall seine gebuchte Urlaubsreise nicht antreten kann, muss die Stornokosten selbst übernehmen. Es sei denn, er hat eine Reiserücktrittsversicherung. Diese übernimmt die Stornokosten und wenn es sich um einen Tarif mit Vollschutz handelt, springt die Versicherung auch ein, wenn die Reise früher als geplant abgebrochen werden muss.
    Die Stiftung

    Expertenrat: Regelmäßig Hausratversicherung überprüfen
    Wer nach einem Totalschaden der Wohnung finanziell nicht in der Lage wäre, alles Nötige neu zu kaufen, sollte eine Hausratversicherung abschließen. Doch anders als andere Versicherungen kann sich der Bedarf einer Hausratversicherung im Laufe der Zeit erheblich ändern. Deshalb raten die Experten der Stiftung Warentest dazu, die Police der Hausratversicherung regelmäßig zu überprüfen und den

    Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen auf Online-Reiseportalen im Test
    Angesichts der zunehmend steigenden Zahlen von Online-Reisebuchungen und der damit oftmals angebotenen Reiserücktrits- und Reiseabbruchversicherungen hat die Stiftung Warentest sich diese Versicherungsangebote einmal genauer angesehen. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Angebote ist gut, aber es fällt immer ein Selbstbehalt an, der die Stornokosten, die der Kunde selbst tragen muss, im Leistungsfall auf bis zu 20%

    Tier-Krankenversicherung oft sehr teuer
    Die Stiftung Warentest hat 12 Tarife für Krankenversicherungen für Tiere getestet und kommt zu dem Fazit, dass eine solche Versicherung richtig teuer werden kann. Je nach Anbieter kostet sie über 400 Euro jährlich, deshalb lohnt sich ein Vergleich.
    Im Test waren sowohl Krankenvollversicherungen als auch reine OP-Kostenversicherungen. Laut Stiftung Warentest sind letztgenannte gleich aus mehreren Gründen