Nur 7% haben nachhaltige Geldanlage

Wie an aktuelle Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment zeigt, haben sich nachhaltige Geldanlagen bei den deutschen Privatanlegern noch lange nicht etabliert. Nur 7% der Befragten besitzen eine nachhaltige Geldanlage, obwohl sich immer mehr Deutsche auch in Sachen Geldanlage die Frage der Nachhaltigkeit stellen. So fanden im ersten Quartal 2011 rund 31% der Befragten nachhaltige Geldanlagen attraktiv, im ersten Quartal 2012 waren es schon 38%. Dieses wachsende Interesse führt Union Investment-Geschäftsführer Giovanni Gay unter anderem auf das durch die Euro-Staatsschuldenkrise veränderte Konsumverhalten der Verbraucher zurück. Viele Anleger seien um ihre Ersparnisse besorgt und suchen adäquate Anlagealternativen, zu denen auch nachhaltige Geldanlagen gehören, so Gay.

Die aktuellen Umfrageergebnisse bestätigen diese Einschätzung: 59% der Befragten gaben an, dass sie sich wegen der Euro-Krise um ihre Geldanlagen sorgen. Noch vor einem Jahr waren es nur 35%. Diese Sorge und der Trend zu einer grundsätzlichen Bewusstseinsänderungen in Richtung Nachhaltigkeit sorgen dafür, dass immer mehr Anleger Interesse an nachhaltigen Konzepten haben.

Dennoch verwundert es, dass so wenige tatsächlich auf nachhaltige Geldanlagen setzen. Hierfür gibt es offenbar mehrere Gründe: Die Mehrheit (48%) erklärt, dass sie nicht über genügend Geld verfügt, andere bemängeln die fehlende Transparenz bei nachhaltigen Konzepten (32%). Auch bei der Art der Nachhaltigkeit scheint es Unterschiede zu geben: 58% würden bei einem nachhaltigen Konzept soziale Aspekte für wichtiger halten als ökologische Aspekte; im ersten Quartal 2011 waren es 49%. Tatsächlich legen die meisten angebotenen nachhaltigen Geldanlagen jedoch ihren Fokus auf ökologische Ziele wie Umwelt- und Klimaschutz und nur selten auf soziale Aspekte.

Das könnte sie auch interessieren:

    Frauen schätzen Riester-Rente
    Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage zeigen immer mehr Frauen Interesse an der privaten Altersvorsorge. Waren es vor einigen Jahren noch hauptsächlich die Männer, die sich um die Altersvorsorge kümmerten, sorgen der Umfrage zufolge zwischen 60 und weit über 70% der Frauen ebenfalls für das Alter vor.
    Allerdings gibt es immer noch Unterschiede zwischen den Geschlechtern hinsichtlich der

    Nachhaltige Geldanlagen immer beliebter
    Umfragen zufolge interessiert sich inzwischen jeder dritte Anleger für nachhaltige Geldanlagen. Experten führen das wachsende Interesse vor allem auf die Finanzkrise zurück, nach der Anleger das Verhalten der Banken kritischer beurteilen, erklärt Sielke Riedel von der Imug Beratungsgesellschaft. Ulrich Hoyer, Partner bei der Unternehmensberatung ZEB, bestätigt gegenüber dem “Hamburger Abendblatt” dass die Zielgruppe für die

    Elterngeld ist sehr beliebt
    Das Statistische Bundesamt teilte heute mit, dass im ersten Quartal etwa 60.000 und im zweiten Quartal 140.000 Anträge zum neuen Elterngeld bewilligt wurden. Überwiegend wurde das Elterngeld Müttern zugesprochen. Rund 17.000 Väter haben Elterngeld beantragt und erhalten, dass entspricht einem Anteil von 8,5 Prozent. Väter aus Berlin erhielten mit 11,1 Prozent am meisten das neue

    AWD mit gutem Ergebnis
    Die Umsatzzahlen des Finanzdienstleisters AWD waren im ersten Quartal 2007 sehr zufrieden stellend und das Unternehmen geht davon aus, dass die gute Entwicklung auch im zweiten Quartal anhalten wird. Dies sagte der Vorstandsvorsitzende Carsten Maschmeyer in einem Interview mit Dow Jones Newswires. Es sei weiterhin die Zielsetzung des AWD, im Jahr 2007 den Umsatz im

    2013: Immobilien sind beliebteste Geldanlage
    Laut einer aktuellen Umfrage sind Immobilien auch im Jahr 2013 die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilte, hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK unter 950 Verbrauchern ergeben, dass 46% der Befragten einen größeren, ihnen zur Verfügung stehenden Geldbetrag in Immobilien investieren würden. Kurz dahinter rangiert die Geldanlage auf einem