Neues Rendite-Tief bei Lebensversicherungen

Die Rendite von Lebensversicherungen sinkt seit Jahren immer weiter, nun hat sie ein neues Tief erreicht. Wie die aktuellen Analysen des Branchendienstes map-Report ergeben haben, müssen Kunden, die jetzt eine Lebensversicherung abschließen, damit rechnen, dass sie am Ende der Laufzeit mehr als 10% weniger ausgezahlt bekommen als Kunden, deren Lebensversicherung in diesem Jahr ausläuft.

Ein Rechenbeispiel mit einem 30-jährigen Modellkunden zeigt das Problem in Zahlen: Zahlt der Mann 20 Jahre lang jedes Jahr 1.200 Euro in eine Kapitallebensversicherung ein, kann er am Ende der Laufzeit mit einer durchschnittlichen Summe von 38.300 Euro rechnen. Das entspricht einer Rendite von 4,27%. Hätte ein gleichaltriger Mann den Vertrag schon 1982 abgeschlossen, würde er jetzt 48.800 Euro ausgezahlt bekommen, also rund 21% mehr als der erstgenannte. Experten sind sich sicher, dass die Renditen und Auszahlungssummen bei Lebensversicherungen in Zukunft noch weiter sinken werden.

Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten zieht angesichts dieser Entwicklung gegenüber dem “Hamburger Abendblatt” die Schlussfolgerung, dass sich eine Lebensversicherung nicht mehr lohnt und rät von einem Neuabschluss ab.

Aktuell gibt es in Deutschland rund 90 Millionen Lebensversicherungen, doch wer seine Police frühzeitig kündigt, muss in der Regel ebenfalls hohe Verluste einstecken. Insbesondere bei Verträgen, die vor dem 1.1.2005 abgeschlossen wurden, raten Experten dringend von einer Kündigung ab, weil die Auszahlungen hier noch komplett steuerfrei sind. Auch wenn die Lebensversicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kombiniert ist, sollte man sie nicht kündigen. Grundsätzlich sollte man sich in finanziellen Engpässen immer fragen, ob eine Beitragsfreistellung bei der Lebensversicherung nicht sinnvoller ist als eine verlustreiche Kündigung.

Das könnte sie auch interessieren:

    Vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung
    Eine Lebensversicherung vorzeitig zu kündigen war bisher eine extrem kostspielige Angelegenheit. Da der Versicherer bisher alle Kosten und Provisionen zu Beginn des Versicherungsvertrages bereits zu Lasten des Vertrages berechnet hat, erhielt der Versicherungsnehmer bei einer Kündigung im ersten Jahr der Laufzeit keine Rückerstattung seiner eingezahlten Prämien, im zweiten Jahr maximal die Hälfte.
    Seit Jahresbeginn gilt nunmehr

    Viele Kündigungen bei Lebensversicherungen
    Ca. 100.000 Lebensversicherungen werden jeden Monat vorzeitig gekündigt. Diese hohe Zahl ist sicherlich auch der Grund dafür, dass es immer mehr Firmen gibt, die sich mit der Zweitvermarktung von Lebensversicherungen beschäftigen.
    Das Prinzip der Zweitvermarkter ist relativ einfach. Sie zahlen dem Kunden zwischen 2 – 15 % mehr Geld aus der Lebensversicherung aus, als er

    Kündigung von Lebensversicherungen nehmen zu
    Aus dem Bericht “Geschäftsentwicklung 2008” des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht hervor, dass das Stornovolumen bei Lebensversicherungen ein neues Rekordniveau erreicht hat: Im letzten Jahr wurden in Deutschland Lebensversicherungen im Wert von rund 14 Milliarden Euro gekündigt, im Vorjahr (2007) betrug der Wert der stornierten Lebensversicherungen noch 12,1 Milliarden Euro.
    Der Frankfurter Policenhändler “Policen Direkt”

    Verluste aus der Lebensversicherung steuerlich absetzbar?
    Einige Finanzämter haben Medienberichten zufolge Verluste anerkannt, die bei der vorzeitigen Kündigung von Lebensversicherungen entstehen. Bislang war es nicht üblich, hieraus resultierende Verwaltungskosten Vermittlerprämien steuermindernd geltend zu machen.
    Sollte sich diese Praxis durchsetzen, könnte dies den Staat teuer zu stehen kommen, denn von den rund 94 Millionen bestehenden Lebensversicherungen in Deutschland wird mehr als jede zweite

    Wann die Auszahlung der Lebensversicherung von der Steuerpflicht befreit ist
    Die Abgeltungssteuer, die im kommenden Jahr in Kraft tritt, belastet grundsätzlich alle Kapitalerträge mit einer Pauschalsteuer von 25%. Als Kapitalerträge gelten nicht nur Dividenden, Veräußerungsgewinne und Zinsen, sondern auch Erträge aus Lebensversicherungen.
    Doch nicht alle Lebensversicherungen sind davon betroffen, es gibt immer noch Ausnahmen, bei denen die Erträge von der Steuer befreit sind. Dabei handelt