Falschparker in zweiter Reihe muss auch für Unfallfolgen haften

Wer in zweiter Reihe parkt, riskiert ein Knöllchen und muss die möglichen Kosten für den Abschleppwagen bezahlen. Doch wenn es während des Falschparkens zu einem Unfall kommt, haftet er auch für diese Folgen mit. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Meldorf hervor, auf das der ADAC hinweist (Az.: 81 C 1124/10).

In dem konkreten Fall ging es um einen Autofahrer, der seinen PKW samt Anhänger in zweiter Reihe geparkt hat, weil er von der anderen Straßenseite aus etwas auf den Anhänger laden wollte. Im Auto saß seine 5-jährige Tochter. Während des Aufladens stieg sie aus und lief auf die Straße, wo sie von einem vorbeifahrenden Auto erfasst wurde. Das Mädchen erlitt leichte Verletzungen und das geparkte Auto wurde beschädigt.

Das Gericht urteilte, dass der Vater des Mädchens und seine Haftpflichtversicherung die Hälfte des Schadens bezahlen müsse. Grund: Das in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) geregelten Rechtsparkgebot soll nicht nur den fließenden Verkehr schützen, sondern auch Fußgänger, die die Straße überqueren wollen. Weil sich der Mann an dieses Gebot nicht gehalten hatte, muss er für die Folgen des Unfalls mithaften.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kfz-Haftpflichtversicherung muss bei Sturmschäden zahlen
    Wenn ein Anhänger trotz Sturmwarnung ungesichert abgestellt wurde, muss die Kfz-Haftpflichtversicherung für Schäden aufkommen, die durch diesen Anhänger verursacht werden. Darauf weist das Internetportal der “Schwäbischen Zeitung” hin, das sich auf die Fachzeitschrift “NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht” beruft. Dort wird von einem entsprechenden Urteil des Landgerichts Stuttgart berichtet (Az.: 4 S 255/07).
    Im konkreten Fall klagte ein Fahrzeugeigentümer,

    Autoversicherung von idirect360: Günstig und gut ausgestattet
    Was bei einer Autoversicherung versichert werden muss und was nicht, das ist nicht nur abhängig vom Fahrzeug und dessen Alter, sondern vorwiegend von dem, was der Halter mit diesem Fahrzeug Tag für Tag unternimmt. Auch bei dieser Versicherungsform kann man durchaus eine falsche Entscheidung was den Umfang der Versicherungsleistung angeht, abschließen. Ob man richtig versichert

    Sturmschäden am Auto
    Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 166 km/h fegte gestern das Orkantief Xynthia über Deutschland hinweg und richtete vielerorts heilloses Chaos an. Auch viele Autos wurden durch herumfliegende Teile oder herabstürzende Äste beschädigt. Die betroffenen Autobesitzer sind sich oft unsicher, wer für diese Schäden aufkommt.
    Die “Bild”-Zeitung weist darauf hin, dass Schäden am Auto, die von Cynthia

    Versicherung muss für in Weiher gerolltes Auto zahlen
    Nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz muss die Kfz-Vollkaskoversicherung auch für Schäden an einem Fahrzeug aufkommen, die an einem Fahrzeug entstehen, das auf abschüssiger Straße in einen Weiher rollt (Az.: 10 U 622/08).
    Im konkreten Fall hatte ein Fahrzeughalter gegen seine Vollkaskoversicherung geklagt, weil diese die Zahlung verweigerte. Der Mann hatte sein Auto auf

    Rösler will Arbeitslose von Zusatzbeiträgen befreien
    Der Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) für die Gesundheitsreform sieht vor, dass Empfänger von Arbeitslosengeld I oder II (Hartz IV) oder Sozialhilfe sowie Kurzarbeiter und Wehrdienstleistende von Krankenkassen-Zusatzbeiträgen befreit werden sollen. Stattdessen sollen die Beiträge von staatlichen Stellen an die Kassen gezahlt werden, im Falle der arbeitslosen Versicherten wäre hier also die Bundesagentur für