Krankenkassen wollen Zahnarzt-Rechnungen stärker kontrollieren

Die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) planen zukünftig stärkere Kontrollen für Zahnarzt-Rechnungen. Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbands, erklärte, dass viele Versicherte über zu hohe Kosten klagen und dass man genau überprüfen müsse, “dass es nicht zu überhöhten Rechnungen kommt”.

Lanz betonte, dass man den Zahnärzten keineswegs Unregelmäßigkeiten oder gar Betrug unterstelle, aber wenn die Gesamtsumme der Rechnung auch den Krankenkassen bekannt sei, “würden die Zahnärzte sich zweinmal überlegen, ob in dem konkreten Fall wirklich eine höhere Rechnung angemessen ist”.

GKV-Vizevorsitzende Johann-Magnus von Stackelberg bestätigte gegenüber der “Süddeutschen Zeitung”, dass man “endlich Transparenz bei den Zahnarztrechnungen” haben wolle und deshalb auch den Teil der Rechnungen kontrollieren wolle, den die Versicherten selbst tragen. Der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverband hatte dies Ende März beschlossen. Bislang zahlen die Kassen immer nur den Festzuschuss, kennen aber nicht die tatsächliche Rechnung, d.h. sie wissen gar nicht, wie hoch der Anteil ist, den die Patienten selbst bezahlen müssen. Die Rechnungsprüfung müsse aber von den Kassen und nicht von dem Patienten übernommen werden, so Stackelberg.

Außerdem planen die Kassen ein neues Abrechnungssystem. Die rund 54.000 Zahnärzte in Deutschland rechnen bislang über die Gebührenordnung der privaten Versicherer ab, zukünftig soll es aber einen eigenen Preiskatalog für die Zuzahlungen der gesetzlich Versicherten geben. Diese wären dann voraussichtlich deutlich niedriger als es bisher der Fall war.

Die Pläne der GKV stoßen sowohl bei den Zahnärzten als auch in der schwarz-gelben Koalition auf Kritik. So erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Jürgen Fedderwitz, dass die Krankenkassen mit ihrem Vorschlag nur “ihre Leistungsschwäche kompensieren” wollten, “indem sie Behandlungen kontrollieren, die sie gar nicht bezahlen”. Auch der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, ist der Meinung, dass es in dieser Frage definitiv keiner gesetzlichen Regelung bedarf, schreibt die “Rheinische Post”. Auf Anfrage der Zeitung erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, dass die Versicherten schon heute ihre Zahnarzt-Rechnungen von ihrer Krankenkasse überprüfen lassen können, so dass hier kein weiterer Regelungsbedarf bestehe.

Das könnte sie auch interessieren:

    Keine Änderungen im Beitragseinzug für Sozialversicherung
    In der “Süddeutschen Zeitung” wurde gestern gemeldet, dass die Deutsche Rentenversicherung sich anbietet, für die Sozialversicherung den Beitragseinzug zu übernehmen. Die Kassen ziehen schon seit 1942 alle Sozialversicherungsbeiträge ein. Diese Meldung war offensichtlich falsch, wie die Deutsche Rentenversicherung Bund in einer dementierenden Stellungnahme mitteilt. Demnach setzt sich die Deutsche Rentenversicherung Bund nicht dafür ein, dass

    Ärzte und Krankenkassen sollen Honorare verhandeln
    Ulla Schmidt (SPD) plädiert im Streit zwischen den Ärzten und Krankenkassen dafür, dass Kassen und Ärzte ohne ein dazutun der Bundesregierung eine Einigung herbeiführen. Die Gesundheitsministerin betonte am Sonntag, dass sie es als “ein Trauerspiel” bezeichnen würde, sollten sich Vertreter der Krankenkassen und der niedergelassenen Ärzte zusammenraufen und Gespräche führen. Letzten Donnerstag wurden die Gespräche

    Krieg der Krankenkassen
    Gesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte der “Sächsischen Zeitung”, dass sie mit Einführung des Gesundheitsfonds einen harten Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen kommen sieht. Schmidt ist der Meinung das es einen Wettbewerb um die beste Versorgung geben wird.
    Ab Januar 2009 kommt ein einheitlicher Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung, spätestens ab da an müssen die Kassen ihre Kunden überzeugen

    Bahr droht Kassen wegen City BKK-Versicherten mit Sanktionen
    Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat auf die Berichte reagiert, laut denen die Versicherten der insolventen City BKK von anderen Krankenkassen abgewimmelt werden. Es wurden mehrere Fälle bekannt, in denen ihnen bei anderen Kassen die Mitgliedschaft verwehrt worden war bzw. sie von Mitarbeitern mit fadenscheinigen Argumenten abgewimmelt worden sind.
    Bahr drohte den entsprechenden Krankenkassen Sanktionen an. Gegenüber

    Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen
    Heute hat der Bundestag das Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen, mit dem die Gesundheitsreform weiter vorangetrieben werden soll. Demnach sollen die Krankenkassen zum Beginn des Gesundheitsfonds (1. Januar 2009) entschuldet sein, denn künftig können nicht mehr nur bundesweit tätige Kassen insolvent werden. Doch nicht nur die Insolvenzfähigkeit der Krankenkassen, sondern