Einer Krankmeldung ohne Attest kann fristlose Kündigung folgen

Wie aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 19. Januar 2012 hervorgeht, darf ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter fristlos entlassen, wenn dieser ihm trotz vorheriger Abmahnung keine Krankschreibung vorlegt (Az.: 10 Sa 593/11).

Im konkrete Fall hatte ein Arbeitnehmer gegen die fristlose Kündigung geklagt. Der Arbeitnehmer hatte es mehrfach versäumt, seinem Arbeitgeber nach einer Erkrankung eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung vorzulegen, obwohl im Arbeitsvertrag vereinbart war, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsunfähigkeit “ab dem ersten Kalendertag durch eine Bescheinigung des behandelnden Arztes” nachweisen muss. Dies tat der Betroffene jedoch nicht, obwohl er schon deswegen abgemahnt worden war. Erst knapp eine Woche nach seinem Fernbleiben von seiner Arbeitsstelle legte er dem Arbeitgeber das Attest vor, doch dem Arbeitgeber war dies zu spät und er kündigte dem Mann fristlos.

Das Gericht erklärte diese Kündigung für rechtmäßig. Eine Weiterbeschäftigung des Klägers sei dem Arbeitgeber nicht zuzumuten und dieser sei auch nicht dazu verpflichtet, eine ordentliche Kündigungsfrist einzuhalten. Da der Kläger seine Arbeitsunfähigkeit weder rechtzeitig angezeigt noch nachgewiesen hatte, konnte der Arbeitgeber zum einen zu dem Schluss kommen, dass die Abmahnung dem Kläger egal war und zum anderen befürchten, dass sich dieser auch in Zukunft ähnlich verhalten wird. Der Arbeitgeber muss so ein Fehlverhalten jedoch nicht hinnehmen, so das Gericht.

Der Kläger wandte ein, dass eine fristlose Kündigung unverhältnismäßig sei und dass die im Klausel im Arbeitsvertrag, nach der die Nachweispflicht schon am ersten Tag der Erkrankung bestehe, gegen die guten Sitten verstoße. Diesen Einwand ließ das Gericht jedoch nicht gelten und verwies auf $ 5 Absatz 1 des Entgeltfortzahlungs-Gesetzes. Hierin wird der Arbeitgeber dazu berechtigt, die Vorlage eines ärztlichen Attests schon am ersten Erkrankungstags des Mitarbeiters zu verlangen. Somit sei auch die Klausel des Arbeitsvertrages rechtmäßig. Das Gericht hat keine Revision zum Bundesarbeitsgericht zugelassen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unfallversicherung darf nach Schadensfall kündigen
    Anders als bei der Krankenversicherung darf ein Versicherungsunternehmen eine Unfallversicherung kündigen, wenn es zu einem Schadensfall gekommen ist und zwar ohne jede Bedingungen, die hierfür erfüllt werden müssten, so das Landgericht Dortmund in einem Urteil aus dem letzten Jahr (Az.: 2 O 425/06).
    Im konkreten Fall hatte der Kläger seit 1950 eine Unfallversicherung, die auch für

    Millionenklagen gegen Unternehmen gefürchtet
    Ein Gericht in München hat jetzt entschieden, dass Arbeitgeber dazu verpflichtet sind, Geld aus einer Altersvorsorge für Ihre Arbeitnehmer gewinnbringend anzulegen.
    In dem verhandelten Fall hatte eine Angestellte über 3 Jahre jeden Monat EURO 178 in eine betriebliche Altersvorsorge eingezahlt. Das Geld wurde vom Arbeitgeber an den Versicherer abgeführt. Als die Arbeitnehmerin das Unternehmen verließ,

    DGUV: Zahl der Unfälle auf Arbeitsweg gestiegen
    Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilt, kam es im ersten Halbjahr 2010 nach ersten Berechnungen zu fast 30% mehr Unfällen auf dem Arbeitsweg als im Vorjahreszeitraum. Dieser Anstieg sei vor allem auf den strengen Winter am Jahresanfang zurückzuführen. Insgesamt kam es in den ersten 6 Monaten des Jahres 2010 zu 120.324 meldepflichtigen Unfällen auf

    Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
    Mit Hilfe des “Hamburger Modells” sollen Arbeitnehmer, die aufgrund von Krankheit oder nach einem Unfall längere Zeit nicht arbeiten konnten, sukzessive wieder in das Arbeitsleben integriert werden. Je nach Fall dauert dies einige Wochen bis Monate. Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn betont Medienberichten zufolge, dass dem Arbeitgeber hierdurch keine Kosten entstehen, sondern

    Arbeitgeber muss über bestehende Unfallversicherung informieren
    Wenn ein Arbeitgeber zu Gunsten seines Arbeitnehmers eine Unfallversicherung abschließt, so muss er seinen Mitarbeiter über diese Versicherung informieren. Sollte er dies versäumen und es kommt zu einem Schadenfall bei dem die Ansprüche des Geschädigten bei der Versicherung nicht gelten gemacht werden, so ist der Arbeitgeber regresspflichtig.
    In einem aktuellen Urteil von dem Bundesarbeitsgericht (BAG)