Die konservativsten Sparer wohnen in Hamburg

Eine repräsentative Umfrage der Targobank unter den Einwohnern von sieben deutschen Großstädten hat ergeben, dass Hamburger die konservativsten Sparer Deutschlands sind. So nannten 49,4% der Hamburger die Sicherheit als das wichtigste Kriterium bei der Geldanlage, berichtet das “Hamburger Abendblatt”. So verwundert es nicht, dass das klassische Sparbuch hier beliebter ist als in anderen deutschen Städten. Während 45% der Hamburger ein Sparbuch besitzen, sind es in Berlin nur 28% und in Leipzig nur 24%.

Die zweitbeliebteste Geldanlage der Hamburger ist das Tagesgeldkonto, das deutlich höhere Zinsen bringt als das Sparbuch. Es gibt aber immerhin noch 14% der Hamburger, die auf Zinsen offenbar überhaupt keinen Wert legen, weil sie ihre Ersparnisse noch in ein Sparschwein stecken.

Der Leiter der Vermögensberatung der Targobank, Stefan Winter, sieht ein Sparbuch oder ein Tagesgeldkonto in erster Linie als eiserne Reserve. Hier sollten Anleger jedoch höchstens drei Monatsgehälter anlegen, weil die Inflationsrate und die Abgeltungssteuer meist höher sind als die niedrigen Zinsen. Er empfiehlt eine breite Streuung der Ersparnisse in verschiedene Wertpapiere wie z.B. Fondssparpläne.

82,4% sparen regelmäßig einen Teil ihres Einkommens, das entspricht in etwa dem deutschen Durchschnitt. Die Hamburger sparen im Mittel 181 Euro pro Monat und liegen dabei im Mittelfeld. Zum Vergleich: In München und Stuttgart werden monatlich über 210 Euro zurückgelegt, in Leipzig dagegen nur 158 Euro.

Das könnte sie auch interessieren:

    Die Deutschen und ihr Sparverhalten
    Wie eine repräsentative Emnid-Umfrage zum Sparverhalten der Deutschen ergab, die im Auftrag der Postbank zum Weltspartag durchgeführt wurde, holen die ostdeutschen Sparer mächtig auf. So sparten in diesem Jahr 87% der Ostdeutschen und damit mehr als der Westdeutschen (80%). Im Vorjahr waren es in Ostdeutschland noch 77%, die nach eigenen Angaben Geld zurücklegten. Doch jetzt

    Die meisten Deutschen sind mit ihrer Geldanlage zufrieden
    Wie eine repräsentative Umfrage des Psephos-Instituts im Rahmen der Initiative “Investmentfonds. Nur für alle.” ergeben hat, sind die meisten Deutschen mit ihrer persönlichen Geldanlage zufrieden. So stimmten 77% der Befragten der Einschätzung zu, ihre Ersparnisse “eher gut” oder sogar “sehr gut” angelegt zu haben. Männer sind mit 83% Zustimmung sogar noch zufriedener mit ihrer Geldanlage

    Stiftung Warentest: Zinsvergleich für Sparer
    Die Stiftung Warentest hat sich die verschiedenen Sparformen wie Sparbuch, Tagesgeld, Sparbriefe, Festgeld usw. genauer angesehen und die jeweiligen Zinsen miteinander verglichen. Es hat sich gezeigt, dass Sparer auch im aktuellen Zinstief gute Renditen erzielen können.
    Je nach Laufzeit bringen die besten Angebote derzeit eine Rendite von bis zu 3,8%, bei Sparplänen sogar mehr als 5%.

    Tagesgeld Vergleich: Bis zu 2,2 % Tagesgeld Zinsen Anfang 2011
    Bereits zu Beginn des neuen Jahres dürfen Anleger in Deutschland mit attraktiven Tagesgeldzinsen rechnen. Mehrere Banken offerieren wie bereits im letzten Jahr Zinssätze von mehr als 2,0 Prozent. Erneut setzt sich dabei die Bank of Scotland im Tagesgeld Vergleich durch.
    Pünktlich zum Jahresstart bietet die Bank of Scotland das eigene Tagesgeldkonto mit einem Zinssatz in Höhe

    Kostenloses Girokonto bei 1822direkt mit 3,6 % Zinsen
    Wer ein kostenloses Girokonto sucht wird derzeit mit Angeboten dazu nur so überschüttet. Auch hier gilt es wieder aufpassen, es gibt gute wie schlechte Angebote, die wenigsten sind am Ende wirklich kostenlos. Zu einem der guten Anbieter in Sachen Tagesgeldkonto mit wirklich guten Zinsen, von derzeit 3,60 % und das bei täglicher Verfügbarkeit ist 1822,