Versicherung muss für Schäden durch gefällte Bäume haften

Mit Beginn des Frühlings zieht es immer mehr Menschen in den Garten, der nach den langen Wintermonaten oft generalüberholt werden muss. Manche nutzen diese Zeit, um störende Bäume im Garten zu fällen. Doch wer haftet eigentlich für Schäden, die beim oder durch das Baumfällen entstehen?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat vor kurzem entschieden, dass solche Schäden von der Haftpflichtversicherung abgesichert sind. Im konkreten Fall hatte ein Mann drei Pappeln in seinem Garten gefällt, wovon eine auf das Dach des Nachbarhauses gefallen ist. Der Schaden belief sich auf 7.200 Euro, doch die Haftpflichtversicherung des Baumfällers wollte den Schaden nicht übernehmen. Begründung: Das Fällen von Bäumen stelle eine “ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigung” dar, und diese sind nicht im Versicherungsschutz enthalten.

Dieser Argumentation folgte der BGH jedoch nicht. Sämtliche Gartenarbeiten (und dazu zählt nach Ansicht der Karlsruher Richter auch das Fällen von Bäumen im eigenen Garten) sind normale Tätigkeiten von Privatleuten und deshalb natürlich auch über die Haftpflichtversicherung versichert, hieß es (Az.: BGH IV ZR 115/10).

Das könnte sie auch interessieren:

    Kein Versicherungsschutz bei gefährlichen Sexualpraktiken
    Wer gefährliche Sexualpraktiken ausübt, muss damit rechnen, dass er den Versicherungsschutz seiner Haftpflichtversicherung verliert, wenn es zu einem Unfall kommt. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hervor, auf das auch die Fachzeitschrift “recht und schaden” im November letzten Jahres hinwies (Az.: I-20 U 10/11).
    Im konkreten Fall hatte ein Mann seine Partnerin zur

    Flucht nicht versichert
    Eine Situation, in die wohl die wenigsten kommen werden. Ein Kaufhausdieb hat vor dem Landgericht Köln geklagt, weil seine Haftpflichtversicherung nicht die Kosten für eine schwere Verletzung einer Frau übernehmen wollte, die er auf der Flucht aus einem Kaufhaus über den Haufen gerannt hatte. Die Versicherung sah darin eine ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigung und lehnte

    Kfz-Haftpflichtversicherung muss bei Eigenschäden nicht zahlen
    Wenn ein Versicherungsnehmer Halter mehrerer Fahrzeuge ist und durch ein Fahrzeug an einem anderen ein Schaden zugefügt wurde, so muss die Kfz-Haftpflichtversicherung hierfür nicht aufkommen, entschied der Bundesgerichtshof (IV ZR 313/06).
    Im konkreten Fall war der Kläger sowohl Halter als auch Versicherungsnehmer von zwei PKWs, von denen eines seine Frau fuhr. Als die Ehefrau mit

    Haftpflicht muss für Parkettschäden durch Bürostuhl zahlen
    Das Landgericht Dortmund hat entschieden, dass Schäden an einem Echtholzparkett, die durch einen Bürostuhl mit Rollen verursacht wurden, von der privaten Haftpflichtversicherung des Mieters bezahlt werden müssen (Az.: 2 T 5/10). Darauf weist die Stiftung Warentest hin.
    Im konkreten Fall ging es um einen Mieter, der eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hatte, in der auch Schäden an gemieteten

    Stehen die Bäume im Garten noch fest? Kontrollen helfen, viel Geld zu sparen
    Die Zeit der ersten Herbststürme ist nicht mehr fern. Kommt der Sturm dann, hoffen viele Baumbesitzer, dass ihre Bäume im Garten standhalten. Aber mit der Hoffnung allein ist es leider nicht getan, Kontrollen sind deutlich besser. Mit dem bloßen Auge lässt sich nicht erkennen, wie standfest ein Baum ist und Laien können nicht abschätzen, ob