Wer auf der Autobahn hilft, ist versichert

Wer bei der Beseitigung einer Gefahrenquelle auf der Autobahn hilft und dabei Verletzungen erleidet, der ist dem Gesetz zufolge versichert. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden (Az.: B 2 U 7/11 R).

Im konkreten Fall wurde ein Mann, der ein Metallrohr von einer Autobahn bergen wollte, von einem Auto überfahren und schwer verletzt. Er erlitt unter anderem mehrere Knochenbrüche und ein Schädel-Hirn-Trauma. Seit dem Unfall ist der Mann invalide und berufsunfähig. Die Unfallkasse wollte jedoch nicht zahlen und begründete dies damit, dass das Metallrohr wegen seiner seitlichen Position keine unmittelbare Gefahr dargestellt habe.

Das Gericht war der Überzeugung, dass das Metallrohr sehr wohl eine Gefahr für die Allgemeinheit dargestellt habe, auch wenn es nicht direkt auf, sondern am Rand der Fahrbahn gelegen hat. Da der Mann durch sein Handeln die Allgemeinheit schützen wollte, hat er einen Anspruch auf eine Unfallrente. Damit bestätigte das BSG ein Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz, das zu dem gleichen Ergebnis kam. Die zuständige Unfallkasse muss dem Mann nun eine Rente zahlen, die Höhe ist jedoch noch nicht bekannt.

Das BSG wies jedoch darauf hin, dass man immer bedenken sollte, dass man als Fußgänger keineswegs einfach auf einer Autobahn herumlaufen darf.

Das könnte sie auch interessieren:

    Falsche Schadensbelege kosten Versicherungsschutz
    Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 3. August 2010 muss eine Hausratversicherung nicht zahlen, wenn der Versicherte ihr falsche Schadensbelege vorlegt (Az.: 12 U 86/10).
    Im konkreten Fall wollte ein Mann von seiner Hausratversicherung Leistungen in Anspruch nehmen, weil sein Fahrrad gestohlen worden war. Die Versicherung verweigerte jedoch die Zahlung mit der Begründung, dass der

    BSG stärkt Unfallversicherungsschutz von Organspendern
    In einem am Dienstag getroffenen Grundsatzurteil hat das Bundessozialgericht in Kassel den Unfallversicherungsschutz von Organspendern gestärkt. Das Gericht entschied, dass Organspender, bei denen die Organentnahme zu weiterführenden Gesundheitsschäden führt, einen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung haben (Az.: B 2 U 16/11 R).
    Im konkreten Fall ging es um einen Organspender aus Sachsen-Anhalt, der 2002 seinem

    Hauratversicherung zahlt auch im Ausland
    Auch eine im Ausland gestohlene Armbanduhr kann eine Angelegenheit für eine Haftpflichtversicherung sein. Dies wurde jetzt in einem vom Oberlandesgericht in Köln verhandelten Fall festgelegt. Ein Mann hatte seine teure Rolex Armbanduhr in Neapel beim Einkaufsbummel getragen und diese wurde ihm vom Arm gestohlen.
    Der Mann meldete den Diebstahl seiner Haftpflichtversicherung und wollte den Schaden

    Rentenversicherung muss bei falscher Beratung haften
    Wenn ein staatlicher Rentenberater einen Kunden falsch berät, woraufhin dieser einen finanziellen Schaden erleidet, muss die gesetzliche Rentenversicherung haften. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) München (Az.: 1 U 5070/10).
    Im konkreten Fall hatte ein Mann geklagt, der bei der Rentenversicherung einen Antrag auf Altersrente gestellt hatte, der jedoch von der Versicherung abgelehnt wurde, weil der Mann

    Berufsunfähigkeit: Anspruch nur bei konkreter Gefahr
    Das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken hat entschieden, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nur dann zahlen muss, wenn dem Versicherten nicht zugemutet werden kann, dass er seinen Beruf weiterhin ausübt. Es muss eine konkrete Gefahr für die Gesundheit bestehen (Az.: 5 U 8/10-1).
    Im vorliegenden Fall musste sich ein Schweißer einer Thrombosebehandlung unterziehen. Seitdem musste er das Blutgerinnungsmittel Marcumar