Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift “recht und schaden”.

Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Kläger hatte beim Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er an Diabetes mellitus Typ II litt und verschwieg auch, dass ihm vor einigen Wochen deshalb die linke Kleinzehe amputiert werden musste. Als der Kläger einen Unfall erlitt und seine Versicherung in Anspruch nehmen wollte, verweigerte diese die Zahlung mit der Begründung, der Versicherungsvertrag sei wegen der arglistigen Täuschung des Versicherten ungültig. Der Versicherte klagte auf Zahlung.

Diese Klage wies das Gericht jedoch ab und gab der Versicherung Recht. Die Richter waren der Ansicht, dass Diabetes keine unbedeutende Erkrankung für eine Unfallversicherung sei und diese hätte angegeben werden müssen. Da der Kläger vor nicht allzu langer Zeit eben wegen dieser Krankheit eine Zehenamputation vornehmen lassen musste, hätte ihm dies bewusst sein müssen. Das Gericht ging deshalb davon aus, dass der Mann die Erkrankung absichtlich verschwiegen hat, was einer arglistigen Täuschung entspricht.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unfallversicherung über OP informieren
    Wer bei dem Abschluss einer Unfallversicherung verschweigt, dass er sich krankheitsbedingt einer Operation unterzogen hat, muss damit rechnen, dass sein Versicherungsschutz im Schadensfall verloren geht. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor, auf das die Fachzeitschrift “recht und schaden” hinweist (Az.: 6 U 207/09).
    Wie der Nachrichtensender n-tv berichtet, ging es in dem konkreten

    Unfallversicherung: Keine Vorerkrankung verschweigen
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln kann das arglistige Verschweigen von Vorerkrankungen auch in der privaten Unfallversicherung den Versicherungsschutz kosten (Az.: 20 U 224/12). Darauf weist die “Monatsschrift für Deutsches Recht” (Heft 17, 2013) hin.
    Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten, der gegen seine private Unfallversicherung klagte. Er hatte bei der Anzeige eines

    Falsche Angaben bei der Lebensversicherung
    Achtung beim Abschluss einer Lebensversicherung! Die Angaben die vom Versicherer abgefragt werden müssen unbedingt wahrheitsgemäß sein. Wer z. B. als Raucher einen Nichtrauchertarif bei seiner Lebensversicherung wählt, hat keinen Anspruch auf Zahlung des Versicherers. Dies wird nicht nur von den Versicherern als arglistige Täuschung gewertete sondern auch von der Gerichtsbarkeit.
    In einem aktuellen Fall forderte der

    Schuldlos geirrt bei Gesundheitsfrage
    Wenn sich ein Versicherer bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen schuldlos geirrt hat, so führt dies nicht zum Verlust des Versicherungsschutzes. Dies ergab ein Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichtes in Saarbrücken. Das Gericht vertrat die Meinung, dass dies der Fall sei, wenn ein Versicherungsagent den Sinn und den Zweck der jeweiligen Frage verdeckt hat.
    In dem Urteil

    Auslandskrankenversicherung
    Betrug lohnt sich nicht. Das musste jetzt ein Ehepaar feststellen, dass nach einer Erkrankung des Ehemannes im Ausland neben den regulären Belegen auch gefälschte bei der Reisekrankenversicherung eingereicht hatte.
    Da die Versicherung nach Vorliegen der Belege jedoch skeptisch wurde veranlasste sich eine Prüfung der Quittungen und wandte sich dafür an die deutsche Botschaft in Lagos.