Aktuelle Umfragen zur BU-Versicherung

Aktuell wurden zwei Umfragen zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherungen durchgeführt, die zeigen, dass noch immer viele Deutsche das Risiko einer Berufsunfähigkeit (BU) unterschätzen.

In einer Umfrage, die im Auftrag der Continentale von TNS Infratest durchgeführt wurde, gaben viele Befragte an, dass sie selbst nicht gefährdet sind, ein BU-Schutz zu teuer wäre oder dass sie ausreichend gegen BU abgesichert sind. Viele der Befragten waren der Ansicht, dass sie durch die Unfallversicherung, Lebensversicherung, Krankenzusatzversicherung oder den Besitz von Immobilien auch im Falle einer Berufsunfähigkeit bestens versorgt sind.

Dies ist jedoch nicht richtig, nur eine BU-Versicherung schützt ausreichend. Ein weiteres Problem ist, dass viele ihr persönliches BU-Risiko falsch einschätzen und verkennen, dass mittlerweile die Hauptursache für eine Berufsunfähigkeit psychische Erkrankungen sind. Das Argument, die Kosten für eine BU-Versicherung seien sehr hoch, stimmt insofern nicht, dass der Versicherungsschutz schon einen Tag nach Vertragsabschluss in Kraft tritt und je nach Fall mehrere Jahrzehnte lang die Einkommensverluste ausgleicht.

Eine zweite Umfrage, die von Forsa und F.A.Z.-Institut im Auftrag der Gothaer durchgeführt wurde, hat ergeben, dass 42% der Frauen und 61% der Männer eine BU-Versicherung abgeschlossen haben, bei den meisten von ihnen handelt es sich um junge, gutverdienende Menschen. Auch wenn in dieser Umfrage 67% der Befragten angegeben haben, dass sie es sich vorstellen könnten, aufgrund einer schweren Krankheit einmal berufsunfähig zu sein, schließen 17% das Risiko einer BU für sich komplett aus. Experten schätzen, dass von den heute 20-Jährigen in Zukunft bis zu 43% berufsunfähig sein werden, das sind deutlich mehr als die Befragten selbst erwarten.

Nach ihren Wünschen in Bezug auf BU-Versicherungen befragt, gaben die Umfrageteilnehmer größtenteils an, dass sie sich flexible Policen wünschen, deren Beiträge an die jeweilige Lebenssituation angepasst werden können. Außerdem war den Befragten wichtig, dass die ausgezahlte Rente im Versicherungsfall tatsächlich die Lücke des Einkommensausfalls schließt und dass ihre Angehörigen so mitversorgt sind.

Das könnte sie auch interessieren:

    Deutsche unterschätzen Risiko einer Berufsunfähigkeit
    Viele Deutsche sind sich offenbar gar nicht bewusst, wie hoch das Risiko einer Berufsunfähigkeit ist und welche finanziellen Konsequenzen eine solche nach sich ziehen kann. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 936 Berufstätigen zum Thema Berufsunfähigkeit, die im Auftrag des Versicherers Continentale von TNS Infratest durchgeführt wurde.
    Tatsächlich glauben der Studie zufolge nur 13% der Berufstätigen,

    Große Wissenslücken bei Berufsunfähigkeit
    Eine repräsentative Forsa-Umfrage, die im Auftrag von HDI Gerling durchgeführt wurde, ergab, dass weniger als 20% der Deutschen überhaupt wissen, was Berufsunfähigkeit (BU) bedeutet. Da überrascht es kaum, dass der private Berufsunfähigkeitsschutz der Deutschen auch sehr lückenhaft ist: Nur 43% haben überhaupt eine BU-Versicherung. Selbst die Befragten mit BU-Versicherung sind oft nicht ausreichend geschützt. Vertriebsvorstand

    Viele Bürger finden BU-Versicherung zu teuer
    Obwohl etwa jeder vierte Berufstätige im Laufe seines Lebens einmal von Berufsunfähigkeit betroffen ist und die Berufsunfähigkeits (BU)-Versicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt zählt, sichern sich längst nicht alle Erwerbstätigen gegen dieses Risiko ab. Das Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland wollte mit einer Umfrage herausfinden, wie viele Menschen eine BU-Versicherung besitzen und welche Gründe es dafür gibt,

    Deutsche wünschen sich Versicherung gegen Jobverlust
    Nach einer aktuellen Forsa-Studie, die im Auftrag des Direktversicherers Asstel durchgeführt wurde, wünschen sich 54% der Deutschen am meisten eine Versicherung gegen Arbeitslosigkeit. Eine solche Police könnte die Versicherten unter anderem bei der Arbeitssuche unterstützen und z.b. professionelle Personalvermittler oder spezielle Qualifizierungsmaßnahmen übernehmen.
    Außerdem ergab die Umfrage, dass sich 32% der Deutschen auch gerne gegen nicht

    Deutschen ist Kfz-Versicherung oft wichtiger als BU-Versicherung
    Viele Experten sind der Meinung, dass die Deutschen häufig falsche Prioritäten bei ihren Versicherungen setzen. Wie eine repräsentative Umfrage unter 1014 Deutschen des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung ergeben hat, glauben mehr als zwei Drittel der Bundesbürger, dass sie gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit nicht gut abgesichert sind. Dagegen ist jeder zweite Deutsche nach eigenen